Jury-Unterlagen

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

9 Kommentare

    1. Das ist mir bei der Recherche der Links auch aufgefallen, aber damit müssen die leben, wenn sie so unvorsichtig sind und Kernkraft in die Online-Votings aufnehmen. Da waren in den letzten Jahren immer wieder Produkte in den Nominierungen, wo Greentech nur im Namen steht. In dieser Liste haben aber alle den Namen auch verdient.

        1. Ich habe damit gerechnet, dass dies hier ankommen wird, vielleicht hätte ich meine Meinung dazu doch in den Beitrag setzen sollen. Eine ausführliche Prüfung der eingereichten Kandidaten hätte vorher erfolgen müssen und eine transparente Information, welchen Einfluss das Online-Voting hat, hätte es auch geben sollen. Dennoch begrüsse ich die Entscheidung, denn Atomkraft hat überhaupt nichts mit Greentech zu tun.

          1. Nicht? Was sind denn die Kriterien dafür, was sich »Greentec« nennen darf? Ich hätte jetzt mal auf Emissionsarmut, Kosten-/Nutzenverhältnis und Nachhaltigkeit getippt. Auf jeden Fall aber auf technologieunabhängige Kriterien.

          2. Mit den Tipps liegen Sie goldrichtig. Was heißt aber Nachhaltigkeite? Das kann man unterschiedlich interpretieren, jedenfalls muss eine nachhaltige Technologie zukunftsfähig sein und darf nicht den nachfolgenden Generationen Abfall hinterlassen, der sie lange Zeit belastet und der gesundheitsgefährdend ist. Greentec sollte eine Technologie sein, die unsere Kindern keine Probleme hinterlässt, da scheidet für mich Atomkraft aus.

  1. Welche Art von Atomkraft meinen Sie denn? Es gibt ja verschiedene, und damit meine ich nicht nur Kernspaltung und Kernfusion. Jedenfalls steht der Dual-Fluid-Reaktor für eine Art von Kernenergie, der praktisch unbegrenzt Brennstoff zur Verfügung steht, die praktisch keinen Abfall hinläßt und die – wie übrigens jede Art von Kernkraft – den Klimawandel wirksam zu bremsen in der Lage ist.

    Und falls Ihnen das alles zu utopisch erscheint, dann betrachten Sie den DFR einstweilen einfach nur als eine Müllverbrennungsanlage, die den bereits vorhandenen hochradioaktiven, langlebigen Atommüll beseitigt und dabei Strom und Kraftstoff produziert. Die Suche nach dem Endlager kann aufhören, noch bevor sie begonnen hat.