Große Bedeutung von Energieeffizienz für den Klimaschutz

EB-DieRichtigenLeute

Manchmal komme ich mir vor wie ein einsamer Rufer in der Wüste, den keiner hört. Wenn ich wieder mal einen Beitrag schreibe über Energieeffizienz, in Haushalten oder in der Industrie, hält sich das Interesse an diesem Beitrag meistens in Grenzen. Effizienz oder Einsparung ist völlig unattraktiv, wie ich schon im letzten Artikel zur Aussicht auf die IFA 2013 beschrieben hatte. Wir befassen uns viel lieber mit der Stromerzeugung und interessieren uns kaum dafür, dass Effizienz und Einsparung vielleicht wirtschaftlicher sind. Solarstrom und Windenergie sind eben attraktiver und vor allem immer sichtbar und greifbar.

Ohne Energieeffizienz keine Energiewende

Es gibt Stimmen, die sagen, wenn wir Solarstrom im Überfluss haben, brauchen wir keinen effizienten Energieeinsatz. Das ist aber sehr optimistisch und davon sind wir noch weit entfernt. Um da hin zu kommen, gehört auch ein bewusster Umgang mit Energie, der mehr Energieeffizienz zur Folge hat. Wenn wir genau wissen wofür wir Energie verbrauchen, können wir bewusster und effizienter damit umgehen. Letztlich können wir die Energie dann auch gezielter einsetzen wann sie günstig und aus erneuerbaren Quellen vorhanden ist.

Wer Marktwirtschaft und Wirtschaftlichkeit fordert, muss auch Energieeffizienz sagen. Denn wenn man mit weniger Energieeinsatz am Ende das gleiche Ergebnis erhält, egal ob es ein Waschvorgang oder ein Produktionsprozess in der Industrie ist, spart man Kosten. Bei steigenden Energiepreisen, ich rede bewusst nicht nur von den Strompreisen, wird die Bedeutung der Energieeffizienz immer größer.

Energieeffizienz für den Klimaschutz

Nicht zuletzt hat die Energieeffizienz eine große Bedeutung für den Klimaschutz. Wenn wir schnell aktiv werden wollen, die Internationale Energie-Agentur (IEA) hatte schon mehrfach darauf hingewiesen, dann ist Energieeffizienz eines der wichtigsten Mittel, neben dem Abbau der Subventionen für fossile Energien. Auf den ersten Hinweis der IEA im World Energy Outlook 2012 zur Bedeutung, der oft unterschätzten Energiequelle Energieeffizienz, hatte ich im letzten November ausführlich hingewiesen.

Gestern hatte ich im Blog Ecoquent-Positions vom World Energy Outlook Special Report – Redrawing the Energy-Climate Map gelesen. Sabine Rädisch hat den Titel übersetzt mit der Neuzeichnung der Klimalandkarte.

Mittlerweile ist klar, dass das Ziel der Erderwärmung um nicht mehr als 2 Grad Celsius, für Klimawissenschaftler ein gerade noch vertretbarer Wert, immer schwieriger zu erreichen ist. Die IEA geht gar von einem langfristigen durchschnittlichen Temperaturanstieg zwischen 3,6 °C und 5,3 °C gegenüber dem vorindustriellen Niveau aus, und zwar noch im 21. Jahrhundert, wenn wir so weitermachen wie bisher.

Vier Energiemaßnahmen für das Zwei-Grad Ziel

In dem Report stellt die IEA vier Maßnahmen vor, um das 2 Grad-Ziel, ohne volkswirtschaftliche Zusatzkosten über 2020 hinaus, offenzuhalten. Vom Erreichen des Ziels wird bewusst nicht gesprochen. Damit können die Treibhausgasemissionen immerhin 80% der Reduzierung erreichen, die zur Erreichung des angepeilten Zwei‐Grad‐Ziels nötig wäre.

Es wird damit wieder Spielraum und Zeit gewonnen für internationale Klimaverhandlungen und die vier Maßnahmen erfüllen wichtige Schlüsselkriterien, wie signifikante Emissionseinsparungen im Energiesektor bis 2020, stützen sich auf bestehende Technologien, wurden in mehreren Ländern bereits eingeführt und haben sich dort bewährt, und insgesamt gesehen würde ihre verbreitete Einführung das Wirtschaftswachstum in einzelnen Ländern oder Weltregionen nicht bremsen.

Die vier Maßnahmen im Einzelnen:

  • Einführung von spezifischen Energieeffizienzmaßnahmen (49% der Emissionseinsparungen).
  • Begrenzung des Baus und derNutzung ineffizienter Kohlekraftwerke (21%).
  • Minimierung der Methan‐ (CH4‐) Emissionen im Upstream‐Bereich der Öl‐  und Gasförderung (18%).
  • Beschleunigung der (teilweisen) Einstellung von Subventionen für die Nutzung fossiler Brennstoffe (12%).

Energieeffizienz kann globale Emissionen auf das Niveau Russlands senken

Dieser Bericht zeigt wieder deutlich, dass wir uns mehr auf Energieeffizienz fokussieren sollten. Wer, besonders in der Politik, auf die Wirtschaftlichkeit achtet und Sorge hat, dass das Wirtschaftswachstum nicht gefährdet, sollte sich auf diesen Bereich konzentrieren. Doch die Realität zeigt bisher eine andere Entwicklung. In Deutschland wird alles mögliche getan, um nicht mehr Energieeffizienz durchzusetzen und ich habe dem Wirtschaftsminister schon Nachhilfe in Sachen Energieeffizienz angeboten. Und in Österreich ist gerade erst der Versuch eines Energieeffizienz-Gesetzes gescheitert.

Was mit Energieeffizienz im Klimaschutz erreicht werden kann, zeigt der Report der IEA deutlich auf:

Durch gezielte Energieeffizienzmaßnahmen könnten die globalen energiebezogenen Emissionen 2020 um 1,5Gt gesenkt werden, wasin etwa dem heutigenNiveau Russlands entspricht.

Dazu werden Energieeffizienzsstandards in Gebäuden, für die Beleuchtung, neue elektrische Geräte und für Geräte zur Bereitstellung von Raumwärme und –kühlung,  in der Industrie für Motorsysteme, und im Verkehr für Straßenfahrzeuge aufgezählt.

Noch Fragen? Ich hoffe zumindest, dass ich damit anregen konnte zum Nachdenken über Energieeffizienz und, dass dann entsprechende Handlungen ausgelöst werden.

Über Andreas Kühl

Energieblogger aus Leidenschaft mit großem Faible für effiziente Energienutzung im Strom- und Wärmebereich. Diie kostenlos zur Verfügung stehende Energie der Sonne und vom Wind sind für mich faszinierend und Herausforderung zugleich. Sie suchen für Ihre Informationsseiten oder Ihren Blog immer wieder nach neuen, interessanten Inhalten? Oder Sie wollen Ihre Online-Kommunikation analysieren lassen? Informationen zum Leistungsangebot von Andreas Kühl finden Sie unter energynet.de/leistungen.

2 Antworten auf Große Bedeutung von Energieeffizienz für den Klimaschutz

  1. Energieeffizienz ist kein Thema weil sie wie erwähnt i. d. R. unsichtbar ist.
    Ist den Mainstream-Medien kaum Beachtung findet und auch von der Politik nicht entsprechend beachtet wird.
    Dazu kommen dann Horrormeldungen über missglückte Dämmmaßnahmen mit Armortisationszeiten weit jenseits der Geiz ist Geil Mentalität. Giftige Energiesparbirnen und ein von oben diktiertes Verbot der doch so geliebten Glühbirne.
    Wenn wir schon sparen dann doch bitte mit einem neuen Auto mit doppelt so viel PS wie das alte und auf dem Papier nur die Hälfte des Verbrauchs. Am besten dann natürlich ein gaanz sauberer Diesel, weil Benziner ja mehr verbrauchen und Gas- sowie Elektroautos zu teuer sind und es dafür keine Tank- bzw. Ladeinfrastruktur gibt.
    Wenn ich dann noch was fürs Klima tun will, kaufe ich halt noch einen Ablassbrief oder wie diese CO-Zertifikate auch immer heißen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *