energy 2050 - Die Energiekonferenz von VERBUND
Solarenergie Windenergie

Spiegel schreibt Wind- und Solarstrom wieder mal schlecht

Im Spiegel waren schon häufiger negative Berichte über erneuerbare Energien zu lesen, daher hat mich der heutige Artikel bei SpOn auch nicht weiter verwundert. In dem Artikel soll dargelegt werden, dass Strom aus Wind und Sonne rein rechnerisch nichts für den Klimaschutz bringen, da sie kein CO2 einsparen. Wenn man nur den CO2-Handel betrachtet, ist das auch richtig, aber der ist nur ein künstliches Konstrukt, das die Interessen der Energiewirtschaft und der großen Industrie berücksichtigt. Mit der Wirklichkeit hat der CO2-Handel aber nichts zu tun, hier werden, wie Sebastian Keil in seinem Beitrag schreibt „Äpfel mit Birnen verglichen“.

Den Strom, den Solar- und Windkraftwerke erzeugen, müsste sonst ein Kohle- oder Kernkraftwerk erzeugen – für den Kohlestrom hat der Kraftwerksbetreiber ja seine CO2-Zertifikate gekauft (?). Ist der Kohlestrom dann also sauber? Natürlich ist er kein anderer Strom, also ohne irgend einen Zettel. Solar- und Windkraftwerke werden ja gebaut, wie Sebastian treffend schreibt, um sauberen Strom zu produzieren und nicht um CO2 einzusparen oder Zertifikate zu erfüllen.

In dem Artikel werden wieder einmal – wie beim alljährlichen Gasstreit zwischen Russland und Ukraine – Heizenergie und Strom durcheinander gebracht. Die Dämmung von Gebäuden hat nichts mit dem Stromverbrauch zu tun. In Niedrigenergiehäusern wird ja nicht mit Strom geheizt. Keine Frage, die wirtschaftlich interessanteren Alternativen, wie der Heizenergieverbrauch (sollte sich nicht auf die Dämmung beschränken) von Gebäuden sollten vorher in Angriff genommen werden. Aber diese Maßnahmen können nicht mit der Stromerzeugung verrechnet werden – es kommt ja auch keiner auf die Idee, nur weil er ein Passivhaus hat, sich zu erlauben seinen SUV in der CO2-Bilanz damit zu verrechnen.

Schlüsselwörter

Über den Autor

Andreas Kühl

Ich bin Energieblogger aus Leidenschaft mit einem großen Faible für Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Mit energynet.de betreibe ich einen der bekanntesten und einflussreichsten Energieblogs im deutschsprachigen Raum. Innovationen für die Energiewende in Technologien und Geschäftsmodellen sind meine aktuellen Schwerpunktthemen.

5 Kommentare

Hier klicken um einen Kommentar zu schreiben

  • Im Grunde richtet sich der SpOn-Artikel eher gegen den Zertifikatehandel und das damit betriebene Greenwashing als gegen die regenerative Energieerzeugung. Bei der tendenziösen Ausrichtung und der reißerischen Headline darf wohl aber zu Recht bezweifelt werden, ob dem Schreiber das überhaupt bewußt gewesen ist…

    Die viel spannendere Frage, die der Artikel leider nicht so genau beantwortet, ist doch die nach der Quelle der internen Grünen-Mails. Mal sehen, ob da noch was nachkommt…

  • […] Energynet, Arlesheim Reloaded, Zettels Raum, Citeco, Kaboom, Die Achse des Guten, Clean Thinking, Daburna, Side Effects, tbc […]

  • Man würde der Diskussion um die Erneuerbaren wohl die Luft aus den Segeln nehmen, wenn diese grundlatfähig wären, sprich das Problem der Speicherung von Wind- und Sonnenstrom endlich gelöst wäre.

Kategorien

Veranstaltungs-Partner

2. gwf-Fachtagung

PV-Wind-Betreiberkonferenz

Unterstützt meine Arbeit für energynet.de!

Unterstütze mich auf Steady

Energieblogger, ich bin dabei!

Werbung




Alle 14 Tag erscheint der aktuelle Newsletter mit exklusiven Informationen zum Blog, einem Verweis auf die neuesten Beiträge, Empfehlungen von Veranstaltungen und ein Blick in andere Energieblogs.