energieverschwendung logo

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Kommentare

  1. Unser Beitrag zu diesem Thema ist auch endlich fertig: http://www.energie-fachberater.de/news/bundestagswahl-im-september-wer-bezieht-position-zur-sanierung.php

    Vielen Dank nochmal für die Lese- und Lietraturhinweise! Eines der größten Probleme bei diesem Thema ist, dass sich viele Fachleute damit beschäftigen, bei den Hausbesitzern aber immer nur die Negativinfos ankommen und hängenbleiben: Stichworte Dämmwahn, Sanierung rechnet sich nicht, Algen, Spechtlöcher, Brandgefahr bei WDVS etc. Das ZDF hat für morgen (7.8.) eine Sendung angekündigt, schon die Vorberichterstattung lässt vermuten, wohin es inhaltlich gehen soll http://www.zdf.de/ZDFzoom/D%C3%A4mmwahn-oder-Klimarettung-29132014.html

    1. Das ist wahr und ein guter Hinweis. Die negative Berichterstattung in den Medien über energetische Gebäudesanierung ist äußerst schädlich für die weitere Entwicklung der Energieeffizienz von Gebäuden. Es kommt nur die negative Seite beim Hausbesitzer an. So hat z.B. die Welt im April groß berichtet, dass sich Wärmedämmung nicht lohnt – durch eine falsche Interpretation einer Prognos-Studie für die KfW über die volkswirtschaftliche Auswirkung energetischer Gebäudesanierungen. In den letzten Wochen gab es ebenfalls in der Welt einen Artikel, dass sich energetische Gebäudesanierungen rechnen – diesen hat vermutlich kaum jemand beachtet, auch wenn dieser von einer Pressemitteilung übernommen ist.

      Bei dem Beitrag im ZDF hatte ich auch schon diese Tendenz vermutet. Woher diese negativen Berichte kommen, kann man nur vermuten. Hilfreich wird dabei sein, dass negative Meldungen immer mehr Aufmerksamkeit erhalten, als positive Meldungen.

  2. Richtig ja, negative Schlagzeilen versprechen deutlich mehr Aufmerksamkeit. Und die oft richtigen Einsprüche dagegen finden dann kein Gehör mehr … Grundsätzlich muss es ja auch kein Problem zu sein, für den Einstieg in ein Thema die Positionen einmal verkürzt darzustellen oder zuzuspitzen. Wenn das aber nicht aufgelöst wird, keine Alternativen aufgezeigt werden und es bei der einseitigen, oberflächlichen Berichterstattung bleibt, müssen Hausbesitzer lange lesen und selbst fast zu Experten werden, um das Projekt Sanierung anzugehen. Und das ist schade und eine vertane Chance, wenn künstlich so viele Hürden aufgebaut werden…

  3. Vielen Dank für diesen Vergleich. Wir sammeln zur Zeit selbst Statements von Fachpolitikern, speziell zum Thema Wärmedämmung für unsere Website: http://www.waerme-im-dialog.de/meinung.html Schauen Sie bei Interesse gern vorbei, es kommen weitere Interviews – auch von Experten aus der Branche hinzu.

    Was die Negativ-Berichte angeht: Die scheinen nicht abzureißen. Heute Abend steht in der Sendung ZDFZoom das Thema Wärmedämmung im Progamm und die Ankündigung lässt Sachlichkeit mal wieder vermissen…