Windenergie

Speicherung von Windenergie

Eine neue Art der Speicherung der Windenergie zeigt Ingrid vom Energiespar-Rechner. Die Windräder erzeugen nicht Strom, der gespeichert werden soll, sondern pumpen direkt Druckluft in ein unterirdisches Kanalsystem. Bei Bedarf lässt man die Druckluft wieder raus und mit Hilfe eines Generators wird dann Strom erzeugt.

So kann der Wind praktischerweise dann eingespeist werden, wenn die Preise am höchsten sind.

Update: Ausführliche Beschreibung des Prinzips bei Spiegel Online.

Update II:Jetzt habe ich den Hersteller gefunden, der auch in Husum ausstellt. Er kommt aus den USA und verkauft sein Prinzip nach dem Motto:

wind energy on demand

Zu diesem System sind nicht unbedingt unterirdische Salzstöcke oder ähnliches erforderlich, auch in einem Rohrleitungssystem kann der Winddruck 6 – 12 Stunden gespeichert werden. Bis jetzt arbeitet General Compression noch an dem Konzept und sammelt Geld. In 2009 soll dann der erste Prototyp gebaut werden. Aber das klingt jetzt schon nach der innovativsten Neuheit auf der HUSUMwind.

Schlüsselwörter

Über den Autor

Andreas Kühl

Ich bin Energieblogger aus Leidenschaft mit einem großen Faible für Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Mit energynet.de betreibe ich einen der bekanntesten und einflussreichsten Energieblogs im deutschsprachigen Raum. Innovationen für die Energiewende in Technologien und Geschäftsmodellen sind meine aktuellen Schwerpunktthemen.

2 Kommentare

Hier klicken um einen Kommentar zu schreiben

Kategorien

Veranstaltungs-Partner

PV-Wind-Betreiberkonferenz

Unterstützt meine Arbeit für energynet.de!

Unterstütze mich auf Steady

Energieblogger, ich bin dabei!

Werbung




Alle 14 Tag erscheint der aktuelle Newsletter mit exklusiven Informationen zum Blog, einem Verweis auf die neuesten Beiträge, Empfehlungen von Veranstaltungen und ein Blick in andere Energieblogs.