Karte mit Wärmehotspots der FH Münster für Planung von Wärmenetzen

Anzeige

Machen Sie einen Stromvergleich auf Beste-Stromvergleich.de
Wärmehotspots FH Münster
Projektteam Wärmehotspots der FH Münster mit Dr. Elmar Brügging, Prof. Dr. Christof Wetter, Hinnerk Willenbrink und Jigeeshu Joshi (v.l.) , Foto: FH Münster/Pressestelle

Wärmehotspots können helfen geeignete Gebiete für Wärmenetze zu finden. Das ist auch nötig, denn die Wärmewende braucht neue Lösungen. Bisherige Angebote auf dem Markt tragen nur wenig zum Fortschritt der Energiewende im Wärmesektor bei. Neun Prozent erneuerbare Wärme ist eindeutig zu wenig für einen wirkungsvollen Klimaschutz. Der Schwerpunkt der Wärmeversorgung liegt nach wie vor auf importiertem Öl und Gas. Wärmenetze können künftig eine gute Alternative sein. Ein Forschungsteam um Prof. Dr. Christof Wetter am Fachbereich Energie – Gebäude – Umwelt der FH Münster hat nun eine interaktive Karte für Kommunen im Münsterland vorgestellt. Sie können dort einsehen, wo Gebiete liegen, in denen Wärmenetze Sinn machen, in die sich wiederum erneuerbare Energien im großen Maßstab einspeisen lassen. „Wärme in der Euregio fokussieren und modernisieren“ (WIEfm) heißt das INTERREG-geförderte, deutsch-niederländischen Projekt. … den ganzen Artikel lesen »

Energie fürs Quartier – Förderung für Projektteams im Ruhrgebiet

Werbung

Energie fürs Quartier
Energie fürs Quartier, Energiewende für die Menschen im Ruhrgebiet, Foto: gratisography

Energie fürs Quartier bedeutet Energiewende vor Ort mit einer gerechten Energieversorgung von den Bewohnern und für die Bewohner. Dies ist auch auch der Name eines Förderprojektes von dynamis, einem Zusammenschluss unterschiedlicher Organisationen als Think-Tank. Projektteans können sich um eine finanzielle Förderung und um eine fachliche Unterstützung für ihre Projekte bewerben. Die Energiewende vor Ort, im städtischen Raum von und mit den Bürgern, soll damit möglich werden. Bis Ende September können sich interessierte Gruppen noch für diese Unterstützung bewerben. Es kann um vieles gehen, von der gerechten Energieversorgung über die Umsetzung bis hin zu Bildung und Kultur. Das Projekt startet noch im Herbst und dauert 18 Monate. … den ganzen Artikel lesen »

Konferenz Digitale Energiewelt diskutiert Trendthemen wie Blockchain und Künstliche Intelligenz

Digitale Energiewelt 2017Am 05. und 06. September findet in Berlin die Konferenz „Digitale Energiewelt“ statt. Digitalisierung in der Energiewirtschaft ist mittlerweile mehr als Smart-Meter und Smart-Grid. Heute gehören die Themen Künstliche Intelligenz, Blockchain, Big Data, Cybersicherheit und Mixed Reality ebenso dazu. Das sind mehr als nur Modewörter, sie verändern unsere unsere Art zu leben.  In der Energiewirtschaft stehen sie jedoch erst am Anfang. Die Energieversorger fragen sich noch, was soll das bringen, wie lässt sich damit Geld verdienen und wie groß ist das Risiko? Darum geht es auf der Konferenz der Solarpraxis Neue Energiewelt AG, wie ist der aktuelle Stand der Technologien und was wird bereits genutzt oder steht vor der Einführung? … den ganzen Artikel lesen »

Wien Energie baut an der digitalen Zukunft der Energiewirtschaft

Microsoft HoloLens Industrie als Beispiel für Wien Energie
Demonsttration der MS HoloLens auf der Hannover Messe 2017 am Stand von Microsoft, Foto: Microsoft

Das Unternehmen Wien Energie ist als größter Energieversorger Österreichs für die zuverlässige Versorgung mit Strom, Erdgas, Wärme und Kälte von rund zwei Millionen Menschen, 230.000 Gewerbe- und Industrieanlagen sowie 4.500 landwirtschaftlichen Betrieben im Großraum Wien verantwortlich. Zu den Aufgaben des Unternehmens zählen die Energieproduktion, Abfallverwertung, Energieberatung und Energiedienstleistungen, Gebäudewartung (Facility Management) und Telekommunikation. Als Energieversorger ist es wichtig sich für die Zukunft gut aufzustellen. Wien Energie setzt dabei u.a. auf die Digitalisierung. In Teil 2 der Serie über Augmented Reality geben wir einen kleinen Einblick in dieses Projekt. … den ganzen Artikel lesen »

Stromverbrauch im Blick mit dem Powersense Energomonitor

Powersense Set
Das Powersense-Set in der Box

Heute habe ich wieder ein Produkttest, den Powersense von Energomonitor zur Überwachung des Stromverbrauchs. Wie viel Strom verbrauchen wir täglich im Haushalt und welche Geräte treiben den Verbrauch im die Höhe? Mit einem digitalen Stromzählerwüssten wir das, aber bis der in allen Haushalten hängt, wird es noch einige Jahre dauern. Wir können auch unseren alten analogen Stromzähler regelmäßig ablesen und den Verbrauch ausrechnen. Oder wir hängen ein zusätzliches Meßgerät an die Stromleitung, das den Strom regelmäßig misst und für uns anschaulich aufbereitet. Ein solches Gerät ist der Powersense Strommonitor, der mir für ein Test vom deutschen Händler Smart Cost aus Fulda zur Verfügung gestellt wurde. … den ganzen Artikel lesen »

Smart-City Hyllie mit dem Ziel 100% erneuerbaren Energien bis 2020

Energiekonzept Smart-City Hyllie
Integrierte Energiekonzept der Smart-City Hyllie, Malmö und Öresund-Region

Im neuen Stadtteil Smart-City Hyllie in Malmö (Schweden) läuft eines der ehrgeizigsten Projekte der Energiewende, die Versorgung mit 100 Prozent erneuerbaren Energien bis 2020. Aus diesen Erfahrungen soll die ganze Stadt Malmö bis 2030 mit erneuerbaren Energien versorgt werden. Dabei ist – auch nach Meinung von E.ON-Vorstand Leonard Birnbaum, der uns zur Bloggertour in Hyllie begrüßte – nicht nur das Tempo ehrgeiziger als in Deutschland, auch der Weg dorthin ist ganz anders. Während wir in Deutschland erst einmal die erneuerbare Stromerzeugung ausbauen, gehen die Schweden einen pragmatischen Weg mit den größten Fortschritten in der Wärmeversorgung. Erst danach kommen Solar- und Windenergie oder Biogas für die Busse. Dieser Weg scheint zum Ziel zu führen, wie mir auf einer eintägigen Reise Anfang Juli gezeigt wurde. Mit dieser Tour wollte der Projektpartner E.ON deutschen Blogger zeigen, dass Energiewende auch anders gehen kann. … den ganzen Artikel lesen »