Konzept eines Energieeffizienz-Fonds, Quelle: EEIP

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Kommentar

  1. Als Anleger frage ich mich schon wie hoch denn die Rendite bei den neuen Fonds sein soll/ wird, damit ich mein Geld aus dem Aktienmarkt in den Fondmarkt umschichte?
    Und was sind heute attraktive Renditen?

    Tagesgelder zu 1% ?

    Hedgefondsrenditen < 20 % ?

    Wer von den Anleger traut heute noch den wunderbaren Renditemodellen der Banker und der Fondmanager?

    Der Trend geht m.E. eher in kleinere dezentrale Zusammenschlüsse, sei es in Form von Genossenschaften oder auch AG´s die von den Betroffenen letztlich ohne Bankenkapital selbst ins Leben gerufen werden.

    "Entscheidend ist es, die verschiedenen Akteure zusammen zu bringen, um die jeweiligen Anforderungen der anderen Seite zu verstehen – also die Unternehmen, die Dienstleister und die Banken und Kapitalmärkte. Es gilt die „Regeln“ der Zusammenarbeit auszuarbeiten."

    Und was wird hier unter " Regeln " der Zusammenarbeit verstanden?

    Diese suchen nach Möglichkeiten, Geld zu attraktiven Renditen bei gleichzeitig hoher Sicherheit anzulegen. Wir reden hier z.B. von Pensionsfonds oder Versicherungen mit hunderten von Milliarden € Anlagevermögen.

    Bei der linken Graphik fehlt m.E. ein Pfeil der den Rückfluss von Erträgen an den Investor aufzeigt!!

    Und noch eine Frage zur rechten Graphik:

    Was wir hier unter risk minimisation verstanden?

    Und :

    Ist z.B. SUSI Partners nicht mehr oder weniger eine Neuauflage des Energiecontracting?

    Und wie will der Fond eine einigermaßen adäquate Rendite z. B. im Bereich der Wärmedämmung erreichen?

    Nur eine Fundsache unter vielen:

    http://baufuesick.wordpress.com/2010/02/03/ihw-studie-warmedammung-ohne-amortisation/