Startups Wettbewerb

Ring frei für Bewerbungen zum StartGreen Award 2018

StartGreen Award 2018
Prof. Dr. Klaus Fichter bei der Verleihung des StartGreen Award, Foto: Rolf Schulten – Borderstep Institut

Start zur vierten Runde der StartGreen Awards, dem Preis für die grüne Gründerszene. Seit dem 01. Juni können sich wieder Gründungsinteressierte und innovative Startups im Bereich Klimaschutz, Green Economy und Nachhaltigkeit um den StartGreen Award 2018 (SGA) bewerben. Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2018. Im Fokus des Gründerpreises für Nachhaltigkeitslösungen stehen die Vernetzung grüner Startups, Unternehmen, Investoren, Förderinstitutionen und politischer Wegbereiter für eine grüne Wirtschaft.  In diesem Jahr gibt es wieder drei Kategorien, die Gründungskonzepte, Startups und erstmals „Energie der Zukunft“. Zu gewinnen gibt es wieder jede Menge Geld- und Sachpreise, aber vor allem viel Aufmerksamkeit für alle, die bis ins Halbfinale kommen.

StartGreen Award 2018 fördert die Vernetzung der grünen Gründerszene

Natürlich wollen die Gründerinnen und Gründer die Geld- und Sachpreise abräumen. Aber mindestens genauso wichtig für ihre Arbeit ist die Vernetzung mit anderen Gründerteams, mit potentiellen Partnern oder Plattformen. Dies ist das Ziel des Preises, so Prof. Dr. Klaus Fichter vom Borderstep-Institut:

„Beim StartGreen Award geht es nicht in erster Linie um die Preise, sondern um das Netzwerk. Wir verschaffen den Bewerberinnen und Bewerbern Zugang zu neuen Partnern und Plattformen. Das bringt ihnen nachhaltigen Erfolg.“

Das Borderstep-Institut für Innovation und Nachhaltigkeit organisiert den Wettbewerb. Die Förderung nachhaltigen Wirtschaftens gehöre zu den zentralen Anliegen des Instituts, so Fichter. Neben anwendungsorientierten Forschungsarbeiten wie dem jährlich herausgegebenen Green Economy Gründungsmonitor unterstütze Borderstep junge Gründerinnen und Gründer dabei, ihre Innovationstätigkeit in Richtung Nachhaltigkeit auszurichten und damit langfristig erfolgreich zu sein. Als Unterstützung für die Startups hat das Institut gemeinsam mit dem Forum für nachhaltige Geldanlagen (FGN) den Leitfaden Nachhaltigkeitsbewertung von Startups erarbeitet. Dieser steht seit April 2018 auf Deutsch und Englisch kostenlos zur Verfügung.

Jetzt bewerben für den StartGreen Award 2018 #SGA18

Habt Ihr es gemerkt? der StartGreen Award 2018 hat erstmals ein Hashtag: #SGA18. Damit ist der Preis leichter auffindbar in den sozialen Netzwerken und unterstützt eine einfachere Vernetzung der Akteure.

In diesem Jahr gibt es drei Kategorien, für die Ihr Euch bewerben könnt:

  • Gründungskonzept (noch nicht gegründet)
  • Startup (bis 5 Jahre)
  • Energie der Zukunft (0-15 Jahre).

Erstmals sucht der StartGreen Award mit der Kategorie „Energie der Zukunft“ Konzepte und Startups, die an Lösungen für die zukunftsfähige Produktion und Nutzung von Energie arbeiten.

Der weitere Ablauf bleibt aber unverändert. Eine Jury wählt die Teans für die öffentliche Online-Abstimmung aus. Diese findet vom 04. bis zum 30.10.2018 statt, In dem Online-Voting entscheidet sich dann wer in das Finale kommt. Dort dürfen die Teams am 15.11. sich in einem finalen Pitch der Fachjury stellen. Diese entscheidet anschließend über die Sieger, die am Abend ihren Preis erhalten.

Bewerbungen für den StartGreen Award 2018 sind ab sofort über das Online-Portal möglich.

Neben einem Geldpreis von 5.000 Euro pro Kategorie bietet der #SGA18 Hauptpartner SDG Investments die Registrierung der Finalisten der Kategorien „Start-up“ und „Energie der Zukunft“ auf der SDG Investments Plattform (Gegenwert jeweils 5.000 Euro) an.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Mit #SGA18 nach San Francisco zur Cleantech Open Ideas Challenge

Alle Bewerbungen in der Kategorie „Startup“ haben zusätzlich die Möglichkeit, sich für die Cleantech Open Ideas Challenge in Kalifornien zu qualifizieren. Der internationale Wettbewerb für Unternehmen aus dem Cleantech Bereich findet 2019 in San Francisco statt. Die drei Sieger der deutschen Vorauswahl sind für das Finale nominiert. Neben den Reisekosten gewinnen die Teams ein Coachingpaket und Mentoring zur Wettbewerbsvorbereitung sowie eine intensive Betreuung vor Ort. Dieser Preis wird durch den Hauptpartner RKW Kompetenzzentrum ermöglicht.

Die im Rahmen des StartGreen Awards 2016 und 2017 gekürten Kandidaten waren auf der internationalen Bühne sehr erfolgreich. Die Startups Interpanel und Intrapore setzten sich bei der Cleantech Open Global Ideas Challenge 2017 in den Kategorien „Scale Track“ und „Growth Track“ gegen die internationale Konkurrenz durch. Im Folgejahr erreichte das Startup Matteco den 2. Platz in der Kategorie „Seed Track“. Ineratec, eine Ausgründung des KIT, konnte als weiterer deutscher Vertreter in seiner Kategorie „Scale Track“ gewinnen.

StartGreen@School fördert den Nachwuchs

Im Rahmen der Preisverleihung werden auch in diesem Jahr wieder grüne Schülerfirmen mit dem StartGreen@School Award geehrt. Teams können sich noch bis zum 31. Juli 2018 bewerben. Der Preis will den nachhaltigen Gründungsgedanken in die schulische Ausbildung integrieren.

„Die Mischung aus einem Geldpreis und der Reise nach Berlin hat den Siegern des Jahrgangs 2017 sehr gut gefallen. Für den StartGreen@School Award organisieren wir deshalb wieder ein Rahmenprogramm, das die jungen Gründerinnen und Gründer in vielfältiger Weise unterstützt“, sagt Alexander Schabel.

Teilnahme am StartGreen Award 2018 lohnt sich!

Jetzt lohnt sich die Teilnahme am StartGreen Award noch mehr. Es gibt eine eigene Kategorie „Energie der Zukunft“. Da bin ich gespannt wer alles dabei sein wird. Ich freue mich schon jetzt auf das Online-Voting und das große Finale. Auch bei allen anderen bin ich mir sicher, dass es sich lohnen wird am StartGreen Award 2018 teil zu nehmen.

Schlüsselwörter

Über den Autor

Andreas Kühl

Kommentar schreiben

Hier klicken um einen Kommentar zu schreiben

Kategorien

Partner

Unterstützt meine Arbeit!

Unterstütze mich auf Steady

Energieblogger, ich bin dabei!

Werbung

Alle 14 Tag erscheint der aktuelle Newsletter mit exklusiven Informationen zum Blog, einem Verweis auf die neuesten Beiträge, Empfehlungen von Veranstaltungen und ein Blick in andere Energieblogs.