Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Kommentare

  1. Wenn hierzulande von energetischer Sanierung gesprochen wird, beschleicht einen sehr oft das Gefühl, dass die gestreuten Informationen, aus entsprechenden Lobby-Verbänden stammen. Politiker haben meistens nicht die Möglichkeit gut für alle von gut für ein paar wenige zu Unterscheiden. Fällt uns wirklich nichts besseres zur energetischen Sanierung ein, als weitere künstliche Dampfsperren, künstliche teils stark gesundheitsschädliche Dämmstoffe? Hier ein paar Links zu Alternativen – so geht es auch. Ganz natürlich und ohne schädliche Chemie.
    http://glas-hachtel.de/index.php?index=1&lng=de&menuid=19
    https://www.thoma.at/holzhaus
    Erst wenn der Nutzen für die Bewohner vor Profitmaximierung kommt, werden sich sinnvolle Lösungen durchsetzen. Da sind allerdings die Verbraucher selbst gefordert, will ich um jeden Preis (Gesundheit) die teure Wohnung in der Stadtmitte haben? Hier wird leider auch zu oft Gesundheit und Vernunft, dem eigenen Ego geopfert.

    1. Es ist richtig, dass Lobbyisten viel Schaden angerichtet haben, vor allem was das Vertrauen der Verbraucher betrifft. Aber da wird mittlerweile auch viel Verunsicherung in den Markt reingebracht. Bei Dämmstoffen sollte man auf Alternativen hinweisen, aber nicht durch Verleumdung anderer Materialien, das ist unseriös.

      Zustimmen kann ich zur Aussage, dass Sanierungen sich nur durchsetzen, wenn Nutzer oder die Bewohner mehr davon haben. Damit ist nicht die Energie- oder Kosteneinsparung gemeint. Es gibt auch andere Vorteile, wie Steigerung des Komforts oder mehr Sicherheit durch neue Fenster. Aber die Lage wird immer das wichtigste Argument für Immobilien bleiben.