Über Mich

Wer steht hinter energynet.de?

AndreasKuehlKopfHallo liebe Leser, mein Name ist Andreas Kühl. Ich betreibe diese Website schon seit dem Jahr 2000 und seit dem Herbst 2006 als Blog.

Ich bin Diplom-Ingenieur (FH) für Bauphysik und habe zuvor eine Ausbildung als Elektromechaniker absolviert. Technische Hintergründe der Beiträge sind für mich also nicht unbekannt und ich kann mich gut in die unterschiedlichen  Themen einarbeiten.

Das Thema Energie hat mich schon sehr lange fasziniert und ich bin davon überzeugt, dass eine Energiewende hin zu einer zukunftsfähigen Energieversorgung machbar ist.

Viele Jahre habe ich bei einem Hersteller von Lüftungsgeräten gearbeitet. Dort habe ich Angebote geschrieben, Kunden beraten und Planungen für die kontrollierte Wohnungslüftung erstellt.

Lange Zeit war energynet.de ein reines Freizeit-Projekt. Seit dem Dezember 2011 investiere ich mehr Zeit für mehr eigene Beiträge und Themen. Heute versuche ich mit diesem Blog und freien Aufträgen mein Geld zu verdienen.

Warum mache ich das?

Die wirtschaftliche Ausgestaltung einer zukunftsfähigen, sicheren und bezahlbaren Energieversorgung ist sehr spannend und hoch interessant. Das Potential der Energieeffizienz und der erneuerbaren Energien ist riesig und absolut faszinierend. Das Thema hat mich immer schon interessiert, wie oben erwähnt.

Es fehlt jedoch an guten Informationen und Aufklärung, was alles machbar ist. Mir fehlt auch viel Kritik in der öffentlichen Diskussion, manchmal fehlt überhaupt eine Diskussion, z.B. bei dem Thema Energieeffizienz. Die Berichterstattung in den Medien ist meistens sehr einseitig, zu Gunsten der bisherigen Energiestruktur, und auch vereinfacht dargestellt.

Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Energie sparen sind die Lösungen für die Energieversorgung der Zukunft. Eine Fortführung der bestehenden Struktur benötigt ebenfalls große Investitionen, diese sind aber, durch begrenzte Ressourcen und durch negative Folgen für das Klima, nicht zukunftsfähig.

Außerdem hat eine dezentrale Energieversorgung sehr viel gemeinsam mit neuen Medien, bei beiden kann jeder zum Produzenten und Konsumenten werden.

Social-Media-Profile

2 Antworten auf Über Mich

  1. Hallo Herr Kühl,

    ich habe 2013 ein EFH KfW 40 mit 195 m² Wfl. gebaut mit Infrarotheizung, PV-Anlage 7,5 kWp, Brauchwassertherme und einem Schwedenofen. Im März 2013 habe ich noch eine Batterie mit 6,5 kWh nachgerüstet.
    Ich bin Elektromeister, Energieberater HWK und habe ein Planungsbüro für Lüftungsanlagen. Ich wollte ein Haus bauen zu den gleichen Kosten wie konventionell (KfW 70, Gas-Zentralheizung mit Solar). Eine Lüftungsanlage war in beiden Konzepten vorgesehen.
    Ich habe für die Gasheizung mit Fussbodenheizung (Gasanschluss, Solarthermie) 30 T€ angesetzt.
    Bei meinem Konzept fallen 10.800 € für die zusätzliche Dämmung, 10 T€ für die PV, 3500 € für die BW-WP, 7 T€ für die Infrarotheizung. Die Kosten für die WW-Verteilung und Abwasser habe ich jeweils rausgerechnet. Ich komme also beim Invest auf nahezu die gleichen Kosten, habe aber ein Haus mit 40 € Stromkosten pro Monat. Durch die Batterie bin ich ca. auf 15 € pro Monat runtergekommen.
    Vorrausetzung für eine solche Lösung ist aber eine Planung durch einen Planer der sich damit auskennt und eine Baufirma die nicht 20 T€ als Sicherheit bei einem KfW 40 einrechnet.

    Viele Grüße Hubert Steber hsteber@web.de

  2. Mit einem gewissen Schaudern lese ich immer wieder Beiträge in denen letztlich deutlich wird wie schillernd der "Energie" – begriff gebraucht und missbraucht wird, und wie ungeheuerlich intelligente menschen auf diesem Planeten uns dumme Bürger belehren. Wer nicht das tut was der Illusion der Obrigkeiten entspricht, der wird abgestraft!
    Nicht alles ist falsch und nicht alles ist richtig, doch wie soll man das erkennen? Wenn "Energie" "intelligent" ist, warum wollen wir nicht mehr davon kaufen? insbesondere von Ölcheichs die wohl die intelligentesten mensche auf dem Planeten sind während Afrikaner wohl betont blöde sein müssen…. ebenso im Verkehr wer eine Dicken Mercedes bewegt wird ohne frage, viele mehr intelligente Energie einkaufen als der der Dumme, der mit dem Flex Bus gefahren wird. Wenn "Energie" verloren geht warum sammeln wir sie denn nicht einfach auf? Ich habe gelernt Energie geht nicht verloren! Doch was schert sich Politik um Physik? Energie im politischen Sinne ist ein Wort mit beliebigem aber vor allen Digen nicht Physikalischen Inhalt. Wir kennen das in Bezug auf den Begriff der "Primärenergie" und "Primärenegiefaktoren". besonders lustig bei der Kernkraft den auf was bezieht man die Primärenergie. Auf die maximale Nutzung des Uren in einem schnellen Brüter mit Wiederaufarbeitung, oder auf die mengen die im Standardverfahren bei den vorhandene Reaktoren abgebrannt werden können oder oder oder? "Energie" ist nicht das Thema. das Thema lautet zum beispiel "Autarkie" Autarkie ist bei Atomkraftwerken möglich denn Uran lässt sch aus Meerwasser gerinnen und dazu haben wir mit der Nordseeküste Zugang, und die gewinnbaren Mengen sind recht heftig, und insbesondere beim schnellen Brüter ist der Bedarf niedrig und kann aus den nicht wieder aufbereiteten Brennstäben auch lange gedeckt werden. der preis für Uran ist auch nicht so wichtig, man braucht so wenig davon!…. Es geht zunächst um fakten und dann um eine Bewertung. Politik und politisch vertretene Interessen sind natürlich daran interessiert Fakten von vorne herein zu manipulieren und genau das geschieht mit dem Begriff der Primärenergie, oder Energieverlust aber nicht nur dort!
    Hinzu kommen die ekelhaften Selbstbelobigungsbegriffe Natürlich entwickeln wir zukunftsfähige intelligente innovative Konzepte für erneuerbare high Tech Energien in Wohnquartieren. was wir den sehen ist der Rückgriff auf veraltete Standardlösungen aus der Steinzeit, Holzverbrennung zum Beispiel!. Was zukunftsfähig ist weiß ich nicht, wir werden auch eine Zukunft haben selbst wenn wir unfähige Politiker durchfüttern müssen…..Vielleicht müssen wir auch "Vergangeneheitsfähig" werden. warum ein Konzept intelligent sic sol verstehe ich nicht . Ich habe noch nicht erlebt dass ein Konzept in der Lage gewesen wäre einen Intelligenztest auch nur durchzuführen. Die Konzepte liegen in Leitz Ordnern vor und antworten auf Befragung nicht! Der Nachweis der Intelligenz ist nicht möglich. Wenn ich als Ingenieur mir etwas innovatives ausdenken, dann sollte das auch funktionieren. aber kann man sicher sein? und was verlangt der Bauherr? will der Bauherr Versuchskaninchen sein für nicht ausgereifte Technik ? unter gar keinen Umständen "innovativ" was bringt high Tech
    Energie? und woran erkennt man diese Energie? und Wohnquartier löst Wohngegend ab, warum? man fragt nach dem Sinn und findet ihn so oft gut versteckt oder nicht erkennbar.
    Worum geht es "eigentlich" es geht um ein bündel von Zielen die man lieber ein wenig verschleiert. also legen wir sie offen! zuerst muss das CO2 Problem genannt werden…… Wenn ich frage wie das physikalisch funktioniert erlebe ich mein blaues Wunder denn Niemand derer die an ihrer intelligenten Energie so schwer tragen, kann mir das erklären, Man müsste halt die physikalischen Grundlagen kennen Thermodynamik zweiter Hauptsatz…. ach da schlage ich Töne an mit denen die Gesprächspartner meist vollkommen überfordert sind. Es fehlt schlicht das elementare Basiswissen… Weil die Fähigkeiten zur Erkenntnis zu gelangen typisch nicht vorhanden sind sind die Herrschaften auf Glauben angewiesen, der eine glaubt Hinz, der andere Kunz… Was sol man sagen? glauben Sie mir ? oder den naieven Ratschlag sch mit der Physik auseinander zu setzen Thermodynamik zu studieren ! Einem 15 jähreigen kann man das empfehlen, einem 25 Jährigen kaum noch, der hat gehört das sei in dickes Brett und macht keinen Spaß, und man muss ja nicht qualifiziert sein um mitzureden und mitzubestimmen!
    Es fehlt jedoch an guten Informationen und Aufklärung, was alles machbar ist. das ist so ganz typisch die Auffassung derer die andere belehren wollen und Produkte verkaufen wollen…… doch nicht mehr tun als Sprechblasen produzieren! "Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Energie sparen sind die Lösungen für die Energieversorgung der Zukunft. Eine Fortführung der bestehenden Struktur benötigt ebenfalls große Investitionen, diese sind aber, durch begrenzte Ressourcen und durch negative Folgen für das Klima, nicht zukunftsfähig."
    "Ekelerregend" doch bleiben wir dabei CO" ist ein Problem den es sorgt für eine Erderwärmung die zu Auswirkungen führt die zumindest teuer werden und unbequem obendrein. Manch einer hätte ja nichts dagegen dass es im Norden etwas wärmer wird, aber anstieg des Meerwassers ist schon weniger erfreulich für die Leite an der Küste. Interessant die fragen nach der Ernährung der Chinesen den diese haben pro "Kurznase" , "Schlitzauge" darf man wohl nicht sagen! nicht gerade üppig Ackerfläche zur Verfügung. Gehen dort größere Mengen Ackerfläche verloren was denn? Und so stellen sich einige weitere Fragen…….. die Idee CO" zu begrenzen erscheint also ganz klug.

    Eine interessante frage ist bei den Brennstoffen zu stellen. Aus bundesrepublikanischer Sicht heraus importieren wir Gas aus Russland und Öl von andere Leuten die uns nicht unbedingt gefallen. Das sind so Leute wie der astreine Demokrat Putin oder eben auch Saudis die Leute wie Bin Laden hervorbringen oder eben auch den IS unterstützen u.s.w. wir finanzieren Aktivitäten die uns nicht wirklich gefallen…….. Umgekehrt denken sich die Herrschaften sie könnten politischen Druck ausüben durch Begrenzung der Mengen an Öl…… mit anderen Worten der Ölpreis / Gaspreis ist ein politischer preis; hat mit Recourcen nicht viel zu tun und sollte im sinne einer Politik die auf CO2 Minderung bedacht ist fallen, einfach weil die Marktsituation auf der Nachfrageseite schwächer wird. So auch Professor Dr. Dieter Helm .
    Ein weiterer Belastungsfaktor ist "Flächenverbrauch" Flächen sind begrenzt aber unterschiedlich genutzt. Wen man Bioenergie produziert benötigt man Fläche. Nun steht solche Fläche zur Verfügung insbesondere solche Ackerflächen für deren Nicht – Bewirtschaftung die EU Stillegungsprämien zahlt! Ein Wettbewerb um Nahrungsmittel besteht dann nicht. Aber das bezieht sich auf kleine Flächenanteile und auf begrenzte Zeiträume, so dass generell Flächeneffizienz ein Thema ist. Das ist aber durchaus schwierig, weil Dachfläche für PV jedenfalls leine landwirtschaftliche Fläche ist.
    Sieht man sich die Nachfrageseite an wird nicht "Energie" nachgefragt sondern Strom Öl Gas Benzin Diesel u.s.w. Also sollte man auch hier die Diskussion auf den stofflichen Mengen halten, zu weil der begriff eine Austauschmöglichkeit von 1 zu 1 in beide Richtungen suggeriert….. ein folgenschwerer Irrtum! So kann man in der Elektrowiderstandsheizung Strom zu 100 % Wärme umsetzen, nimmt man aber ein Wärmepumpe kann man unter den Testbedingungen des WPZ in der Schweiz durchaus auch eilen Leiszungsziffer bis zu 7,2 erzielen und folglich 7,2 mal mehr Wärme aus den Strom heraus hohlen als an Energie im Strom steckt…….. besonders kluge Zeitgenossen erklären dann dass man daraus ja mit 60 % Wirkungsgrad wieder strom machen kann und erfinden das Perpetuum Mobile zweiter Art ein weiteres mal……. Stoßgebete zum Himmel "Wehen will they ever learn wehen will they ever learn!" nein die Thermodynamik ist trocken uninteressant und ein dickes Brett! sie werden niemals lernen! Nur schwafeln und elaborierte Begriffe variablen Inhaltes!

    Eine elend zu führende Debatte um die Wärmedämmung führe ich seit Jahrzehnten….. Wie dick ist die optimale Wärmedämmung, und vor allen Dinge wie rechnet man das aus und welche Einflüsse gehen in die Berechnung! Formel entwickeln, vorlegen und begründen! "Äh" kann leiner, jeder schwafelt!

    Weil die Einflüsse typisch nicht bekannt sind und Ergebnisse nicht berechnet werden können heißt das nicht dass alles falsch ist, aber man kann ja durchaus die kluge frage stellen ist es wirklich sinnvoll Dämmwerte eines passivhauses zu realisieren und den mit elektriecher widerstandsheizung zu arbeiten onder ist es klüger weniger vom guten Geld in die Dämmung zu stecken und den höheren wörmeverbrauch zu akzeptieren dafür aber mit einer WP zu opperieren und vielecht mit einer Leistungsziffer zwischen 4 und 7 zu arbeiten. nd vielcht muss man mit strom nicht so sparsam umgehen unud zm stromsparen so viel Gals ausgeben wen man die strom vergleichsweise billig als PV strom vom eigenen Dach zu haben ist…..

    Wann man zum beispiel eine thermische Solarenalge verglicht mit einer PV Anlage wird man bei gleichem preis für PV eine größere Fläche erhalten aber eine geringeren Flächenertrag. Nun kann man natürlich fragen ob bei gleicher Fläche nicht doch eine solarthermische Anlage mit ihren höheren Erträgen günstiger ist. Kommt darauf an! wer eine Elektrowidestandsheizung hat wird kein so tolles Ergebnis erreichen, wer aber mit einer Wärmepumpe arbeitet bekommt durch den Technologiewechsel pro Qm Solaranlage deutlich mehr wärme ins Brauchwasser oder in die "Kombianlage", und kann zudem die sommerlichen Überschüsse auch verkaufen…… Energie ist eine denkbar ungeeignete größe zum optimieren. man muss optimieren am besten auf der "Euroebene" also nicht mehr geld ausgeben als nötig, und man muss auf der Umweltebene bestimmt Standards erfüllen " CO2 bilanz" im betrieb ( ohne vorketten) = 0 wäre eine einfache Forderung!. Man darf den Kohle gas pelletzs und heizöl in beliebeigen mengen konsumieren muss aber so viel Strom Via PV liefern dass die Jahresbilanz zu 0 wird.
    Das Problem der EnEV ist daß sie in Energien rechnet, und demit an de thermodynamik vorbei rechnet…. "eigentlich" muss man in exergie undAnergie rechnenund gütegrade einsetzen u.s.w. Anergie ist ja reichlich vorhanden und erithgehend ökonomisch wertlos…. Bezahlt wird für Exergie und dei kan man tatsächlich verlieren und in Anergie wandeln. Exergie kann nicht gewonnen werden und nicht zunehmen. das sagt der zweite Hauptsatz. Die einergetische Sichtweise ist nicht gundsätzlich falsch ist aber gewiollkürt hinischtlich der Systemgrenzen….. Auch die exergetische betractung ist nicht fei von willkürlichen definitionen, wobei es die umgebungstemperatur ist die definiert werden muss. diese ändert sich über das Jahr, und ist auch örtlich verschieden Siehe nordseite und Südseite eines Gebäudes…. der wesentliche unterschied in der betrachtung liegt darin daß die exergetische betrachtung massive sparpotenziale aufzeigt die die energetische betrachtung nicht liefert. So wird deutlich daß der Energetishcen verlust eines heizkessels recht klein ist. Aber der exergetische Gütegrad ist eine wahre Katastrophe. Wen man thermodynamisch richtig vorgeht wird deutlich dass die Kombination eines Kraftwerkes mit hohem Wirkungsgrad einerseits und das liefert keine Kraft Wärme Kopplung unter dreistelligen MW Leistungen, und einer Wärmepumpe mit hohem Gütegrad und einem Wärmeverteilsystem mit sehr niedriger Vorlauftemperatur, hier deutliche Abhilfe schaffen und Heizsysteme die auf der lokalen Verbrennung von Brennstoffen beruhen keine sinnvolle Alternative darstellen können……… Politisch nicht durchsetzbar weil die Physik nicht gelernt wurde und weil natürlich die Heizkesselbauer eine solche Sichtweise ablehnen, den sie verdirbt ihnen das Geschäft und man hat keinen wirklichen Ansatz es technisch besser zu machen!
    Eine exergetische Sichtweise zeigt auch auf, welche Wirkung die Auslegung des Heizsystems genauer die benötigten Vorlauftemperaturen und die sich einstellenden Rücklauftemperaturen auf die dort zu lokalisierenden exergetischen Verluste hat und folglich auch auf den Stromverbrauch der WP.
    Wir sehen mir der EnEV denn einher eine Gesetzgebung die auf die Bedürfnisse des Verwaltungsbeamten abgestimmt ist und sich nun mal permanent ändert und recht komplex ist, den wiederum nur innerhalb räumlicher grenzen gilt u.s.w. Die Physik ist so betrachtet etwas für faule menschen, den sie bleibt gleich und gilt in allen Ländern der Welt, und mit der Physik kann man technisch problemorientiert arbeiten….mit der EnEV arbeit man Verwaltungsorientiert, aber physikalisch auf grundsätzlicher Ebenen fehlerhaft. das macht es denn notwendig mit irgendwelchen Hilfsgrößen die wieder nicht vernünftig hergeleitet werden können zu agieren und die Zusammenhäng und die hinreichend schnelle Anpassung bleiben auf der Strecke….. Wenn es nicht so traurig wäre wäre es zum lachen.
    Was wir brauchen ist einen Quantensprung der Intelligenz, oder dumm ausgedürckt den Ersatz des physikalsich falschen Modells durch das physikalisch richtige Modell….

    MFG Walter Friederich