Die 7 Verpflichtungen der europäischen Solarindustrie zur Digitalisierung

Anzeige

Machen Sie einen Stromvergleich auf Beste-Stromvergleich.de
Solarindustrie Digitalisierung
Solarenergie treibt die Digitalisierung des Energiemarktes, Foto: © Solar Promotion GmbH

Zum Start der Intersolar Europe hat die europäische Solarindustrie eine Liste von sieben Verpflichtungen veröffentlicht, wie sie die Digitalisierung nutzen möchte um die Energiewende voran zu bringen. Diese Verpflichtungen reichen von der freien Produktwahl von Prosumer, über Nachbarschaftshandel bis hin zu smarten und stabilen Stromnetzen. Diese 7 Verpflichtungen entstanden durch eine Task Force „Digitalisierung und Solarenergie“ des europäischen Branchenverbandes SolarPower Europe. Sie haben das Ziel die Digitalisierung des Solarenergie-Angebotes und des Energiesystems insgesamt zu unterstützen. Weitere Publikationen der Task Force sollen noch folgen. Damit soll sichergestellt werden, dass der Photovoltaik-Sektor das Beste rausholt aus den Möglichkeiten, die mit der Digitalisierung geboten werden. … den ganzen Artikel lesen »

3 Beispiele wie mit Fernwärme die urbane Wärmewende gelingen kann

Werbung

Foto: Anthony Delanoix/ unsplash.com

Wie kann die urbane Wärmewende gelingen? In großen Städten ist nicht viel Platz für erneuerbare Energien und gleichzeitig ist der Energiebedarf pro Fläche sehr hoch. Wir müssen Lösungen finden für eine umwelt- und klimaschonende Wärmeversorgung der Zukunft. Das kann so aussehen, wie z.B. das Zukunftshaus der degewo in Berlin. Aber alle Gebäude in der Stadt können wir nicht auf diesem Weg sanieren. Die Fernwärme kann hier eine gute Lösung sein bei der die Stadt als Energiesenke des ländlichen Raums dient, als Ausgleich für Überschüsse von Solar- und Windstrom. Fernwärme kann aber noch viel mehr. Sie bietet die z.B. die Möglichkeit verschiedene Energieträger einzubinden um die jeweils optimale Quelle zu nutzen. Von den Berliner Energietagen hatte ich drei Beispiele mitgenommen, die ich hier gerne genauer vorstellen möchte.  … den ganzen Artikel lesen »

Mit der Genossenschaft Energiegewinner eG die Energiewende voranbringen

Dieser Beitrag ist ein Sponsored-Post/ Werbebeitrag im Auftrag der Energiegewinner eG

Energiegewinner
Energiegewinner Energiegenossenschaft auf einem Solardach, Foto: Energiegewinner eG

Bei der Energiegenossenschaft Energiegewinner eG aus Köln können Verbraucher zu Stromerzeugern werden ohne eine eigene Solaranlage auf dem Dach zu installieren. So kann jeder einen einfachen und aktiven Beitrag zur Energiewende leisten, auch wenn die Installation einer PV-Anlage auf dem Dach nicht möglich oder zur aufwendig ist. Die Mitglieder wissen genau wo investiert wird und welche Photovoltaik-Module sie bezahlt haben. Der regionale Bezug und der Bezug zur konkreten Anlage bleiben somit für die Bürgerinnen und Bürger erhalten. Zusätzlich erfahren sie wie viel Strom ihre Module produzieren, sie werden damit zu Prosumern wie bei der eigenen PV-Anlage auf dem Dach. … den ganzen Artikel lesen »

Energierevolution in den Niederlanden – und die Folgen für Deutschland

Ein Gastbeitrag von Hinnerk Willenbrink, FH Münster, Fachbereich Energie · Gebäude · Umwelt im Forschungsschwerpunkt Energie- und Klimaschutzkonzepte

Foto: © Russell-Wells / FH Münster 2015

Wie die Zeitung Algemeen Dagblad aus Rotterdam berichtet, will die mit gut 630.000 Einwohnern zweitgrößte Stadt der Niederlande Erdgas vollständig aus dem Stadtgebiet verbannen. Im Jahr 2050 soll kein Haus mehr mit Erdgas beheizt werden dürfen. Auch kochen mit Gas soll dann tabu sein. Zur Verdeutlichung der Dimensionen: der Anschlussgrad der Haushalte ans Erdgasnetz liegt in den Niederlanden heute bei nahezu 100%. Zum Vergleich, in NRW liegt er bei ca. 60%.

Bis 2050 müssten demnach alle der momentan 263.000 mit Erdgas versorgten Häuser über eine alternative, umweltschonende Energiequelle versorgt werden. Unklar ist, wie das passieren wird, geschweige denn, wer das bezahlen wird: „Es ist eine Ambition, kein konkreter Handlungsplan“, zitiert das Algemeen Dagblad einen Sprecher der Stadt. … den ganzen Artikel lesen »

Barikama – die Filmdokumentation zum Solarcontainer für Mali

Barikama - Energie für Afrika
Barikama – die Filmdokumentation zum Solarcontainer von Africa GreenTec im Crowdfunding, Foto: Barikama

Kaum ist das fünfte Crowdfunding für einen Solarcontainer von Africa GreenTec erfolgreich zu Ende gegangen, läuft jetzt ein Crowdfunding für das Filmprojekt Barikama. Dieses Projekt ist ein unabhängiger Dokumentarfilm über nachhaltige Stromversorgung in Afrika, ihr Potenzial und ihre Herausforderungen. Der Plan ist es den sozialen Stromversorger Africa GreenTec auf einer Reise durch Mali zu begleiten und diese Reise in einem Film festzuhalten. Die Filmemacher wollen dabei mit den Menschen vor Ort sprechen und ihre Erwartungen an die neue Infrastruktur durch den Solarcontainer aufnehmen. Wie kommt das Konzept, das sich für uns so gut anhört, bei den Menschen dort wirklich an? Wie verändert sich das Leben und bringt der Strom Fortschritt und Entwicklung? Der Film soll, wie auch die Solarcontainer, durch ein Crowdfunding finanziert werden. … den ganzen Artikel lesen »

Wie tickt der wachsende Markt für Energieeffizienz?

Markt für Energieeffizienz
Gute Beleuchtung ist nur einer von vielen Bereichen auf dem Markt für Energieffizienz, Foto: pixabay/ Pexels

Unternehmen auf dem Markt für Energieeffizienz-Produkte und Anwendungen können sich über steigende Umsätze freuen. Und das trotz der derzeit niedrigen Energiepreise. Der Hauptgrund für diese Entwicklung sind die politischen Rahmenbedingungen, wie die fünfte Ausgabe des DENEFF Branchenmonitors Energieeffizienz ermittelt hat. Dieser Branchenmonitor ist das Ergebnis einer Unternehmensbefragung der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.V. (DENEFF) in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC). Die zahlenmäßige Entwicklung auf dem Markt für Energieeffizienz ist nicht alles. Daher habe ich die Auswertung um ein Interview ergänzt für Einblicke in die Branche. … den ganzen Artikel lesen »