Photovoltaik

Preisentwicklung der Photovoltaik kommt in Diskussionen viel zu kurz

Preisentwicklung Solarstromanlagen seit 2006

Man kennt ja einen rasanten Preisverfall von PC´s, Notebooks und von moderner Unterhaltungselektronik. Dass es diesen Preisverfall auch bei der Photovoltaik gibt, ist hingegen kaum bekannt. Genau, bei der Photovoltaik, die in öffentlichen und auch in privaten Diskussionen immer wieder als zu teuer bezeichnet wird. Das Argument, dass Photovoltaik zu teuer ist, stammt noch aus einer Zeit, als die Modulpreise deutlich über den heutigen Preisen lagen. Dabei beschwert sich auch keiner, dass z.B. Flachbildfernseher oder Notebooks vor zehn Jahren so teuer waren – heute sind sie viel erschwinglicher und bei Photovoltaik-Systemen ist es auch nicht anders.

Woran das liegt, ist eigentlich einfach und nahe liegend. Denn die Photovoltaik beruht auch auf der Halbleiter-Technologie, deren Fortschritte, wie  in der Informations- und Kommunikationstechnik, eine schnelle Kostensenkung möglich macht. Die Infoseite Your Sun Your Energy beschreibt die Technik schön in einem kurzen Absatz:

Alle Photovoltaik-Module bestehen in der Regel aus einem Halbleitermaterial, einer externen Struktur – entweder einem Rahmen, einer Folie oder einer „Sandwich“-artigen Anordnung aus Glas oder Kunststoff – sowie Kabeln und Anschlüssen, die die durch die Photovoltaik produzierte Energie in das Stromnetz führen.

Preisentwicklung Solarstromanlagen seit 2006Wie extrem der Preisverfall von Solarstromanlagen ist, zeigt folgende Grafik anhand der durchschnittlichen Endkundenpreise für fertig installierte Aufdachanlagen unter 100 kWp:

 

 

 

 

 

Entwicklung der Solarstromförderung (Quelle: BSW)

Auch die Förderung, sprich die Einspeisevergütung, ist in der gleichen Zeit entsprechend gesunken. Damit wird in diesem Jahr auf jeden Fall, unabhängig von der politischen  Entwicklung, die Photovoltaik günstiger werden als die Offshore-Windenergie – auch etwas, was in der öffentlichen Diskussion mehr beachtet werden sollte. Und, wie folgende Grafik schön zeigt, ist dass die Einspeisevergütung für Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung bis zu 30 kWp mittlerweile das Niveau des Haushaltsstrompreises erreicht hat:

 

Über den Autor

Andreas Kühl

Ich bin Energieblogger aus Leidenschaft mit einem großen Faible für Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Mit energynet.de betreibe ich einen der bekanntesten und einflussreichsten Energieblogs im deutschsprachigen Raum. Innovationen für die Energiewende in Technologien und Geschäftsmodellen sind meine aktuellen Schwerpunktthemen.

4 Kommentare

Hier klicken um einen Kommentar zu schreiben

  • Genau, der Preisverfall bei PV ist ein wichtiger Punkt. Inzwischen kostet das kW weniger als 2000 Euro (mit Installation). Und damit schon deutlich weniger als die EU-Kommission in ihrer 2050 Roadmap für 2020 prognostiziert hat…

    Allerdings sehe ich weniger „technischen Fortschritt“ als die Ursache, sondern die Tatsache, dass Deutschland in 2004 mit dem EEG den Weltmarkt geschaffen und damit eine Produktion in großen Stückzahlen ermöglicht hat. Stichwort „Learning Curve“.

    • Die Kostensenkung ist in anderen Technologien nicht in diesem Ausmaße möglich. Keine andere Technologie zur Stromerzeugung, kann solche eine Kostensenkung vorweisen. Aber es ist richtig, dass ohne das Erfolgsmodell EEG diese Kostensenkung nicht erreicht worden wäre. Dies sollte man in der aktuellen Diskussion nicht vergessen.

  • […] In der Kritik stehen vor allem die Kosten für die Photovoltaik-Anlagen, die bis heute installiert wurden. Doch Energieexperten wiesen in den vergangenen Wochen wiederholt darauf hin, dass die zukünftig installierten Anlagen kaum noch Kosten verursachen. Außerdem zahlten sich die bisher geleisteten Anschubinvestitionen volkswirtschaftlich aus. Die Branche habe die Kosten inzwischen erfolgreich reduziert. […]

Kategorien

Veranstaltungs-Partner

Unterstützt meine Arbeit für energynet.de!

Unterstütze mich auf Steady

Energieblogger, ich bin dabei!

Werbung




Alle 14 Tag erscheint der aktuelle Newsletter mit exklusiven Informationen zum Blog, einem Verweis auf die neuesten Beiträge, Empfehlungen von Veranstaltungen und ein Blick in andere Energieblogs.