Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 Kommentare

  1. Entschuldigung, aber der Artikel trieft vor Unwahrheiten.

    „Wer hätte vor zehn Jahren gedacht, dass wir heute 20 Cent pro Kilowattstunde hinblättern müssen, für Strom aus Kohlekraftwerken, Gasturbinen oder Atomkraftwerken?“

    Sorry, das ist totaler Unfug.
    Kostentreiber ist der Staat und die EE, inzwischen schon über 41% des Strompreises.
    Weiterhin eine Frage, wer erzeugt denn den benötigten Strom, wenn Nachts eine Windstille herrscht????
    MfG

  2. Das ist einfach plumper Unfug. Die Energieversorger müssen nur genügend Geld ansammeln für neue Kraftwerke – daher die 20 cent/ kWh. Die erneuerbaren Energien als Preistreiber ist eine Behauptung der Kraftwerksindustrie und des Spiegel, aber der Anteil der EE an den gestiegenen Preisen ist minimal.

    Wenn nachts windstille ist, werden andere, effiziente Kraftwerke auf Basis von Biogas oder Biomasse angeworfen. Kann nur http://www.kombikraftwerk.de empfehlen.

    Schöne Grüße.

  3. Hallo Andy
    Laut wikipedia unterliegst Du einen großen Irrtum.

    Der reine Energiepreis liegt bei 23%, die staatliche regulierte Netznutzung bei 36% und Steuern und Abgaben belaufen sich auf 41% des Strompreises beim Endkunden.
    In den 41% Abgaben sind enthalten:
    Konzessionsabgaben, EEG, KWK, Stromsteuer und Mehrwertsteuer.
    ERgo, sind die Kosten der Erneuerbaren zusätzlich zum normalen konventionellen Strom mit im Preis enthalten.
    Erst schlau machen, dann meckern.
    Kombikraftwerk:
    Großtechnisch eine Lachnummer, guck Dir erstmal die Analyse des Herrn Flamme hier an.

    Sorry, ist jetzt die zweite Nachricht, die letzte hat wohl der Spam-Filter geschluckt.
    MfG

  4. Natürlich ist die EEG-Umlage auch im Strompreis enthalten. Aber den Anteil an diesen 41% konnten Sie hier nicht angeben. Die Angaben der Stromversorger werden sicher in ihrem Sinne aufgerundet sein, so wie die Solar-Lobbyisten diesen Wert runterrechnen.

  5. Hallo Andy
    Ach komm, muß ich denn alles selber suchen?
    http://www.stadtwerke-bochum.de/index/geschaeftskunden/eeg_umlage.html
    Nur ein kleines Beispiel für EEG-Umlage.
    1,119 ct/Kwh macht bei durchschnittlich 2000 kwh 22,38 Euro im Jahr
    KWK-Umlage liegt zwischen 0,28 bis 0,34ct/kwh macht auch noch mal ca 6 Euro zusätzlich.
    Stromsteuer, derzeit 2,25 ct/kwh dient zu 90% der Rentenkasse
    Konzessionsabgaben zwischen 0,5-1,3 ct/kwh, kriegen die Städte und Kommunen, das sie den Stromransport zulassen auf ihren Grundstücken.
    Mehrwertsteuer 19%
    Durchleitungsgebühren hängen von der Netzebene ab, kannste aber bei NS auch noch mal um die 5 ct rechnen.
    So, und jetzt guck Dir an was für den eigentlichen Stromeinkauf/Handel noch übrig bleibt, Börsenpreise zwischen 6-8 ct/kwh.
    Noch Fragen????

  6. Wer kritisiert, sollte das auch selber belegen können.

    Zur Umlage gibt es einen guten Artikel bei Wikipedia:
    Die Umlage erhöht sich derzeit noch jährlich, dieser Anstieg könnte aber mit den sinkenden Vergütungssätzen wieder sinken. Auf diese Weise wird durch das EEG sogar der ansteigende Strompreis konventioneller Kraftwerke (wegen steigender Preise von Öl, Gas, Kohle, Uran) teilweise kompensiert. Ob die Umlage mittelfristig wieder sinkt, wird wesentlich davon abhängen, wie viel relativ niedrig vergütete Kraftwerksleistung (z.B. Windenergie onshore) zugebaut wird und wie viel relativ hoch vergütete Anlagen (z.B. Photovoltaik) zugebaut werden. Während erstere zunehmend dafür sorgen dürften, dass Strom günstiger wird, verteuern letztgenannte den Strom. Denn die Vergütungssätze für Solarstrom dürften mittelfristig nicht unter die Strompreise an der Strombörse fallen.

    Zu den steigenden Preisen konventioneller Kraftwerke: http://www.iwr.de/news.php?id=8258
    und darum ging es eigentlich in der Diskussion, die erneuerbaren Energien sind nicht der Grund für die gestiegenen Strompreise.

  7. Ach Andy, Dir kann mann aber nichts Recht machen.

    Ich sage Vorraus, in 5 Jahren wird der Strom mindestens 30 ct kosten.
    Denn dann wird dieser irrsinnige CO2 Handel die Grundlastkraftwerke auf Kohlebasis den Erzeugerstrom dermaßen teuer machen, das der Windstrom wirklich Konkurrenzfähig wird. Beim Gas kommt dann die nächste Klatsche, wenn Russland verrückt spielt und das Erdgas lieber nach China oder den Iran verkauft. Dort lassen sich höhere Preise erzielen als in Europa und wenn wir die nicht zahlen wollen, geht es uns eben wie der Ukraine, dann ist der Gashahn zu.
    Aber träume ruhig weiter von Deiner Windkraft, deren Zubau schon jetzt gewaltig stockt. Ausserdem wollen die Windmüller für Offshore mehr Vergütung als jetzt, also ein weiterer Teuerungsgrund. Die EE in Deutschland sind so gut wie ausgereizt, das wirst Du spätesten merken wenn das Netz zusammenbricht und Du im Dunkeln sitzt.
    So lange Ihr die Jahreserzeugung als Maßstab der Stromversorgung rechnet wird nie ein Schuh draus. Entscheidend ist aber vor allen der momentane Stromverbrauch und die Stabilität der Frequenz. Wenn Flaute dann kein Windstrom, also muß zu dieser Zeit Ersatz her. Spitzenlastkraftwerke sind verdammt teuer und holen sich das über den Preis für Spitzenstrom wieder rein. Bio wird Großtechnisch nie eine Rolle spielen und Pumpspeicherwerke sind rar gesät in Deutschland. Neue Übertragungsleitungen werden durch Bürgerinitiativen gestoppt, der Offshore-Strom kommt nicht mehr zum Kunden und Euer Kartenhaus wird in sich zusammenbrechen.
    Kleiner Rat an Dich, mach Dich mal bei einen wirklichen Experten der Stromwirtschaft kundig und vergiss diverse Studien von „Öko-Instituten“, denn die liefern nur das Ergebnis, das Ihr Auftraggeber auch hören will (BUND, Greenpeace, Wind- und Solarlobby).
    Die 4 Großen spielen zwar auch nicht immer fair, zugegeben. Aber ich verlass mich bei der Energieversorgung lieber auf Profis als auf Sozial- und Öko -Forschern.
    Da derzeit eine neutrale Diskussion zum Thema Energieversorgung in Deutschland nicht mehr möglich ist, beende ich hiermit diese Diskussion mit Dir.
    Wir sprechen uns in ein paar Jahren wieder, dann wird sich herausstellen wer Recht hatte.
    Wahrscheinlich muß Deutschland mal eine Weile im Dunkeln sitzen um endlich aus seinen Tagträumen zu erwachen, aber jetzt hat es einfach keinen Zweck mehr.
    Öko siegt über den gesunden Menschenverstand, ich gebe hiermit auf.
    PS. Ja ich arbeite auch in der Energiebranche und darf mir deshalb eine Meinung erlauben. Ich gehöre aber nicht zu den 4 Großen Monopolisten, falls jetzt wieder jemand anfängt zu schimpfen.
    MfG

  8. Du bist ja ganz schön hartnäckig. Aber ich glaube den Link aus meinem letzten Kommentar hast Du nicht wirklich gelesen.

    Ja, Spitzenlastkraftwerke sind teuer und Windkraft kann erheblich zur Reduzierung des Strompreises in der Spitzenlast beitragen – und das sagen nicht die üblichen Verdächtigen der Ökos. Diese Aussage stammt von Vattenfall, dass die zu den Ökos gehören ist mir wirklich neu. Den Link finde ich momentan leider nicht. Denn Windenergie reduziert die Kosten für die Regelenergie.

    Wie soll eine neutrale Diskussion möglich sein, wenn jeder mit falschen Studien und falschen Zahlen arbeitet? Wirklich ideologiefrei lässt sich das leider nicht diskutieren.

  9. Hallo Andy
    Eigentlich wollte ich meine Gusche halten, aber einen muß ich noch ablassen.
    Du hattest recht, Deinen Link hatte ich wirklich nicht gelesen. Nachdem ich das dann endlich nachgeholt hatte, ist es mir wie Schuppen von den Augen gefallen.
    Die Jungs sprechen von enormen Preiserhöhungen beim „ERDGAS“.
    Ja, nun haben wir das Dilemma, einheimische Kohle wird bewusst von Öko-und Klimahyper in den Dreck getreten, Gas wird als Ausweg gesehen, ein großer Teil davon kommt jetzt schon aus Russland, wir begeben uns immer mehr in die Abhängigkeit. Siehe da, plötzlich rechnet sich die unstete Windkraft, kluger Schachzug das.
    Früher gab es mal das Wort „ENERGIESICHERHEIT“, Verteilung der Erzeugung auf unterschiedliche Primärenergieträger. Das ganze hatte einen bestimmten Zweck, die Versorgungssicherheit das ganze Jahr über zu gewährleisten, ohne wirtschaftlich von Fremden abhängig zu sein.
    Was machen wir aber jetzt, erzählen den Menschen das Märchen von „100 % Erneuerbaren Energien“ ohne ihnen wirklich reinen Wein einzuschenken.
    99,95 % Versorgungssicherheit ist dann nämlich Geschichte, Zwangsabschaltungen werden dann zum Alltag gehören, Dank intelligenter Zähler und einen Funkbefehl kann man auch Hochlastverbrauer abschalten und den Leuten nur das Licht lassen…….
    So wird es dann zukünftig in Deutschland aussehen, wenn die AKW´s und Kohlegrundlastwerke dem grünen Gott geopfert worden sind.
    Für den Haushalt mag das ja noch angehen, aber die Industrie wird sich umgucken, entweder selber ein kleines Kraftwerk bauen oder auswandern. Als Agrarland werden wir uns natürlich nicht mehr den teuren Strom und das Importgas leisten können, so kommt man natürlich auch zur Nachhaltigkeit. Wo nix verbraucht wird, entsteht auch kein böses CO2 mehr.
    Bis dahin bin ich aber ausgewandert, in ein Land wo es noch gesunden Menschenverstand gibt und vorher mal die Machbarkeit einiger Hirngespinste gescheckt wird.
    Wie weit der Wahn in Deutschland schon vorangeschritten ist, einfach mal hier gucken:
    http://www.klima-der-gerechtigkeit.de/
    Andy, nimm Dir mal eine Stunde Zeit für den Link und sag mir Deine ehrliche Meinung dazu, ich empfehle besonders die Anti-Kohle-Artikel.
    So sieht es aus, wenn unsere Zukunft nachhaltig zerstört wird und alle klatschen auch noch dazu, armes Deutschland.
    Ich habe keine Hoffnung mehr.
    MfG