Start des Science4Life Energy Cup 2017 für Gründer mit Visionen

Anzeige

Machen Sie einen Stromvergleich auf Beste-Stromvergleich.de
Gründer-Wettbewerb Science4Life Energy Cup., Foto: startupstockphotos.com
Gründer-Wettbewerb Science4Life Energy Cup., Foto: startupstockphotos.com

Solche Wettbewerbe, wie der Science4Life Energy Cup 2017, zeige ich immer wieder gerne an dieser Stelle. Sie fördern technologische innovationen und unterstützen die Weiterentwicklung neuer Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft. Es wird nichts so bleiben wie es heute ist, Energiewende und Digitalisierung verändern unsere komplette Energieversorgung. Daher sind neue Geschäftsmodelle und Technologien wichtig für die Zukunft. Im folgenden die Pressemitteilung zum Wettbewerb, der in diesem Jahr den Schwerpunkt im Energiesektor hat. … den ganzen Artikel lesen »

Dachfenster oder Verdunkelungsrollos von Velux steigern die Energieeffizienz von Gebäuden

Anzeige

Weiterbildung Energie

Werbe-Beitrag

VELUX Sonnenschutz, Bildquelle: VELUX Deutschland GmbH
VELUX Sonnenschutz, Bildquelle: VELUX Deutschland GmbH

In den letzten Jahren sind die Heizkosten in Deutschland förmlich explodiert. Innerhalb von nur zehn Jahren haben sich die Kosten nahezu verfünffacht. Kein Wunder, dass immer mehr Menschen nach Alternativen suchen, um die Kosten zu senken, in dem sie die Energieeffizienz in den eigenen vier Wänden steigern.

Nur die Wenigsten wissen allerdings, dass vor allem mithilfe von Rollos und Dachfenstern die Energieeffizienz deutlich angehoben werden kann. Hochwertige Modelle bieten eine Vielzahl an Funktionen, die je nach Bedarf die Sonneneinstrahlung sowie die damit verbundene Wärme dämmen oder dafür sorgen, dass die in der Wohnung gespeicherte Wärme nur langsam nach außen abgegeben wird. … den ganzen Artikel lesen »

Effiziente Gebäude: Kein statistischer Zusammenhang mit Baukosten

Energieeffizientes Bauen und bezahlbarer Wohnraum müssen kein Widerspruch sein. Eine Untersuchung im Auftrag der Hamburger Behörde für Umwelt und Energie hat ergeben, dass energieeffizientes Bauen nicht mehr kostet als „normales“ Bauen. In der empirischen Untersuchung hat das Büro „F + B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt“ die Baukosten von 4.780 Wohneinheiten im öffentlich geförderten Wohnungsbau in Hamburg aus vier Jahren verglichen. Die Studie wurde im Vorfeld der Tagung „Effiziente Gebäude 2016“ in Kiel veröffentlicht, die am 29. September in Kiel stattfindet. Energynet.de ist Medienpartner der Tagung. … den ganzen Artikel lesen »

Das waren die Startups beim Energy Startup Networking

3 Gewinner beim Energy Startup Networking
3 Gewinner beim Energy Startup Networking

Es gibt in Berlin sehr viele Startup-Veranstaltungen, auch im Energiesektor ist einiges los.. Nach dem ClimateKic Demo-Day in der vergangenen Woche (Nachbericht bei Climate-KIC) fand gestern das Energy Startup Networking der Solarpraxis Neue Energiewelt AG statt. In einem überschaubarem Rahmen stellten sich zehn Startups in einem 3-Minuten-Pitch vor und zwischendurch gab es etwas Zeit für Gespräche und Fragen. Am Ende wählte eine Jury und das Publikum insgesamt vier Preisträger.

Für mich war die Veranstaltung in den Räumen der Berliner Zentrale von Vattenfall wieder eine gute Gelegenheit neue Startups kennen zu lernen und persönliche Kontakte zu knüpfen. Bei dem überschaubaren Rahmen mit vielleicht 30 Teilnehmern, inklusive Startups, kam man leicht ins Gespräch. In einer größeren Runde wäre das schwieriger gewesen,. Aber ob die Veranstalter mit der Zahl der Teilnehmer zufrieden waren kann ich nicht sagen. Eigentlich hatten sie Stadtwerke und Energieversorger zum Netzwerken mit Startups eingeladen. So weit ich es sehen konnte, war außer von Vattenfall kein Vertreter eines anderen Energieversorgers anwesend. … den ganzen Artikel lesen »

Mieterstrom kann zum Treiber der Wärmewende werden

Mieterstrom Wärmewende
Photovoltaik auf Mehrfamilienhäusern in München, Foto: Pixabay/ stux

Projekte mit Mieterstrom können nicht nur die Energiewende in Städte bringen, sie können auch einen Beitrag zu Wärmewende leisten. Ein Kommentar in einem früheren Beitrag hat dies schon mal angefragt. Dazu gibt es verschiedene Ansätze, direkte Wärmeerzeugung durch Mieterstrom mit einem BHKW, indirekt über eine eine Wärmepumpe  mit PV-Strom vom Dach und drittens die Nutzung des Gebäudes netzdienlich als Energiespeicher. Auch wenn es immer mehr Mieterstrom-Projekte gibt, kommt die Verbindung mit der Wärmeversorgung erst langsam in Fahrt. Dabei gibt es einige gute Gründe für die Kombination mit der Wärme, wie der Energieversorger Polarstern-Energie festgestellt hat.

Mieterstrommarkt kann zu wichtigem Treiber der Wärmewende werden

„Weil sich in vielen Mieterstromprojekten eine effiziente und erneuerbare Wärmeversorgung von Mehrfamiliengebäuden ganz klar wirtschaftlich rechnet, kann der anziehende Mieterstrommarkt zu einem wichtigen Treiber der Wärmewende werden“, sagt Florian Henle, Geschäftsführer des Ökoenergieversorgers Polarstern.

Kommt es zu einer verringerten EEG-Umlage bei Mieterstrom in 2017, wie in der EEG-Novelle angekündigt, werden auch Wärmepumpen wieder interessant für die Wärmeversorgung in Mehrfamilienhäusern. … den ganzen Artikel lesen »

Im Pilotprogramm Einsparzähler wird die erzielte Energieeinsparung wichtig

Pilotprogramm Einsparzähler
Pilotprogramm Einsparzähler bringt die Digitalisierung und Energieeffizienz zusammen. Foto: pexels.com

Mit dem NAPE hat die Bundesregierung neue Wege zur Energieeinsparung präsentiert. Dazu gehört auch das Pilotprogramm Einsparzähler, das Einspar-Maßnahmen durch die Visualisierung des Verbrauchs fördert. Das ist ein völlig neuer Weg der Förderung, denn bisher wurde nur der Einbau neuer effizienter Geräte und Maschinen gefördert. Gefördert wird hier nicht nur der Einbau von Geräten zur Erfasung des Verbrauchs von Strom, Gas, Wärme und Kälte, sondern auch die Visualisierung für die Nutzer und ergänzende Dienstleistungen. Neu ist auch, dass ein Teil der Förderung abhängig ist von der tatsächlich erzielten Einsparung. Im Beitrag weitere Informationen zu dem Programm und ein Interview mit dem Bafa als Projektträger. … den ganzen Artikel lesen »