Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Kommentare

  1. Schönes Projekt! Denn in vielen Haushalten unterschiedlicher Milieus herrscht ein großer Bedarf an „Nachhilfe“ in Sachen Klimaschutz. Dabei ist das Engagement und das Umdenken der Verbraucher für die Energiewende besonders wichtig. Vielleicht sollte das ISOE mit seinem Projekt auch mal in Aschaffenburg, Oldenburg oder Osnabrück vorbeischauen. Hier leben nämlich die größten Energieverschwender Deutschlands: http://www.globalmagazin.com/index.php?id=370

  2. Gibt es eigentlich eine Möglichkeit, wie man bei großen Internetanbietern wie Immobilienscout24 extra herausfiltern kann, welche Wohnungen und Häuser den neuesten Standards entsprechen? Weil wie 123energie angesprochen hat, geht es um die Verbauchen. Diese können allerdings nur richtig agieren, wenn sie auch das volle Wissen über ihre Handlungen besitzen.

    1. Der Stromverbrauch ist zunächst einmal jedem seine eigene Sache. Hier weiß man aber, wenn man sich nicht dafür interessiert, nicht wie hoch der eigene Verbrauch ist – erst wenn die Rechnung kommt. Eine Verbrauchsanzeige mit einem intelligenten Stromzähler könnte da weiterhelfen.

      In der Frage geht es aber vermutlich eher um den Heizenergieverbrauch. Dieser könnte durch den Energieausweis dokumentiert werden, er wird aber oft von Vermietern boykottiert und von Mietern nicht entsprechend nachgefragt. Es bleibt aber immer noch der Blick auf die letzten Nebenkostenabrechnungen, die auch die Heizkosten enthalten.