Heizungspumpe

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Kommentare

  1. Ich habe mich auch gewundert, als ich erkannt habe, wie viel Energie meine Pumpe verpulvert. Kaum zu glauben, aber da hat die EU mal sinnvolle Vorgaben in die Wege geleitet.

    An eurem Gewinnspiel mache ich mal mit. Vielleicht muss ich mir dann doch keine neue Pumpe kaufen.

  2. Danke für die gute Erklärung zu Heizungspumpen. Wusste gar nicht, dass man diese so klar in 3 – 4 Typen unterscheiden kann. Hab vor paar Wochen von unserem Stromanbieter eine Infobroschüre aus dem Briefkasten gefischt. Da wurde genau das mit den 80 % erklärt. Erst dachte ich, in Geld ausgedrückt ist es eigentlich gar nicht soo viel. Aber über einen längeren Zeitraum hinweg betrachtet und dann die unnötige Verschwendung, genügt schon, um zu handeln. Und wenn man dann auch noch einen hydraulischen Abgleich durchführt, lohnt es sich ja anscheinend erst recht.

  3. Der Pumpencheck empfiehlt mir den Austausch der alten Elektronisch geregelte Heizungspumpe, da „Die Vollkosten einer neuen Pumpe (Stromkosten und Abschreibung) sind geringer als die Stromkosten der alten Pumpe.“
    Mein Sparpotential liegt laut der Grafik bei aktuellem Strompreis bei 5€ im Jahr.
    Dagegen steht eine Investition von ca. 400€

    1. Bei einer Ersparnis von 5 € im Jahr muss die bestehende Pumpe relativ neu sein, ist ja immerhin schon elektronisch geregelt. Da lohnt sich der Austausch nicht wirklich, und nur über die Lebensdauer der neuen Pumpe.