Startups

Neue Bewerbungsrunde für Climate-KIC: Europas größten Cleantech Accelerator

officeconference room workspace picjumbo com
Bewerbungsphase für Cleantech-Accelerator Climate-KIC gestartet, Foto: picjumbo.com/
Bewerbungsphase für Cleantech-Accelerator Climate-KIC gestartet, Foto: picjumbo.com/
Bewerbungsphase für Cleantech-Accelerator Climate-KIC gestartet, Foto: picjumbo.com/

Viele der Startups, die hier erwähnt werden und den Ausbau erneuerbarer Energien, die Steigerung der Energieeffizienz oder die Förderung der Elektromobilität zum Ziel haben, wurden in der Anfangsphase von Climate-KIC gefördert. Europaweit sind bisher 500 Startups von Climate-KIC gefördert worden. Aktuell läuft die Bewerbungsphase für den Förderbeginn 2017, bis zum 06.02.2017 können sich Gründer, Gründerinnen und angehende Gründer, bzw. Gründerinnen, für das Förderprogramm bewerben.

Startups können heute viel bewirken. Sie können neue Technologien schneller an den Markt bringen als etablierte Unternehmen. Darüber hatte ich, mit viel positivem Echo, einen Gastbeitrag für den Blog Dialog.Energie.Zukunft geschrieben. Der Direktor von Climate-KIC Deutschland geht noch deutlich weiter in seinem Gastbeitrag für das Startup-Magazin BerlinValley und sagt, das Klima retten wir nur mi Startups. Seine Aussage unterscheidet sich dabei nur wenig von der Aussage in meinem Beitrag. Er begründet den plakativen Titel damit, dass junge Unternehmen mit frischem Blick auf bestehende Probleme schauen und neue Lösungen für eine klimafreundlichere Wirtschaft schaffen.

Europas größter Cleantech Accelerator startet neue Bewerbungsphase

Daher ist es besonders wichtig neue Gründerinnen und Gründer zu unterstützen. Das größte Förderprogramm für klimafreundliche Innovationen Europas unterstützt bereits seit 2010 Cleantech Start-ups erfolgreich beim Markteintritt.

Gründer mit technologisch vielversprechenden Geschäftsideen, die eine hohe Klimarelevanz und hohes Marktpotential aufweisen, können sich bis zum 6. Februar 2017 für das Intensiv-Programm bewerben. Neben einer finanziellen Unterstützung von bis zu 95.000 € stehen ihnen Büroräume und umfangreiche Mentoring- und Coaching-Angebote sowie Zugang zu einem pan-europäischen Netzwerk an Unternehmen und Investoren zur Verfügung.

Drei-Phasen-Förderprogramm bringt Cleantech-Startups an den Markt

Das Förderprogrammm von climate-KIC teilt sich in drei Phasen auf, die jeweils auf sechs Monate ausgelegt sind:

  • Entwicklung des Geschäftsmodells,
  • Kundenakquise und
  • Markteintritt

Die halbjährlich stattfindenden Ausschreibungen richten sich an Teams aus Hochschulen mit dem Ziel der Ausgründung sowie an Gründer und Jungunternehmer aus unterschiedlichsten Bereichen.

Cassi Welling, Managerin des Berliner Climate-KIC Accelerators:

„Klimaschutz findet nicht einfach so statt, sondern braucht kreative Köpfe, die klimafreundliche Innovationen entwickeln. Im Accelerator-Programm unterstützen wir europaweit jährlich über 120 Gründerteams. Neben der Anschubfinanzierung profitieren die Teilnehmer von unserem einzigartigen Netzwerk der besten Klima-Innovatoren Europas, dem Erfahrungsaustausch der Start-ups untereinander und den gezielten Trainings.“

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Bewerbung gibt es für Interessenten direkt bei Climate-KIC Deutschland.

Climate-KIC an drei Standorten in Deutschland

Jedes Jahr unterstützt Climate-KIC über 150 Startups in Europa. In Deutschland wurden seit 2010 über 90 Startups in das Programm aufgenommen und gefördert. Die Gründer müssen jedoch nicht gleich nach Berlin ziehen für passende Büroräume, denn es gibt noch weitere Standorte in Deutschland.

In Berlin stellt Climate-KIC den Startups Büroräume in der „Green Garage“ auf dem Berliner EUREF-Campus zur Verfügung, einem Zentrum für Cleantech-Unternehmen in der Hauptstadt. In Frankfurt ist das Accelerator-Programm eingebunden in den Industriepark Höchst, einen der größten seiner Art in Europa. Als Unterstützer an Bord ist zudem die Provadis Hochschule für Industrie. Am Standort München kooperiert Climate-KIC mit dem lokalen Gründerförderer UnternehmerTUM und dem „Maker Space“, einer 1.500 Quadratmeter großen Hightech-Werkstatt, die Mitgliedern Zugang zu Maschinen, Werkzeugen, Software und einer kreativen Community ermöglicht.

Welche Startups waren schon in der Förderung von Climate-KIC?

Damit der Beitrag nicht zu theoretisch bleibt möchte ich noch zeigen welche Startups, die ich im Blog bereits erwähnte habe, von Climate-KIC gefördert wurden. Zehn verschiedene Startups aus dem Climate-KIC Accelerator habe ich meinem Archiv gefunden (in alphabetischer Reihenfolge):

  1. Bettervest
  2. Coolar
  3. Ecoligo
  4. Enit Systems
  5. Green City Solutions
  6. Lumenaza
  7. Milk the Sun
  8. Mobile Solarkraftwerke Africa
  9. Prosumergy
  10. tado°

Da bin ich doch mal gespannt, wer sich im kommenden Jahr in die Liste einreihen wird. Und wollt Ihr mehr über einzelne Startups wissen?

Schlüsselwörter

Über den Autor

Andreas Kühl

Ich bin Energieblogger aus Leidenschaft mit einem großen Faible für Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Mit energynet.de betreibe ich einen der bekanntesten und einflussreichsten Energieblogs im deutschsprachigen Raum. Innovationen für die Energiewende in Technologien und Geschäftsmodellen sind meine aktuellen Schwerpunktthemen.

Ein Kommentar

Hier klicken um einen Kommentar zu schreiben

Kategorien

Veranstaltungs-Partner

PV-Wind-Betreiberkonferenz

Unterstützt meine Arbeit für energynet.de!

Unterstütze mich auf Steady

Energieblogger, ich bin dabei!

Werbung




Alle 14 Tag erscheint der aktuelle Newsletter mit exklusiven Informationen zum Blog, einem Verweis auf die neuesten Beiträge, Empfehlungen von Veranstaltungen und ein Blick in andere Energieblogs.