Energiespeicher

Video über Power-to-Gas zum Osterwochenende

Zum langen Oster-Wochenende gibt es zwei Videos über die Power-to-Gas Technologie von der Deutschen Welle. Mit Hilfe dieser Technik kann nicht benötigter Strom aus erneuerbaren Energien in Form von Wasserstoff gespeichert werden. Danach hat man die Möglichkeit den Wasserstoff zu lagern oder an einen anderen Ort zu transportieren.

Bei der Nutzung des Wasserstoffes ist man ebenfalls sehr flexibel, sowohl zeitlich als auch räumlich. Er kann, angereichert mit CO2 zu Methan, z.B. in das Gasnetz eingespeist werden, dem größten bestehenden Energiespeicher. So kann das umweltfreundliche und regenerativ erzeugte Gas für die Heizung oder für gasbetriebene Fahrzeuge verwendet werden.

Der Wirkungsgrad ist zwar nicht gerade hoch mit ca. 35%, aber dafür muss der erzeugte Strom nicht vernichtet oder verschenkt werden. Der zusätzliche Nutzen, ist dass man günstiges regenerativ erzeugtes Gas erhält.

Noch ein Video von der Deutschen Welle zum Thema:

Über den Autor

Andreas Kühl

Ich bin Energieblogger aus Leidenschaft mit einem großen Faible für Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Mit energynet.de betreibe ich einen der bekanntesten und einflussreichsten Energieblogs im deutschsprachigen Raum. Innovationen für die Energiewende in Technologien und Geschäftsmodellen sind meine aktuellen Schwerpunktthemen.

4 Kommentare

Hier klicken um einen Kommentar zu schreiben

  • Andreas Kühl ist da nicht richtig über den Wirkungsgrad informiert.
    Von Strom zu H2 entstehen Verluste von 20-25%. Da man dieses bis zu 15% dem Erdgas beimischen kann entstehen keine weiteren Verluste, auch nicht durch Kompression wenn man es im Ortsnetz beläßt wo sowieso ständig Nachfrage ist.
    Genutzt in Mini-BHKW verliert man nochmals 10% der Energie sodaß man auf einen gesamten Nutzungsgrad von 65-70% kommt.
    Die im Text erwähnten 35% Wirkungsgrad sind daher Unsinn.

    • Sie haben völlig Recht, Ruedi. Wenn es aber um die Speicherung von Strom geht und man wieder Strom haben möchte, muss man den Strom zu Strom Wirkungsgrad betrachten. Bei einem Mini-BHKW ist der Wirkungsgrad vielleicht etwas höher, aber man findet durchaus in der Literatur die 35% Wirkungsgrad, z.B. bei der Verbrennung des Methan im einem GuD-Kraftwerk.

  • In einem Szenario mit 100% EE wird Wärme auch gebraucht u. nicht verschwendet.
    GuD Kraftwerke sollte man nur in Betrieb nehmen wenn diese in KWK ausgeführt werden u. mind 80% Nutzungsgrad erreichen. Mini-BHKW nutzen dagegen über 90% der Energie. Möchte man mehr Strom haben müssen mehr solcher Kraftwerke installiert werden. Eigentlich ist es aber so daß man Stromüberschüsse hätte wenn jeder Haushalt ein Mini-BHKW im Keller stehen hätte.
    Dennoch braucht man nicht viel power-to-gas sondern nur als eiserne Reserve, so wie heute z.B. die Ölvorräte.
    Um täglich ein- u. auszuspeichern sind Pumpspeicher, Druckluftspeicher (auch die von CAEstorage für Haushalte) u. eine bessere Anbindung nach Norwegen u. den Alpen geeigneter.

Kategorien

Veranstaltungs-Partner

PV-Wind-Betreiberkonferenz

Unterstützt meine Arbeit für energynet.de!

Unterstütze mich auf Steady

Energieblogger, ich bin dabei!

Werbung




Alle 14 Tag erscheint der aktuelle Newsletter mit exklusiven Informationen zum Blog, einem Verweis auf die neuesten Beiträge, Empfehlungen von Veranstaltungen und ein Blick in andere Energieblogs.