Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Kommentare

  1. Naja, Nuon hat nicht gerade den besten Ruf.

    Der Energiespar-Shop ist ja eine prima Sache. Im gleichen Kontext Tarife ohne Grundgebühr anzubieten halte ich allerdings für den falschen Weg. Greenpeace Energy macht aus dem selben Grund das genaue Gegenteil: Sämtliche Fixkosten wie Kundengewinnung, Kosten des Stromzählers, etc. werden in einer hohen Grundgebühr verpackt. Am Strom selber macht Greenpeace keinen Gewinn mehr, da Sie explizit dazu aufrufen Energie zu sparen.
    Nuon würde also Verluste mit den Kunden machen, wenn sie wirklich sehr wenig Strom konsumieren, da ein hoher Verbrauch notwendig ist, um die Fixkosten zu refinanzieren.

    Wirkt für mich also eher nach Greenwashing…

    just my 2 cents
    Kai

  2. Der Wegfall der Grundgebühr belohnt den Verbraucher mehr beim Stromsparen. Man spürt die Einsparung deutlicher, als bei einer hohen Grundgebühr. Und es sollen ja nicht nur diejenigen erreicht werden, die ihrem Stromverbrauch aus Klimaschutzgründen oder aus ökologischen Gründen reduzieren wollen. Nuon möchte sicher diejenigen erreichen, die ihren Stromverbrauch rein aus Kostengründen reduzieren wollen. Das wird die große Mehrheit sein, wobei der Preis dazu noch zu hoch ist.