Größtes Energie-Einsparpotential in KMU bei Beleuchtung

LED-Strahler In 95 Prozent der Fälle steht die Effizienz der Beleuchtung im Fokus. KMU haben diese Potenziale zwar erkannt, eine Investition, um diese Energiesparpotenziale zu heben, ist jedoch häufig nicht fest geplant – dabei liegt die Amortisationszeit in vielen Fällen unter drei Jahren. Ergebnisse aus Impulsgespräche in Unternehmen Zu diesem Ergebnis kommt das RKW-Netzwerk nach Auswertungen aus über 7.000 Unternehmensbesuchen im Rahmen des Projektes „Energieeffizienz Impulsgespräche“. Das RKW führt im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie diese Vor-Ort-Gespräche zur Steigerung der Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen seit 2012 durch. weiterlesen ›

Online-Befragung zum Thema Nachhaltigkeit im Crowdfunding

Gruenspar.de

Gastbeitrag von Juliane Möller Um die Rolle der Nachhaltigkeit im Crowdfunding zu erforschen, führe ich, Juliane Möller (24), Studentin der Medien und Kommunikationswissenschaft an der Technischen Universität Ilmenau, derzeit eine Online-Befragung für meine Masterarbeit durch. Zusammen mit der Crowdfunding-Plattform bettervest möchte ich herausfinden, welche Rolle Nachhaltigkeit als Motivation für Investitionen im Crowdfunding für nachhaltige Projekte besitzt. Screenshot der Umfrage zur Nachhaltigkeit in Crowdfunding-Projekten Dazu sollen alle (potentiellen) Investoren in nachhaltige Projekte nach ihrer Meinung zu diesem Thema befragt werden. Um reliable Ergebnisse zu erhalten, benötige ich so viele Teilnehmer wie möglich. Aus diesem Grund möchte auf diesem Weg alle, die entweder ein Interesse an der nachhaltigen Entwicklung in Deutschland haben oder sich für das Thema Crowdfunding begeistern, dazu aufrufen, an meiner Online-Befragung teilzunehmen. Die wissenschaftlichen Ergebnisse der Forschung kommen nicht zuletzt denjenigen zu Gute, die eine Möglichkeit suchen, energieffizientes Handeln mit rentablen Investitionen zu verbinden. weiterlesen ›

Die Energiewende ist ein Hightech-Projekt

Beitrag im Auftrag der envia Mitteldeutsche Energie AG, weitere Informationen zur Forschung & Entwicklung in der Serie EnergieZukunft

Windenergieanlagen in einem Rapsfeld in der Uckermark, Foto: Andreas Kühl

Windenergieanlagen in einem Rapsfeld in der Uckermark, Foto: Andreas Kühl

Wenn man sich über die Energiewende unterhält oder Beiträge in den Medien dazu liest, hört oder sieht, dann fällt selten das Wort Innovation. Dabei ist eine Energiewende ohne Innovationen nicht denkbar. Der Umbau auf eine effiziente Energieversorgung mit erneuerbaren Energien erfordert viele neue Technologien, die heute vielleicht noch nicht einmal vorstellbar sind. Alle diese Technologien müssen auch zusammen arbeiten und gemeinsam in einem intelligenten Stromnetz gemanagt werden. Einige Beispiele von Forschungsprojekten zeigen wie die Energiewende unsere Energieversorgung in den kommenden Jahrzehnten verändern kann.

Strom aus Sonne und Wind wird vielleicht bald ganz anders

Die Energiewende hat zwar das Ziel die Stromversorgung auf erneuerbare Energien umzustellen. Aber das muss nicht heißen, dass Photovoltaik-Anlagen und Windräder in 30 Jahren noch genauso aussehen müssen wie heute. Die Entwicklung der Technik ist durch gleichzeitige Anwendung und Forschung ständig im Fluss.

Vielleicht werden wir in wenigen Jahren schon den Durchbruch der 3. Generation der Photovoltaik erleben. Die organische Photovoltaik ist flexibel und kann damit ganz anders eingesetzt werden als die heute kristalline oder Dünnschicht Solartechnologie. Wir könnten zum Beispiel in Zukunft mit dünnen Solarfolien auf transparenten Glasscheiben Strom gewinnen.

Dass diese Idee gar nicht so weit weg ist, zeigt das Unternehmen Heliatek, eine Ausgründung aus der TU Dresden, die bereits im vergangenen Jahr Solarzellen auf Basis der organischen Photovoltaik vorgestellt haben, die eine Effizienz von 12% aufweisen. Auch das Fraunhofer Institut für solare Energiesysteme forscht an der Weiterentwicklung der organischen Photovoltaik. Erst kürzlich wurde verkündet, dass auf einer Fachmesse ein sechs Meter langes und 50 Zentimeter breites Solarmodul aus flexibler organischer Photovoltaik präsentiert wird. Solche Abmessungen waren für Solarmodule bisher völlig undenkbar. Damit können künftig ganz neue Anwendungsfelder für die solare Stromerzeugung erschlossen werden. weiterlesen ›

Erste Eindrücke vom Smappee Energiemonitor

Startbildschirm des Smappee Energiemanagers

Startbildschirm des Smappee Energiemanagers

Wer Energie, bzw. Strom, einsparen möchte, muss erst einmal wissen wieviel Strom verbraucht wird und welches die größten Verbraucher sind. Normalerweise weiß man nicht wie hoch der Stromverbrauch ist und bekommt einmal im Jahr einen Schreck bei der Abrechnung.

Den eigenen Stromverbrauch kennenlernen

Damit sich das ändert gibt es jetzt einige neue Systeme zur Messung und Überwachung des Verbrauchs. Das was ich zur Zeit nutze ist der Energiemonitor, den ich auch den Lesern anbiete. Dieser ist eine Whitelabel-Lösung von Econitor.

Die Erfassung des Energie- und Wasserverbrauchs im Energiemonitor ist schon deutlich besser als eigene Excel-Tabellen. Aber ich erfasse den Verbrauch noch unregelmäßig von Hand und trage in dort ein. Eine automatische Erfassung und Überwachung des Verbrauchs wäre deutlich komfortabler, würde mit einem zusätzlichen Gerät auch bei dem Energiemonitor funktionieren. weiterlesen ›

Energieblogger laden ein zum Barcamp Renewables 2014

Teilnehmer des Barcam Renewables 2013

Teilnehmer des Barcam Renewables 2013

Vielleicht habt Ihr es schon auf einem der anderen Energieblogs gesehen. Im September gibt es dritte Runde des Barcamp Renewables, zum ersten Mal als Kooperationsveranstaltung von den Energiebloggern und dem Regionalmanagement NordHessen. Im Mittelpunkt dieser Konferenz von den Teilnehmern und für die Teilnehmer steht der Austausch zur Energiewende und die Vernetzung von interessierten Akteuren. Die Themen und Inhalte werden von den Teilnehmern vor Ort festgelegt.

Damit wird der Gedanke der sozialen Medien in die Offline-Welt getragen. Das Programm entsteht erst vor Ort und jeder Teilnehmer kann auch zum Referent werden. Die Inhalte werden bei einem Barcamp nicht konsumiert, wie sonst oft, sondern die Teilnehmer werden selbst aktiv.

In 45-minütigen Sessions können Vorträge gehalten, Themen und Ideen diskutiert oder neue Projekte vorgestellt werden. Die Vernetzung und Dokumentation erfolgt über Social Media Kanäle wie Twitter, Facebook und Google+ sowie über Blogs. weiterlesen ›

Die 5 spannendsten Startups beim Ecosummit 2014 aus dem Energie-Sektor

Pitch von Dr. Felix Grolman für die Grundgrün GmbH beim Ecosummit 2014, Foto: Andreas Kühl

Pitch von Dr. Felix Grolman für die Grundgrün GmbH beim Ecosummit 2014, Foto: Andreas Kühl

Die große Veranstaltung für die grünen Startups aus ganz Europa, der Ecosumit Berlin 2014, ist schon über einen Monat her und ich habe noch nicht von den vielen interessanten jungen und höchst engagierten Unternehmern berichtet, die sich dort präsentiert haben. Mit dem Beginn des neuen Programms im Startupbootcamp Berlin mit Schwerpunkt  nachhaltige Energie, intelligente Mobilitätsservices oder Datendienste, von dem gestern die Gründerszene berichtet hat, bin ich wieder daran erinnert worden.

So möchte ich den Lesern nach einer kompletten Übersicht im vergangenen Jahr über die Startups aus dem Energiebereich in diesem Jahr meine Auswahl der interessantesten Startups aus dem Energie-Sektor vorstellen. Wer hat ein Geschäftsmodell, das die Energiebranche umkrempeln könnte, wer kann über die Startup-Szene hinaus auf sich aufmerksam machen und wer hat wirklich gute Ideen? weiterlesen ›