Bauen

Energieausweis täuscht Mieter

Das ZDF-Magazin Frontal21 bringt heute abend einen Beitrag unter dem Titel „Getäuschte Mieter – Eigentümer missbrauchen Energiepass“. Die Kritik in dem Beitrag stammt von Verbraucherschützern und richtet sich gegen den verbrauchsabhängigen Energieausweis. Dieser „zeigt den Energieverbrauch eines Hauses der vergangenen drei Jahre. Standen beispielsweise Wohnungen leer oder wohnten sparsame Mieter in den Einheiten, wird der „Verbrauchsausweis“ günstig ausfallen, ohne dass die Gebäudetechnik notwendigerweise effizient arbeitet, kritisieren Verbraucherschützer.“

Zudem besteht das Problem der fehlenden Kontrolle der Daten . „Handwerker und Ingenieure dürfen die Pässe ausstellen, nachdem ihnen die Eigentümer die entsprechenden Angaben übermittelt haben. Eine Pflicht, das Haus in Augenschein zu nehmen, fehlt. Und auch die Ämter kontrollieren nicht, ob die Angaben auf dem Energiepass stimmen.“

Soweit eigentlich alles bekannt unter Fachleuten, aber neu ist dass diese Informationen via TV in die Öffentlichkeit getragen werden. Die Überschrift ist reißerisch, aber enthält einen wahren Kern, wenn man sich auf den verbrauchsabhängigen Energieausweis bezieht. Auf den Beitrag bin ich gespannt, werde ihn mir anschauen. Leider kann man den ZDF-Beitrag nicht direkt verlinken oder einbinden.

Schlüsselwörter

Über den Autor

Andreas Kühl

Ich bin Energieblogger aus Leidenschaft mit einem großen Faible für Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Mit energynet.de betreibe ich einen der bekanntesten und einflussreichsten Energieblogs im deutschsprachigen Raum. Innovationen für die Energiewende in Technologien und Geschäftsmodellen sind meine aktuellen Schwerpunktthemen.

3 Kommentare

Hier klicken um einen Kommentar zu schreiben

Kategorien

Veranstaltungs-Partner

PV-Wind-Betreiberkonferenz

Unterstützt meine Arbeit für energynet.de!

Unterstütze mich auf Steady

Energieblogger, ich bin dabei!

Werbung




Alle 14 Tag erscheint der aktuelle Newsletter mit exklusiven Informationen zum Blog, einem Verweis auf die neuesten Beiträge, Empfehlungen von Veranstaltungen und ein Blick in andere Energieblogs.