Energiewende Gastbeitrag

Die 5 größten Irrtümer über aktuelle Entwicklungen der Energiewende

5 größten Irrtümer über die Energiewende

Gastbeitrag von Steffen Ebersbacher

Einige der genialsten Unternehmer, Wissenschaftler und Ingenieure unserer Zeit arbeiten leidenschaftlich in Energiewende und schaffen Technologien, die für das Überleben unseres Planeten und die Fähigkeit der Menschheit, in einer technologiebasierten Welt zu gedeihen, am wichtigsten sind. Dabei werden völlig neue Branchen mit Ideen entwickelt, um neue Energiequellen zu erschließen. Doch sind diese Entwicklungen nicht ohne Irrtümer. Hier sind die 5 größten Irrtümer über aktuelle Entwicklungen der Energiewende.

Erneuerbare Energien sind zu teuer

Erneuerbare Energien werden häufig aufgrund ihrer hohen Investitionskosten frühzeitig abgelehnt. Anfängliche Kapitalinvestitionen haben großen Einfluss auf die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit einer bestimmten Technologie, insbesondere bei der Schätzung ihrer ausgeglichenen Kosten für die Stromerzeugung. Erneuerbare Energien, insbesondere Solartechnologien, weisen aufgrund ihrer vorab kapitalintensiven Natur häufig höhere Kosten auf als herkömmliche Technologien. Dies wird wiederholt als Beweis dafür angesehen, dass erneuerbare Energien teurer sind.

Die alleinige Verwendung von Kosten zur Bewertung der Wettbewerbsfähigkeit erneuerbarer Energien kann irreführend sein, insbesondere da die Metrik keine wichtigen Kosten widerspiegelt, die ansonsten herkömmliche Technologien teurer machen würden, z.B. externe Umwelteinflüsse.

Darüber hinaus sind die Kraftstoffkosten des Projekts vorrangige Kostenkomponenten herkömmlicher Technologien. Diese unterliegen einer Preisvolatilität, die in der Vergangenheit über einen mehr als zehn Jahre langen Projektzyklus oft unterschätzt wurde. Im Vergleich dazu haben erneuerbare Energien ohne Biomasse keine Kraftstoffkosten.

Erneuerbare Energien sind für die Umwelt genauso schädlich wie konventionelle

Obwohl allgemeines Verständnis für die Auswirkungen aller Energietechnologien besteht, besteht in der Öffentlichkeit nach wie vor die Auffassung, dass erneuerbare Energien im Vergleich zu herkömmlichen Technologien während ihres Lebenszyklus negative Umwelteinflüsse von ähnlicher Größenordnung oder Schwere verursachen. Dies gilt vermutlich für die Herstellung, den Transport und die Montage von Technologien zur Umwandlung erneuerbarer Energien, bei denen immer noch Treibhausgasemissionen, Wasserverbrauch und Landnutzung freigesetzt werden.

Es wurde festgestellt, dass die Treibhausgasemissionen von Strom aus modernen erneuerbaren Ressourcen (ohne Emissionen aus Landnutzungsänderungen) im Lebenszyklus erheblich geringer sind als aus fossilen Brennstoffen: Im Allgemeinen weisen alle erneuerbaren Energien Emissionen zwischen 400 und fast 1000 g CO2eq / kWh auf, die niedriger sind als ihre Gegenstücke mit fossilen Brennstoffen, dh 14- bis 134-mal niedriger.

Tatsächlich emittieren alle Solar- und Windtechnologien während des Betriebs keine Treibhausgase. Im Vergleich zu fossilen Brennstoffen emittieren sie keine Luftschadstoffe wie SO2, NOx, Schwermetalle, Staub, Asche oder Ruß – die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass jedes Jahr 1,3 Millionen Menschen an der Luftverschmutzung in Städten sterben durch solche Schadstoffe. In Europa werden die mit der Luftverschmutzung durch Kohlekraftwerke verbundenen Gesundheitskosten auf fast 43 Mrd. EUR pro Jahr geschätzt.

Im Gegensatz zur Kernenergie erzeugen erneuerbare Energien im Betrieb keine gefährlichen Abfälle. Weltweit erzeugen Kernkraftwerke jährlich über 12.000 Tonnen hochgiftigen radioaktiven Abfall.

Die Herstellung erneuerbarer Energien verbraucht mehr Energie als sie eigentlich liefern

Erneuerbare Technologien benötigen Energie in verschiedenen Phasen ihres gesamten Lebenszyklus: von der Gewinnung von Rohstoffen aus Erdspeichern über die Herstellung ihrer verschiedenen Komponenten (d. H. PV-Module oder Windkraftanlagen) bis hin zur Stilllegung der Technologie. Dieses Problem wird häufig übertrieben, um zu argumentieren, dass die Herstellung erneuerbarer Technologien mehr Energie verbraucht als sie tatsächlich liefern.

Die Idee, dass die Energieeffizienz erneuerbarer Energien über den gesamten Lebenszyklus niedriger ist als die von herkömmlichen Technologien, basiert häufig auf der Verwendung des EPT-Konzepts (Energy Payback Time) als Indikator.

Einfach gesagt misst die EPT wie lange es dauert, um die gleiche Energiemenge zu erzeugen, die zur Herstellung einer bestimmten Technologie benötigt wird. Die EPT hängt von mehreren Faktoren ab, einschließlich der Art der Technologie, der Systemanwendung, der Verfügbarkeit der Energiequelle (z. B. Bestrahlung oder Wind) und sogar der Energie, die in ihrem Herstellungsprozess verwendet wird.

Wasserkraft ist meistens schlecht für die Natur und Menschen

Die Auffassung, dass Wasserkraft nicht umweltfreundlich ist, ist häufig gerechtfertigt. Wasserkraftprojekte können eine echte Bedrohung für die lokale Umwelt darstellen. Die Bedrohung kann jedoch minimiert oder weitgehend gemindert werden, wenn ein integriertes und zielgerichtetes Projektdesign und eine nachhaltige Entwicklung eingehalten werden.
Die Auswirkungen der Wasserkraft hängen stark von der umgebenden Gesellschaft und Umwelt ab. Daher werden die daraus resultierenden Auswirkungen einer Wasserkraftanlage hauptsächlich durch die Auswahl des einzelnen Standorts bestimmt.

Jedes Wasserkraftsystem, ob klein oder groß, wird speziell für standortspezifische Merkmale entwickelt. Das Ausmaß der Auswirkungen kann nicht verallgemeinert werden. Der bei weitem effektivste Weg zur Maximierung der Nachhaltigkeit ist eine ganzheitliche Flussgebietsplanung, die negative Auswirkungen bestenfalls vermeidet oder minimiert und erst dann abschwächt.

Die Produktion von Bioenergie hat negative Auswirkungen auf Natur, Klima und Ernährungssicherheit

Abhängig davon, welche Pflanzen wo und wie erzeugt werden, können Bioenergieentwicklungen erhebliche negative ökologische und soziale Auswirkungen haben, darunter Entwaldung, Ernährungsunsicherheit, Verlust der biologischen Vielfalt, Bodenerosion, übermäßiger Wasserverbrauch und Konflikte um Landrechte und -nutzung. Nachhaltige Praktiken für Bioenergie-Produktion können diese Auswirkungen auf die Landnutzung, die ökologischen Lebensräume und die Natur verringern.

Bioenergiepflanzen können als Puffer für die Umgebung durch Anreicherung des Kohlenstoffgehalts im Boden, Verbesserung des Bodenzustands und Verringerung der Wüstenbildung dienen. Mehrjährige Bäume und Gräser können den Bedarf an Chemikalien reduzieren. Darüber hinaus können gut konzipierte moderne Bioenergiesysteme die örtliche Ernährungsproduktion verbessern. Zum Beispiel kann die Produktivität gesteigert werden, wenn stickstofffixierende Biokraftstoffpflanzen der ersten Generation mit Getreide gewechselt werden.

Steffen Ebersbacher ist ein professioneller Redakteur und ein erfahrener Content Manager bei Preply.

Schlüsselwörter

Über den Autor

Gastautor

Ein Kommentar

Hier klicken um einen Kommentar zu schreiben

Kategorien

Veranstaltungs-Partner

Unterstützt meine Arbeit für energynet.de!

Unterstütze mich auf Steady

Energieblogger, ich bin dabei!

Werbung




Alle 14 Tag erscheint der aktuelle Newsletter mit exklusiven Informationen zum Blog, einem Verweis auf die neuesten Beiträge, Empfehlungen von Veranstaltungen und ein Blick in andere Energieblogs.