Das sind die 20 Finalisten der New Energy Challenge

Werbung

New Energy Challenge
Innovationen für die globale Energiewende im Start-up Wettbewerb New Energy Challenge, Foto: pexels.com

Die 20 Finalisten der New Energy  Challenge 2017 stehen fest. Für die Finalrunde haben sich Start-ups aus zehn verschiedenen europäischen Ländern qualifiziert. Ab dem 24.09. erhalten sie in Amsterdam ein intensives Coaching und die zehn besten dürfen am Finaltag, den 28.09. sich der Jury vorstellen, die anschließend den Gewinner ermittelt. Das Ziel ist es Geschäftsmodelle der Zukunft zu suchen, in der mehr Energie, bei einem deutlich geringeren CO2-Ausstoß, benötigt wird. Mit dieser Challenge sollen neue Geschäftsmodelle und innovative Technologien beschleunigt werden. Lösungen, die funktionieren, skalierbar und global anwendbar sind. In diesem Beitrag stelle ich die 20 Finalisten vor.

Motto der New Energy Challenge: „Raise the bar“ – „Legt die Meßlatte höher!“

Es ist bereits die zweite Ausgabe der New Energy Challenge für Frühphasen-Gründer. Es geht um einen harten Wettbewerb zwischen Start-ups aus ganz Europa. Gesucht sind die besten Geschäftsmodelle, die den Markt verändern können und den Weg in die Zukunft weisen. Der Wettbewerb spricht besonders Gründer im Bereich von integrierten Energielösungen und intelligenter Energieerzeugung und -nutzung an, die einen Beitrag leisten können zu einer klimaneutralen Energieversorgung.

Hinter dem Wettbewerb steckt eine Kooperation von Shell, dem Technologie-Inkubator YESDelft! und dem Start-up Accelerator Rockstart aus Amsterdam. Zusammen sind sie davon überzeugt, dass eine wirkliche Energiewende nur geschafft werden kann mit bahnbrechenden Innovationen und integrierten Technologien. Diese müssen effektiv, skalierbar und profitabel sein. Daher liegt in diesem Jahr bei der New Energy Challenge die Meßlatte höher um erkennen zu können welche Start-ups die Energiewende  wirklich mit innovativen und dennoch realistischen Vorschlägen gestalten können.

Die 20 Finalisten in der New Energy Challenge 2017

Diese 20 Start-ups aus ganz Europa erhalten in der Finalwoche wertvolles Coaching und Training, sie können sich untereinander vernetzen und werden vorbereitet für die finale Präsentation (Pitch) vor der Jury. Die 10 besten dürfen sich am letzten Tag in einem finalen Pitch vorstellen. Das Gewinner Start-up erhält ein Preisgeld von 100.000 EUR sowie eine Beratung von Shell für mindestens ein Jahr. Die beiden folgenden Start-ups erhalten einen Geldpreis und dürfen am Accelerator-Programm von Rockstart, bzw. von YESDelft! teilnehmen.

Hier sind nun die 20 Finalisten:

Solaris Offgrid

Solaris Offgrid wurde 2014 in Spanien gegründet. Sie bieten über eine modulare Plattform eine sogennante pay-as-you-go Lösung an. Dies bedeutet einen bezahlbaren Zugang zu Strom für die Menschen, die heute noch keine Möglichkeit dazu haben. Die Plattform, inklusive Solarmodule und Batterien, wird als Whitelabel-Lösung für Partner vor Ort angeboten. Die Endkunden bezahlen nur den Strom, den sie nutzen.

Heliac

Heliac wurde 2014 in Dänemark gegründet. Sie haben eine Technologie zur Bündelung der solaren Einstrahlung entwickelt. Mit dieser Technologie kann Heliac Wärme zu hohen Temperaturen erzeugen. Diese kann genutzt werden für Solarkocher, für die Nah- und Fernwärme, zur Kühlung, für die Prozesswärme, Entsalzung und Stromerzeugung. Die Technologie ist, nach Angaben von Heliac, so effizient wie herkömmliche CSP-Technologie, benötigt aber nur einen Bruchteil der Investitionen.

SOLHO

SOLHO hat sich 2016 in den Niederlanden gegründet.Sie haben eine Technologie entwickelt für die komplette Energieversorgung von Gewächshäusern und Gartenbauprojekten mit Solarenergie. Mit dieser Technologie ist eine netzunabhängige Versorgung möglich. Sie ist auch wirtschaftlich, zuverlässig, skalierbar und sauber.

JPM Silicon

JPM Silicon hat sich 2010 in Deutschland gegründet. Sie haben eine Technologie entwickelt zur Produktion von Solar-Silizium mit nachwachsenden Rohstoffen. Damit wird Solarenergie noch nachhaltiger, denn das Silizium kann CO2-neutral produziert werden. JPM Silicon ist zudem in der Lage hochwertige Solarsilizium, als Grundlage der Solarzellen, kostengünstiger zu produzieren.

Brill Power

Brill Power hat sich 2016 im Vereinigten Königreich gegründet. Sie haben eine Technologie entwickelt, welche die Lebensdauer und Zuverlässigkeit von Batterie-Paketen erhöht. Dies geschieht durch eine individuelle Kontrolle jeder einzelnen Lithium-Ionen Zelle. In herkömmlichen Batterien wird die Leistung von der schwächten Zelle bestimmt.

Brill Power: "We joined the New Energy Challenge to accelerate the global adoption of smarter and longer-lasting battery packs." Brill Power is one of the top-20 finalists and makes batteries more intelligent, extending the lifetime of conventional lithium-ion batteries by up to 60% while offering higher reliability and redundancy than any other battery system. • • • #instaquote #newenergychallenge #AlternativeEnergy #raisethebar #startup #pitching #shell #rockstart @rockstart #yesdelft #scaleup #mentoring #amsterdam #incubator #accelerator #startupfest #energyfest #cleantech #greentech #sustainable #newworld #scaleup #energytransition #businessquotes #quoteoftheday #instagood #whowillwin #brillpower

A post shared by New Energy Challenge (@nec_challenge) on

CHAKRATEC

Chakratec hat sich 2013 in Israel gegründet. Sie haben eine kinetische Batterie entwickelt, die für Schnell-Ladestationen von Elektrofahrzeugen eingesetzt werden kann. Die Batterien haben eine Lebensdauer von mindestens 20 Jahren, sie können tief entladen werden und haben eine beliebige Anzahl an Ladezyklen. Zudem benötigt die Lösung keine giftigen Chemikalien und hinterlässt keine Umweltverschmutzung.

Cleanenergypack

Seit 2016 gibt es Cleanenergypack, gegründet in Deutschland. Sie bieten eine modulare, skalierbare und intelligente Lösung für Batteriesysteme an. Damit verbinden sie stationäre und mobile Energiespeicher. Einsatzgebiete sind stationär, z.B.  im Haushalt, mobil für unterschiedliche Elektrofahrzeuge mit vielfältigen Lade-Optionen und vernetzt für eine effiziente Nutzung von austauschbarer Batteriekapazität.

Bamomas

Bamomas gibt es seit 2016 und stammt aus Finnland. Sie bieten eine Überwachung industrieller Batteriesysteme als Solution as a Service (SaaS) in der Cloud. Dazu haben sie ein Gerät mit kabellosen Sensoren entwickelt, die welche die Daten an den Speicher in der Cloud zur maschinellen Analyse senden. Durch die Cloud-Lösung können die Kunden skalierbar und flexibel bedient werden.

Fibersail shape sensing

Fibersail shape sensing gibt es seit 2015 und stammt aus Portugal. Sie ermöglichen die Konstruktion und Entwicklung von längeren und leichtern Flügeln in der Windenergie. Dadurch erhöht sich die Effizienz von Windenergie-Anlagen. Durch eine dauerhafte Überwachung der Flügel reduziert sich der Wartungsaufwand und die Stillstandszeit von Windenergie-Anlagen.

Arrecife-Systems

Arrecife-Systems stammt aus Spanien und gibt es seit 2016. Sie haben eine Plattform entwickelt zur Nutzung der Wellenenergie, indem sie das Prinzip von Korallenriffen anwendet und die Kraft der Wellen absorbiert. Das System kann die Energie der Wellen, von Strömungen und der Gezeiten nutzen.

RONAMIC

Ronamic stammt aus den Niederlanden und wurde 2017 gegründet. Basierend auf einem alten mechanischen Prinzip nutzen sie die Gezeitenenergie durch Verdrängung anstelle von Turbinen. Dies geschieht durch die Druckdifferenz des Wassers zwischen der Vorder- und der Rückseite der Turbine. Dadurch ist eine höhere Effizienz bei geringeren Kosten möglich.

Unterstütze energynet.de für die Energiewende

CorPower Ocean

CorPower Ocean stammt aus Schweden und wurde bereits 2009 gegründet. Sie haben eine Technologie entwickelt, die Energie aus dem Wellenschlag und der Wellenbewegung auf dem Meer absorbiert. Der Resonanzwellen-Energiewandler ist mit einer Hubboje verbunden, die an der Wasseroberfläche schwimmt. Durch das Heben und Senken der Boje wird ein Schwungrad angetrieben, das den Strom erzeugt.

Synvertec

Synvertec stammt aus Israel und wurde 2014 gegründet. Die Software von Synvertec ermöglich einen höheren Anteil an erneuerbaren Energien im Stromnetz und sorgt für eine bessere Netzstabilität. Der Algorithmus interagiert mit Wechselrichtern und emuliert die Eigenschaften eines Synchrongenerators. Die Wechselrichter werden praktisch in virtuelle Synchrongeneratoren verwendelt, was die Netzstabilität erhöht.

OEEX

OEEX kommt aus Deutschland und gibt es seit 2016. Deren Lösung ist eine nutzerzentrierte Software, die alle Akteure auf dem Energiemarkt verbindet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Gemeinschaftsgedanken und bietet Mittel und Wege an, um an der Energiewende partizipieren zu können. Dies geschieht, indem sie regionale Erzeuger und Verbraucher auf ihrer Plattform verbinden.

Dexma

Dexma kommt aus Spanien und gibt es bereits seit 2007. Sie sind ein Anbieter von cloudbasierten Energie-Analysen, virtuellen Audits, Software-Lösungen für das Energiemanagement in Gewerbe-Gebäuden, in der Industrie und für die Energiewirtschaft.

H2GO Power

H2GO kommt aus dem Vereinigten Königreich und gibt es seit 2014. Die entwickelte Technologie speichert Wasserstoff in smarten Nanomaterialien. Durch die Erzeugung und Speicherung von Wasserstoff können die erneuerbaren Energien besser ausgenutzt werden und das Ziel der 100% erneuerbaren Energien wird wirtschaftlicher und schneller möglich.

HySiLabs

HySiLabs kommt aus Frankreich und existiert seit 2015. Sie haben einen Wasserstoff basierten flüssigen Energieträger entwickelt, der stabil, nicht giftig, nicht explosiv ist und sicher einfach und sicher transportieren, bzw. lagern lässt. Dieses „Benzin“ ist die einzige flüssige Quelle für Wasserstoff, die keine Emissionen hervor ruft und keine Energie benötigt um Wasserstoff zu erzeugen.

Noiseless Accoustics

Noiseless Acoustics kommt aus Finnland und existiert seit 2015. Sie bieten intelligente Produkte und Geräte, die Geräusche nutzen um Leckagen, Störungen und andere Anomalien in Leitungen zu finden. Die Anwendung funktioniert mit Gas- und Elektro-Leitungen, sowie in Konstruktionen.

Nostrom Energy

Nostrom Energy gibt es seit 2016 und wurde in Israel gegründet. Sie haben einen IceBrick entwickelt, zu deutsch: Eisklotz. Dieser thermische Energiezelle kann auf einem sehr kosteneffektiven Weg Energie speichern. Diese speichert Strom im Eis anstelle iner einer chemischen Batterie, um die Energie später für die Kühlung, bzw. Klimatisierung nutzen zu können.

Elektrochaea

Elektrochaea kommt aus Deutschland und gibt es seit 2014. Sie haben eine kommerziell nutzbare Lösung entwickelt zur Speicherung von Energie. Diese Speicherung kann auch zum Ausgleich von Netzschwankungen eingesetzt werden und zur Verwendung von Kohlendioxid aus der Luft.

Wettbewerbe wie die New Energy Challenge sind wichtig

Die New Energy Challenge zeigt wieder eindrucksvoll warum solche Wettbewerbe wichtig sind. Sie unterstützen einerseits den Aufbau der Start-ups und andererseits machen sie diese bekannt und zeigen, was technologisch alles möglich ist. Auch wenn ich bereits die Start-ups aus Deutschland kenne, sind noch viele andere im Wettbewerb, die ich vorher nicht kannte. Interessant ist, dass Deutschland mit vier Start-ups im Finale am stärksten vertreten ist. Aber auch Spanien, Niederlande, UK, Israel und Finnland sind gut dabei mit je 3 Unternehmen.

Inhaltlich sind die Themen der Start-ups gut verteilt, mit vier Teams aus dem Bereich Solarenergie, einmal Windenergie, drei mal Wasserkraft, vier mal Batterie, drei mal Software und fünf weitere Technologien.

Ich bin davon überzeugt, dass wir attraktive Angebote auf dem Markt benötigen für die Energiewende. Die Politik alleine kann es nicht richten. So ein Wettbewerb wie die New Energy Challenge zeigt was alles möglich ist und unterstützt den Fortschritt zu einer globalen klimaneutralen Energieversorgung. Allerdings habe ich mich in den letzten Wochen gewundert, warum so eine Frage gestellt wird, ob Windenergie nur ein „nice to have“ ist in der Energieversorgung. Aber zum Gglück gab es ausreichend Widerspruch.

Über Andreas Kühl

Energieblogger aus Leidenschaft mit großem Faible für effiziente Energienutzung im Strom- und Wärmebereich. Diie kostenlos zur Verfügung stehende Energie der Sonne und vom Wind sind für mich faszinierend und Herausforderung zugleich. Sie suchen für Ihre Informationsseiten oder Ihren Blog immer wieder nach neuen, interessanten Inhalten? Oder Sie wollen Ihre Online-Kommunikation analysieren lassen? Informationen zum Leistungsangebot von Andreas Kühl finden Sie unter energynet.de/leistungen.

Eine Antwort auf Das sind die 20 Finalisten der New Energy Challenge

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *