Einsparpotenziale bei branchenübergreifenden Querschnittstechnologien, Quelle: dena

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 Kommentare

  1. bei diesen “ intelligenten “ Verlautbarungen von Stephan Kohler fragt man sich schon, welche Aufgaben und ziele die DENA eigentlich in den vergangenen 10 Jahren verfolgt hat….

    Nur Flyer zu produzieren??

    Jedes kleine Unternehmen wäre bei so einer schlechten Unternehmensführung schon lange vom Markt verschwunden.

  2. Wenn ich mir die Spartipps der DENA z.B. zum hydraulischen Abgleich anschaue:

    http://www.dena.de/projekte/gebaeude/systemeffizienz-fuer-heizungsanlagen.html

    Und dann wiederum feststelle wie es mit der Durchführung des hydraulischen Abgleichs in Deutschland steht:

    http://www.energiesparclub.de/themenspezial/hydraulischer-abgleich/infografik-der-osten-gleicht-ab/index.html

    Dann kann man leider nur sagen Aufgabe nicht erreicht!!

    Ich sehe leider bei der DENA nur Aktivitäten in Bezug auf Durchführung von Smart-Kongressen, Einführungen von Labels und Zertifikaten, die Geld in die Kasse der DENA spülen.

    Ein Beispiel am Rande ein von der DENA zertifizierter Energieberater stellt den Energieausweis online aus.
    Auf die Frage, ob dies zulässig sei, wird geantwortet:

    Wie und in welcher Weise die Energieausweise ausgestellt werden, da hätte die DENA kein Einfluß darauf!!!

    Ob Stephan Kohler tatsächlich der ausgewiesene Energieexperte ist???

    http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Energie-Agentur

    http://www.klimaretter.info/standpunkte/11016-first-solar-ats-und-stephan-kohler

    Und meine grundsätzliche Kritik an der DENA liegt auch darin begründet, dass die big four über 50% der laufenden Kosten zahlen.

    1. Das bringt mich auf eine Idee, einen Artikel zu schreiben über die Aufgabe einer Energieagentur. Es ist nicht so, dass es nur darum geht eigene Produkte (eine leere und sinnlose Energieberater-Datenbank) zu promoten, sondern Betrieben und Privatpersonen zu effizienterem Umgang mit Energie zu verhelfen. Flyer oder Presseinfos helfen da nicht weiter, der konkrete Nutzen ist gefragt. Betriebe, Wohnungsunternehmen oder Privatpersonen wollen nicht teure Lösungen, die nur mit Förderung möglich sind (darauf scheint sich die dena ja zu spezialisieren), sondern erst einmal die einfachen und günstigen Lösungen, die sich schnell rechnen – und dazu gehört der hydraulische Abgleich.