Heizung

Nur jede fünfte Heizung arbeitet effizient

Nur jede fŸünfte Heizung arbeitet effizient: Steuerabschreibung füŸr Einzelmaßnahmen kann Modernisierungsschub auslšösen

Was man da alles an Energie einsparen könnte:

Nur jede fŸünfte Heizung arbeitet effizient: Steuerabschreibung füŸr Einzelmaßnahmen kann Modernisierungsschub auslšösen

Mehr als drei Viertel aller in Deutschland installierten Heizanlagen sind unzureichend effizient. Sie sind nicht auf dem Stand der Technik und verbrauchen deshalb mehr Energie als nötig. Rund zehn Prozent des gesamten Energieverbrauchs in der Bundesrepublik könnten durch eine Erneuerung dieser veralteten Heizanlagen eingespart werden. Um diese beachtliche Einsparreserve zu erschließen, drängen Experten aus Wirtschaft und Politik auf verbesserte staatliche Förderung. Neben optimierter Förderung über das Marktanreizprogramm (MAP) und die KfW-Förderbank empfehlen sie vor allem: Energetische Einzelmaßnahmen wie eine Heizungsmodernisierung sollten steuerlich absetzbar sein.

Auf die Wirksamkeit von Steueranreizen weist auch die „Verbändeinitiative für Effizienz und Klimaschutz“ hin, ein Zusammenschluss führender Verbände aus Energiewirtschaft und Gebäudetechnik. Ein wissenschaftliches Gutachten im Auftrag der Verbändeinitiative belegt: Würde die Heizungssanierung steuerlich absetzbar, könnte sich die Zahl der jährlich erneuerten Heizungsanlagen in Ein- und Zweifamilienhäusern innerhalb von zehn Jahren um 60 Prozent auf knapp 700 000 erhöhen. Nur mit einem solchen Modernisierungsschub lässt sich die angestrebte Verringerung des Energiebedarfs im Wärmemarkt realisieren.

In welcher Größenordnung mit einer Heizungssanierung Energie eingespart werden kann, zeigt sich am Beispiel der Öl-Brennwerttechnik: Sie verbraucht bis zu 30 Prozent weniger als ein veralteter Heizkessel. Im Verbund mit einer Solarwärmeanlage erhöht sich das Sparpotenzial auf 40 Prozent.

„Bund und Länder sollten sich schnell auf die steuerliche Förderung auch einzelner energetischer Sanierungsmaßnahmen verständigen und den Weg für ein entsprechendes Gesetz freimachen“, sagt Prof. Christian Küchen als Sprecher der Verbändeinitiative. Bislang arbeitet erst jede fünfte Heizung in Deutschland effizient. Und nur rund die Hälfte davon ist mit erneuerbaren Energien wie Solarthermie kombiniert. Finanzielle Impulse seien daher ein wirksames Mittel, die Effizienzsteigerung als eine der größten verfügbaren Energiequellen in Deutschland zu nutzen. „Effizienz ist unsere wichtigste Ressource“, so Küchen weiter.

Über den Autor

Andreas Kühl

Ich bin Energieblogger aus Leidenschaft mit einem großen Faible für Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Mit energynet.de betreibe ich einen der bekanntesten und einflussreichsten Energieblogs im deutschsprachigen Raum. Innovationen für die Energiewende in Technologien und Geschäftsmodellen sind meine aktuellen Schwerpunktthemen.

Ein Kommentar

Hier klicken um einen Kommentar zu schreiben

  • Alles ganz schön und gut mit der Effizienzsteigerung.
    Aber eine Solaranlage bringt eine Einsparung von ca. 10% und kostet noch mal etwa 10k€ extra zur Heizungserneuerung. Wie soll sich das denn jemals amortisieren.
    Und was hilft einem die effizienteste Heizung wenn sie falsch ausgelegt wird. Was soll man in einem Neubau mit einer Heizung mit einer Leistung von 28kW wenn die maximale Heizlast bei -14°C (also vielleicht 10 Tage im Jahr) bei 5,8kW liegt.

Kategorien

Veranstaltungs-Partner

Unterstützt meine Arbeit für energynet.de!

Unterstütze mich auf Steady

Energieblogger, ich bin dabei!

Werbung




Alle 14 Tag erscheint der aktuelle Newsletter mit exklusiven Informationen zum Blog, einem Verweis auf die neuesten Beiträge, Empfehlungen von Veranstaltungen und ein Blick in andere Energieblogs.