Smart Cities

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Kommentare

  1. All diese vernetzten Systeme bzw. zB. Stromablesungen seitens der Anbieter dienen lediglich der Überwachung und Abzocke des Kunden und müßte sofort verboten werden. Es geht keinen was an, wann u. wieviel Strom ich über den Tag verteilt verbrauche – Einziger Nutznießer ist der Anbieter, es ermöglicht ihm nur den Tarif dann zu erhöhen wann ich am meisten brauche. Der Kunde hat davon Null Nutzen, er weiss eh selber wann und wieso er mehr od. weniger braucht. Was noch dazukommt, diese "Messgeräte" sind nicht geeicht und somit eigentlich nicht zulässig. Ausserdem hat der Anbieter unbeschränkten Zugriff auf das jeweilige "Messgerät". Diesen Zugriff dürfte nur der Verbraucher selbst haben, einen Fremdzugriff nur dann, wenn es der VERBRAUCHER ZULÄSST !!!!!

    1. Ob diese vernetzten Systeme wirklich nur der Überwachung dienen, denke ich nicht. Doch diese ist leider nicht auszuschliessen und die Nutzung sollte nicht vorgeschrieben werden. Der Nutzen von Smart Meter ist nicht wirklich groß, aber es ging in diesem Artikel auch um viele weitere Funktionen smarter Geräte. Und man weiß nur selten, wie hoch der aktuelle Stromverbrauch ist und welche Auswirkungen das eigene Verhalten auf den Stromverbrauch hat. Dazu ist ein Arbeitsaufwand mit regelmäßiger Ablesung notwendig, am besten in Verbindung mit einem Protokoll der Nutzung von Geräten. Wer macht das schon?