Vermeidung von fossilen Brennstoffimporten durch erneuerbare Energien

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Kommentare

  1. Worauf beziehen sich die 5,4 Milliarden? Was ist die Basis? 2004? Jedes Jahr einzeln berechnet? Wie sind die Preissteigerungen berücksichtigt?
    Wäre es nicht objektiver gewesen, z.B. die kWh anzugeben?
    Irgendwie fehlt mir ein Hinweis zur Preisermittlung damit auf ich die Einsparung rückschließen kann. Vielleicht übersehe ich auch nur einen Fakt. Aber es erscheint mir so nicht ganz schlüssig.

  2. Ich wußte, dass der Artikel Widerspruch oder Fragen hervorruft. Aber diese Fragen sind richtig gut.

    Der Betrag, der sich vermutlich besser anhört, als eine Angabe in kWh, kommt – so nehme ich an – aus den verbrauchten Energiemenge z.B. an Bioenergie für Kraftstoffe oder aus der installierten Fläche an Solarkollektoren zur Heizung und Warmwasserbereitung (und mittlere Sonneneinstrahlung?) zur Vermeidung von Heizöl- oder Erdgas-Importen. Und nicht zuletzt die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien – hätte sonst der Strom importiert werden müssen oder war der Strom einfach zusätzlich da im großen Stromsee?

    Okay, zugegeben, etwas sehr oberflächlich. Ich werde mal bei den Autoren nachfragen, ob die mehr Informationen rausrücken.

  3. Als Gewinn für die Volkswirtschaft sind hier noch die eingesparten Verschmutzungsrechte zu sehen die den Energieverbrauchern erspart bleiben. Also neben dem ökologischen Gewinn (saubere Luft) noch ein ökonomischer Bonus (Geldbeutel)…

  4. Ich habe gestern recht schnell eine Antwort erhalten von der Agentur für erneuerbare Energien. Wie ich vermutete sind keine kWh angegeben, da ein Betrag in Euro viel anschaulicher ist. Die genannte Summe stammt aus einer Berechnung des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE) von Anfang 2008. Als Quellen dienten dem BEE Angaben von Branchenverbänden, BAFA und Fraunhofer ISI.

    Die dazugehörige Präsentation finden Sie im Internet unter: http://www.energie-antworten.de/uploads/Praesentation_BEE_Jahrespressekonferenz_EE_2007.pdf

    Das ist die Kurzfassung der Antwort, mehr kann ich noch schreiben, wenn es gewünscht wird.