Envaris Photovoltaik

Die Liste der Top 5 Wintertipps für Ihre Photovoltaik-Anlage

Generatorfeld klein
Generatorfeld, Foto: Envaris GmbH

Damit die Photovoltaikanlage auch im Winter einwandfrei funktioniert, hat Content-Partner ENVARIS GmbH für Besitzer von Photovoltaik-Anlagen fünf Wintertipps zusammengestellt, mit denen Sie auf der sicheren Seite sind:

 1. Generatorfeld prüfen

Generatorfeld, Foto: Envaris GmbH
Generatorfeld prüfen, Foto: Envaris GmbH

Wie jedes Jahr, sollte man seine Photovoltaikanlage auf etwaige Mängel prüfen. Vor allem nach den aktuellen Sturmereignissen wie Orkan Xaver können sich Photovoltaikmodule und Modulklemmen gelöst haben. Schnee und Eis können bei losen Teilen dazu führen, dass Module über den Winter beschädigt werden. Der Laie sollte sich dabei auf eine Sichtprüfung beschränken, da Photovoltaikmodule immer Strom produzieren und eventuell Teile der Photovoltaikanlage unter Spannung stehen. Wer lose Anlagenteile an seiner Photovoltaikanlage sieht, sollte unbedingt einen Fachmann zu rate ziehen, der die Photovoltaikanlage vor dem Winter in Stand setzt.

2. Verkabelung prüfen

Foto: Envaris GmbH
Verkabelung prüfen, Foto: Envaris GmbH

Vor allem bei dachparallelen Photovoltaikanlagen kann es vorkommen, dass sich Kabel im Laufe der Jahre lösen und auf dem Dach des Hauses liegen. Rutscht Schnee im Winter zwischen Photovoltaikanlage und Dach, kommt es nicht selten vor, dass lose Stecker und Kabel in der Schneemasse festfrieren. Lösen sich diese Schneemassen unter der Photovoltaikanlage bei Tauwetter lawinenartig, reißt es dann die eingefrorenen Stecker bzw. Kabel mit und kann zu Schäden an der Photovoltaikanlage führen. Lose Kabel und Stecker sollten vor dem Winter also vom Fachmann hochgebunden werden.

3. Anlagen auf Schmutz überprüfen

Foto: Solar-Clean-Schroeder
PV-Anlagen auf Verschmutzung prüfen, Foto: Solar-Clean-Schroeder

Zwar denken viele, dass die Photovoltaikanlage im Winter kaum Ertrag bringt, jedoch darf man sonnige Wintertage für die Solarstromproduktion nicht unterschätzen. Die kalte Winterluft führt an klaren und sonnigen Tagen dazu, dass die Effizienz der Photovoltaikmodule steigt. Wurde die Photovoltaikanlage also im Spätsommer oder Herbst durch Blütenstaub oder Laub verunreinigt, sollten diese vor dem Wintereinzug entfernt werden.

4. Versicherungsschutz prüfen

Neben der Allgefahrenversicherung für Photovoltaikanlagen, die Naturgewalten wie Sturm, Hagel, Frost und Schnee absichert, sollte sich der Betreiber auch über das Thema Haftpflichtversicherung Gedanken machen. Im Winter kann es passieren, dass abrutschender Schnee parkende Fahrzeuge oder auch Personen trifft. Es ist deshalb ratsam, die Deckung derartiger Schäden in seiner Privat- oder Gebäudehaftpflichtversicherung zu prüfen. Optional empfiehlt sich der Abschluss einer Betreiberhaftpflichtversicherung für Photovoltaikanlagen.

5. Schnee auf der Photovoltaikanlage

Schnee auf einer PV-Anlage, Foto: Envaris GmbH
Schnee auf einer PV-Anlage, Foto: Envaris GmbH

Geringe Schneemengen auf der Photovoltaikanlage sind nicht unüblich. Rutscht Schnee bei Photovoltaikanlagen auf steilen Dächern meist schnell ab, bleibt er bei geringeren Dachneigungen länger liegen. Die Ertragsausfälle sind gering und eigentlich immer in der Ertragsprognose der Photovoltaikanlage berücksichtig. Liegt doch einmal mehr Schnee auf der Photovoltaikanlage, kann man je nach Art des Schnees verschieden vorgehen. Trockener Pulverschnee ist weniger problematisch als nasser, matschiger Schnee.

Ab wann der Schnee geräumt werden muss, können Anlagenbesitzer zum einen aus ihrer Systemstatik erfahren, die auf die jeweilige Region und die vorhandenen Dachlasten erstellt wurde, zum anderen kann man auch beim Photovoltaikfachmann nachfragen, ab wann der Schnee bei der eigenen Photovoltaikanlage geräumt werden sollte. Besondere Vorsicht ist geboten wenn man selbst den Schnee auf seiner Anlage entfernen möchte.

Durch harte und spitze Schneeschieber kann es zu Kratzern auf den Photovoltaikmodulen kommen, die nicht durch die Versicherung oder Herstellergarantie abgedeckt sind. Noch viel gefährlicher ist aber, dass unter den Schneemassen beschädigte Module lebensgefährliche Stromschläge auslösen können. Auf Grund der Absturzgefahr sind Arbeiten auf dem Dach immer gefährlich, bei Schnee und Eis erhöht sich die Gefahr zudem deutlich. Daher ist immer auch auf eine geeignete Absturzsicherung zu achten.

Über den Autor

Andreas Kühl

Ich bin Energieblogger aus Leidenschaft mit einem großen Faible für Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Mit energynet.de betreibe ich einen der bekanntesten und einflussreichsten Energieblogs im deutschsprachigen Raum. Innovationen für die Energiewende in Technologien und Geschäftsmodellen sind meine aktuellen Schwerpunktthemen.

Ein Kommentar

Hier klicken um einen Kommentar zu schreiben

  • Die Solaranlage winterfest zu machen ist sehr wichtig, denn eine gut gepflegte PV-Anlage hält länger. Ihre Tipps sind da sehr hilfreich. Wer sich also eine PV-Anlage zulegen möchte, sollte bedenken diese auch regelmäßig in Stand zu halten und zu warten.

Kategorien

Veranstaltungs-Partner

20. Forum Neue Energiewelt 2019

Digitale Energiewelt 2019

Unterstützt meine Arbeit für energynet.de!

Unterstütze mich auf Steady

Energieblogger, ich bin dabei!

Werbung




Alle 14 Tag erscheint der aktuelle Newsletter mit exklusiven Informationen zum Blog, einem Verweis auf die neuesten Beiträge, Empfehlungen von Veranstaltungen und ein Blick in andere Energieblogs.