Haushaltsgeräte

Das sollten Sie über das Energielabel für Haushaltsgeräte wissen

Energielabel AEG L89495FL
Energielabel AEG Waschautomat L89495FL, Quelle: AEG

Dieser Beitrag wird unterstützt durch die AEG

In meinen bisherigen Beiträgen über Haushaltsgeräte war oft die Rede vom Energielabel und den Energieeffizienzklassen. Ich bin davon ausgegangen, dass das Energielabel bekannt ist, meine kleine Umfrage auf der IFA 2013 hat auch gezeigt, dass zumindest die höchsten Energieeffizienzklassen bekannt sind. Doch reicht das nicht aus, es wird kaum jemand das Energielabel und die damit verbundenen Anforderungen genauer kennen. Wer weiß schon, dass seit 2011 schrittweise ein überarbeitetes Energielabel eingeführt wird und, dass es Anforderungen an den Mindeststandard gibt. Daher wird es Zeit, mal die einzelnen Energielabel genauer anzusehen.

Was ist neu am Energielabel?

So richtig neu ist eigentlich nichts mehr, die Energieeffizienzklassen A++ und A+++ sind mittlerweile bekannt und werden von vielen Herstellern sogar noch übertroffen. Zu erwähnen ist noch, dass das neue Energielabel nur Piktogramme enthält und somit sprachneutral ist. Wissenswert ist auch, dass bei jeder Werbung die den Energieverbrauch oder Preis eines bestimmten Gerätemodells angibt, die Energieklasse des Produktes deutlich erkennbar sein muss. Das Gleiche gilt für alle technischen Werbeschriften, Handbücher und Broschüren. (Quelle: Hausgeräte+)

Energielabel AEG Waschautomat L89495FL, Quelle: AEG
Energielabel AEG Waschautomat L89495FL, Quelle: AEG

Energielabel für Waschmaschinen

Bei Waschmaschinen wird auf dem Energielabel der Stromverbrauch für 220 Waschzyklen im Jahr angegeben.

Darin werden das 60°C-Programm bei voller Beladung und bei Teilbeladung sowie das 40°C-Programm bei Teilbeladung berücksichtigt. Zusätzlich wird die maximale Beladung in Kilogramm im Standardwaschprogramm für Baumwolle, 60°C oder 40°C angegeben.

Zur Zeit müssen neue Waschmaschinen mindestens die Energieeffizienzklasse A erfüllen. Ab dem 01.12.2013 gilt die Klasse A+ als Mindeststandard für neue Waschmaschinen.

Beispiel Energielabel für AEG Waschautomat L89495FL

 

 

 

 

 

 

 

Energielabel Wäschetrockner AEG T97685IH, Quelle: AEG
Energielabel Wäschetrockner AEG T97685IH, Quelle: AEG

Energielabel für Wäschetrockner

Für Wäschetrockner gibt es das neue Energielabel mit den Klassen A+, A++ und A+++ erst seit dem 29. Mai 2013. Es gibt den Stromverbrauch für 160 Trocknungszyklen in Kilowattstunden pro Jahr an. Zusätzlich wird der Typ des Trockners (Kondensations-, Abluft- oder gasbetriebener Trockner) in einem Piktogramm angegeben. Weiter ist die Dauer des Standard-Baumwollprogramms angegeben und die maximale Beladung für das Standard-Baumwollprogramm in Kilogramm.

Ab dem 01.11.2013 müssen alle neuen Wäschetrockner mindestens die Energieeffizienzklasse C erfüllen. Kondensationstrockner müssen ab dem 01.11.2015 mindestens die Energieeffizienzklasse B aufweisen.

Beispiel Energielabel für AEG Wärmepumpen-Wäschetrockner T97685IH

 

 

 

 

 

 

Energielabel für Geschirrspüler

Auch die sparsamsten Geschirrspüler werden mit der Energieeffizienzklasse A+++ ausgezeichnet. Das neue Label gibt ebenfalls den Jahresverbrauch an, und zwar für 280 Standard-Spülzyklen. Die Größe des Geschirrspülers wird mit der Anzahl der Maßgedecke angegeben. Bei Geräten mit mehr als zehn Maßgedecken ist derzeit die Mindestanforderung Energieeffizienzklasse A und ab 01.12.2013 A+. Für Geräte mit bis zu zehn Maßgedecken als Fassungsvermögen ist die Energieeffizienzklasse B der Mindeststandard, der sich ab 01.12.2013 auf A erhöht.

Energielabel der freistehenden Kühö- & Gefrierkombination AEG S83600CSM1, Grafik: AEG
Energielabel freistehende Kühl- & Gefrierkombination AEG S83600CSM1, Quelle: AEG

Energielabel für Kühl- und Gefriergeräte

Das neue Energielabel gilt auch für Kühl- und Gefrierschränke, Gefriertruhen, Kühl-Gefrierkombinationen und Weinschränke mit A+++ für die effizientesten Geräte. Der Stromverbrauch wird in Kilowattstunden pro Jahr angegeben. Die Größe der Geräte wird mit dem Nutzinhalt in Litern angegeben, sowohl für die Kühl- als auch für die Gefrierfächer.

Seit Juli 2012 müssen alle neuen Geräte im Handel mindestens die Energieeffizienzklasse A+ aufweisen.

Beispiel Energielabel für AEG Kühl-Gefrierkombination S83600CSM1

 

Die Quelle zu den Anforderungen an das Energielabel und an die Geräte, sowie weitere Informationen beim Stromeffizienz-Portal der dena.

Über den Autor

Andreas Kühl

Ich bin Energieblogger aus Leidenschaft mit einem großen Faible für Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Mit energynet.de betreibe ich einen der bekanntesten und einflussreichsten Energieblogs im deutschsprachigen Raum. Innovationen für die Energiewende in Technologien und Geschäftsmodellen sind meine aktuellen Schwerpunktthemen.

2 Kommentare

Hier klicken um einen Kommentar zu schreiben

  • Ist der Stromverbrauch bei niedrigen Raumtemperaturen eigentlich auch bei A++ und A+++ Kühlgeräten höher als hier angegeben? über die LED-Lampe kann ja schlecht unsichtbar geheizt werden.

    • Im Gegenteil bei niedrigeren Umgebungstemperaturen muss weniger Energie aufgewendet werden zur Kühlung. Bei einer um 1 Grad abgesenkten Raumtemperatur benötigt ein Kühlschrank rund 6% weniger Strom (Quelle)

      Oder verstehe ich die Frage falsch? Die Wärmeabgabe des Kühlschranks an den Raum ist niedriger bei höherer Energieeffizienz, also muss evtl. mehr geheizt werden.

Kategorien

Veranstaltungs-Partner

20. Forum Neue Energiewelt 2019

Digitale Energiewelt 2019

Unterstützt meine Arbeit für energynet.de!

Unterstütze mich auf Steady

Energieblogger, ich bin dabei!

Werbung




Alle 14 Tag erscheint der aktuelle Newsletter mit exklusiven Informationen zum Blog, einem Verweis auf die neuesten Beiträge, Empfehlungen von Veranstaltungen und ein Blick in andere Energieblogs.