energy 2050 - Die Energiekonferenz von VERBUND
Energieeffizienz politik

Deutschland kann und muss mehr tun für die Energieeffizienz

Rohrleitungen in einem Industriebetrieb, Quelle: http://freerangestock.com/
Rohrleitungen in einem Industriebetrieb, Quelle: http://freerangestock.com/
Rohrleitungen in einem Industriebetrieb, Quelle: http://freerangestock.com/
Rohrleitungen in einem Industriebetrieb, Quelle: http://freerangestock.com/

Man bekommt mittlerweile den Eindruck, dass die einstige Klimakanzlerin und ehemalige Bundesumweltministerin Angela Merkel sich nicht mehr um Klimaschutz schert. Es war fast zu befürchten, die einstigen Ankündigungen im Klimaschutz waren reine Schönwetter-Politik. Wenn es darauf ankommt zu handeln, passiert meistens gar nichts.

So ist es auch beim Thema Energieeffizienz, hier hat die Politik wieder eine große Chance verpasst. Auch wenn man bei diesem Thema als Politiker keine Bänder durchschneiden darf oder etwas anderes vorzeigbares hat, gibt es gerade bei der Energieeffizienz die Chance unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten den Energieverbrauch zu verringern. Ob durch mehr Energieeffizienz sich der Energieverbrauch wirklich verringert, hängt natürlich auch von anderen Faktoren ab.

Aber es Bedarf viel mehr Anstrengungen, um die Energiesparziele der EU zu erreichen, momentan liegen wir weit zurück. Laut einer Studie des Beratungsunternehmens Ecofys, die im Auftrag der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.V. (DENEFF) erstellt und letzte Woche in Berlin vorgestellt wurde (Download der Studie), werden bestehende Förderprogramme und Vorgaben jährlich voraussichtlich nur 0,7 Prozent Energieeinsparung statt der von der EU geforderten 1,5 Prozent bewirken. Diese Lücke entspricht in etwa dem Endenergieverbrauch zweier Großstädte oder der Stromerzeugung zehn Großkraftwerken im Jahr (379 Billiarden Joule).

Nach der Veröffentlichung der neuen Energieeffizienzrichtlinie im Amtsblatt der EU, am 25.10., bleiben der Bundesregierung noch etwas mehr als 18 Monate Zeit, zusätzliche Maßnahmen zum Aufholen dieses Rückstands beim Energiesparen vorzulegen. Andernfalls droht Deutschland ein Vertragsverletzungsverfahren, wobei dies vermutlich eine neue Bundesregierung betreffen würde und erfahrungsgemäß dabei nicht viel passiert.

Stellenwert der Energieeffizienz muss steigen

Ecofys-Geschäftsführer Carsten Petersdorff: „Eine gewisse Lücke zu den EU-Zielen war zu erwarten. Die festgestellte Einsparlücke aus unserer Hochrechnung zeigt nun einen erheblichen Handlungsbedarf. Das heißt: Nur wenn die bestehenden Energieeffizienz-Maßnahmen konsequent weitergeführt werden und bald durch zusätzliche politische Maßnahmen ergänzt werden,  sind die EU-Ziele und die Energiewendeziele der Bundesregierung zu halten.“

Christian Noll, geschäftsführender Vorstand der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.V. (DENEFF) ist dennoch optimistisch: „Das ist der Weckruf für die deutsche Energiepolitik und es lohnt sich, die EU-Ziele zu schaffen. Die Kosten für Erzeugung und Netzausbau purzeln gewaltig, wenn wir Energie in der Größenordnung von zehn Großkraftwerken einsparen. Den Rückstand aufholen heißt auch, mit Effizienzlösungen ‚made in Germany‘  Nachfrage und Beschäftigung zu sichern. Das passiert aber nicht von selbst. Ab jetzt muss die Energieeffizienz mindestens gleichrangig mit der Erzeugungsseite behandelt werden.“

Kosten für Effizienz-Maßnahmen geringer als für Erzeugung und Verteilung

Die neue EU-Richtlinie schafft jetzt zusätzlichen Druck für Deutschland, die bestehenden technischen Einsparmöglichkeiten zielstrebiger zu nutzen. Unternehmen wie Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH (BSH) hoffen darum auf eine schnelle nationale Umsetzung: „Es gibt gute Ansätze, wie ein Effizienzboom in Deutschland gelingen kann. Leider hat sich die Politik bislang auf die Energieerzeugungsseite fokussiert. Dabei kosten Anreizprogramme zur Einsparung von Strom nur ein Drittel dessen was für Erzeugung und Verteilung einer kWh zu veranschlagen ist. Wir hoffen, dass spätestens der Wahlkampf zum Ideenwettbewerb für Energieeffizienz wird“, so der BSH-Effizienzexperte Dr. Peter Böhm.

Bei einer Konferenz, bei der die Ergebnisse der Ecofys-Studie der Fachwelt vorgestellt werden, präsentiert die DENEFF auch einen eigenen Vorschlag für ein marktbasiertes Anreizsystem, mit dem die Ziele der EU-Energieeffizienzrichtlinie erreicht werden können (Download des Vorschlags).

Über diesen Vorschlag werde ich noch ausführlich informieren.

Über den Autor

Andreas Kühl

Ich bin Energieblogger aus Leidenschaft mit einem großen Faible für Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Mit energynet.de betreibe ich einen der bekanntesten und einflussreichsten Energieblogs im deutschsprachigen Raum. Innovationen für die Energiewende in Technologien und Geschäftsmodellen sind meine aktuellen Schwerpunktthemen.

2 Kommentare

Hier klicken um einen Kommentar zu schreiben

Kategorien

Veranstaltungs-Partner

European Electric Vehicles Batteries Summit 2019

Branchentag Windenergie NRW 2019

Unterstützt meine Arbeit für energynet.de!

Unterstütze mich auf Steady

Energieblogger, ich bin dabei!

Werbung




Alle 14 Tag erscheint der aktuelle Newsletter mit exklusiven Informationen zum Blog, einem Verweis auf die neuesten Beiträge, Empfehlungen von Veranstaltungen und ein Blick in andere Energieblogs.