Solare Großanlage von Ritter XL Solar, Quelle: http://www.ritter-xl-solar.com

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Kommentare

  1. Ich hätte dazu ein paar kleine Anmerkungen:
    1. Warum die „geringe“ Verbreitung der Fernwärme in Deutschland ein „Problem“ für den Einsatz der Solarthermie sein soll, verstehe ich nicht so ganz. Auf absehbare Zeit gäbe es mehr als genug zu tun und außerdem ist ja ein deutlicher Ausbau der Fernwärme geplant und wird auch gefördert.
    2. Das Haupthindernis für den Einsatz der Solarthermie ist in Deutschland (auch) bei der Fernwärme die extrem auf die KWK konzentrierte Förderpolitik, was mittelfristig gesehen sehr schlecht für die Energiewende, die Klimapolitik und die Erneuerbaren ist. Diese Problematik ist aber sehr vielen, auch wohl gesonnenen Menschen gar nicht bewußt. Bei den Grünen beispielsweise wird KWK meist pauschal zu den Erneuerbaren dazu gezählt…
    3. Dass das in Dänemark alles so wunderbar ganz ohne Förderung geklappt hätte, ist leider ein Märchen. Ohne massive Finanzspritzen vom Staat wäre das nicht gelaufen.

    1. Vielen Dank für die Anmerkungen. Der nachträgliche Einsatz von Solarthermie bei der Fernwärme ist sicher möglich, aber schwieriger umzusetzen meines Erachtens. Vielleicht sind die steigenden Ölpreise aber ein Anreiz um mit Solarthermie die Arbeitspreise wieder zu reduzieren.

      Deutschland ist sehr förderorientiert, was nicht gefördert wird, das wird auch nicht gebaut. Aber KWK ist nicht pauschal schlecht, erhöht immerhin den Wirkungsgrad der Verbrennungsprozesse deutlich und diese Prozesse werden im Wärmebereich noch lange benötigt.

  2. Ich merke gerade allerorts, dass solare Fernwärme eben erst am Anfang steht und es schon sehr viele Möglichkeiten der Einbindung gäbe. Bislang waren die alternativen Heizkosten eben noch nicht hoch genug, aber viele Fernwärmeunternehmen haben massive Preisprobleme durch gestiegene Rohstoffkosten. Mit solarer Unterstützung soll diese eben reduziert werden. Die Rechnung geht aber eben erst jetzt auf.

    Der riesige Unterschied zwischen Dänemark und Deutschland sind nicht nur die Förderungen sondern die deutlich höheren Energiekosten. Dänemark legt großen wert darauf externe Kosten einzupreisen und bei Kostenwahrheit brauchen Erneuerbare nunmal weniger Förderung. Natürlich lässt sich der Staat Dänemark das aus was kosten. Der große Unterschied zum Rest der Welt ist, dass das Geld nach einer 4-jährigen Verhandlungszeit BESCHLOSSEN ist und die Pläne deshalb umgesetzt werden können.