Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Kommentare

  1. Zu „hier ließe sich sparen“: Energieeffizienz in Unternehmen ist ein Themenbereich, der meines Wissens nach bisher viel zu wenig beackert wurde. In vielen Firmen, gerade in der industriellen Produktion, gibt es größere Einsparpotenziale, die sich bei den hohen Verbrauchsmengen viel stärker und schneller in der Bilanz niederschlagen als bei Privathaushalten. Das Umweltministerium versucht seit etwas über einem Jahr vor allem KMU ins Boot zu holen, bis jetzt allerdings nur mit mäßigem Erfolg. Auf jeden Fall ein Thema, das auf der Agenda ganz nach oben gehört!

  2. Was mich so nervt, ist, dass so viele Kombigeräte, also Kompaktheizanlagen, Gas, WP usw. nur mit einfachen UWP’s kommen. Ich meine, die Heizung kostet eh schon ein paar Tausender, da kann ich doch gerne noch 50 EUR für eine gute UWP drauflegen. Und trotzdem wird billiges Zeug eingebaut, obwohl sich eine bessere UWP in ein oder zwei Jahren bezahlt macht.

    Und wenn ich die UWP früh auswchsele, dann produziere ich wieder E-Schrott. Es nervt.

    Motoren in Waschmaschinen sind wenigstens durch die Effizienzklasse abgedeckt. Aber Motoren in Staubsaugern nicht. Auch nicht der Motor in meinem normalen Rasenmäher… im Gegenteil, bei solchen Geräten denkt der Kunde ja oft, lauter ist besser 🙂

    Gruß, Hendrik

  3. Ich würde mich auch gerne mehr mit dem Thema „Energieeffizienz in Unternehmen“ beschäftigen. Das Einsparpotential ist dort recht groß und spart dem Unternehmer auch noch Betriebskosten.

  4. Pingback: stromverbrauch-reduzieren » Blog Archive » Re: Der Stromverbrauch ist indirekt … - Verfressene Fernseher
  5. Wahrlich besteht die Eventualität des Ereignisses stochastisch gesehen eindeutig unsere kulturelle futuristische Stromentwicklung. Dies lässt sich belegen durch die Kausalität des steigenden Stromverbrauchs in Gtep.