Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Kommentare

  1. Schöner Artikle!
    Mir war nicht bewusst, wie verschwenderisch solche Halogen-Deckenstrahler wirklich sind. Man muss alle Geräte im Haushalt kritisch betrachten und bewerten, ob ihr Nutzen die (Energie-)Kosten aufwiegt.

  2. Schön finde ich, dass einige Läden in ihren Katalogen jetzt schon angeben, ob eine Leuchte für ESL geeignet ist oder nicht.

    Schade finde ich, dass mit neulich noch eine Fachverkäuferin (!) erklärt hat, ESL könne man ja nicht so oft ein und ausschalten. „Echt?“, habe ich gefragt, „Sie schalten Ihre Lampen mehr als 600.000 mal in 15 Jahren ein und aus?“ — ich mein, lesen die denn keine (Fach-)Zeitschriften? Stiftung Warentest hat schon Ende 2006 angesagt, dass man moderne ESL durch ein/ausschalten nicht mehr kaputt bekommt.

    Aber was will man von jemandem erwarten, der in seinem Laden 80-90% Halogenleuchten hat? Ich hoffe, dass ändert sich. Man kann auch schöne Leuchten mit ESL designen.

    Gruß, Hendrik

  3. Danke für die Kommentare, vielleicht sollten wir uns noch genauer dem Thema Beleuchtung widmen. Hatte kürzlich einen Artikel über Vorurteile von Energiesparlampen gelesen, hätte ich verlinken sollen. Vielleicht finde ich ihn wieder.

  4. Ich habe im letzten Jahr auch angefangen einige meiner alten Glühlampen durch ESL zu erstzen und die erste Überraschung kam mit der Stromrechnung vor ein paar Wochen, wo ich deutlich weniger zahlen musste. Auch der Christbaum vor der Haustür würde dieses Jahr mit ESL geschmückt und ich hätte nicht behaupte können, das er durch ESL schlechter ausgesehen hätte.

    Gruß Marco

  5. Hallo,

    ich habe eine Frage zum Thema ESL: Wie verhält es sich mit Elektrosmog? Durch diverse Artikel bin ich etwas verunsichert. Die Stiftung Warentest empfahl in einem Artikel im Internet 1,5 Meter Abstand. Damit sind ESL ja für Schreibtisch- und Nachttischleuchten nicht geeignet. Oder?

    Gruß