„Thermostatventil“

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Kommentare

  1. Die Angabe, dass sich neue Thermostatventile spätestens nach einem Jahre rentieren, kann ich grad nicht nachvollziehen. Best-Case-Berechnung: Angenommen es sind vier Thermostate zu tauschen. Das entspricht mindestens EUR 140 Kosten (4 á EUR 35). Dem gegenüber stehen EUR 150 Ersparnis, was ja für die Aussage spricht. Aber setzt man die EUR 50 pro Thermostat an, verlassen wir die „Jahresfrist“ 😉 Auch die von mir genannte Zahl von vier Thermostaten möchte ich als fraglich betrachten.

  2. Ich bin auch gespannt auf die erzielten Einsparungen und ob sich die programmierbaren elektronischen Heizkörperthermostate lohnen. Schreiben Sie mal nach der Heizsaison über Ihre Erfahrungen. Leider hat Ihre Seite keinen RSS-Feed, damit ich Ihre Beiträge verfolgen kann.

  3. Hmm, wie sehen denn hier die Grundannahmen aus? Heizkörper ohne Thermostate, also simple „Schrauben“, mit denen man manuell den Durchfluss und damit die Energiemenge regelt?

    Dann würde ein Thermostat z.B. dafür sorgen, dass man einen Raum nicht überheizt, wenn z.B. die Sonne scheint. Ansonsten müsste ich erstmal nicht, warum ein Thermostat Energie sparen soll.

    Mit programmierbaren Thermostaten kann man dann für eine Nachtabsenkung sorgen, das kann (muss aber nicht!) auch Energie sparen. Allerdings brauchen die auch Strom, das sollte man gegenrechnen…

    Ich brauche gar keine Thermostate mehr, seit ich zu Hause mal einen hydraulischen Abgleich gemacht habe und eine Feinabstimmung der Heizkurve meiner Heizung. Das geht aber natürlich nur, wenn man Zugriff auf die Heizung hat. Dann allerdings sind Thermostate immer nur für den Ausgleich von Fremdeinflüssen (Sonne, Kamin) da, nie für die eigentliche Regelung (Außentemperatur, Nachtabsenkung usw.), dass macht man ab besten direkt an der Heizung.

    Gruß, Hendrik

  4. Thermostate wegzulassen ist absoluter Quatsch. Nicht jeder Raum wird immer gleich genutzt.

    Ein Heizungsthermostatventil ist ein Einzelraumtemperaturregler und hat nichts mit der Nachtabsenkung zu tun.