Schlagwort: Solarenergie

Sonniges Oster-Wochenende für die Solarenergie

Anzeige

Machen Sie einen Stromvergleich auf Beste-Stromvergleich.de

Am Oster-Wochenende haben wir wieder schön die Sonnenstrahlen geniessen können. In Japan und in China kann man die Sonnenstrahlen künftig noch mehr geniessen. Beide Länder haben am Wochenende große Investitionsprogramme zur Förderung der Solarenergienutzung angekündigt.

In China sollen, laut dem NaturEnergie-Magazin, die Investitionskosten für Solaranlagen mit einer Steuergutschrift steuerlich subventioniert werden. Bis zu 60 Prozent der Investitionskosten im Jahr der Installation können über die Steuer verrechnet werden. Damit sinken die Kosten für die Stromerzeugung ersten Schätzungen zufolge auf 0,58 RMB /kWh – unterhalb der derzeitigen Kosten für Strom aus dem Netz.

Japan widmet einen Teil seines Konjunkturpaketes der Elektromobilität und den erneuerbaren Energien, so die Wirtschaftswoche. Nach Angaben der Zeitschrift Elektronik-Praxis will Japan bis 2020 den Anteil „erneuerbarer Energien am weltweiten Energieverbrauch auf 20 Prozent verdoppeln, so hoch wie in keinem anderen Land der Welt“. Ich verstehe den letzten Satz nicht, aber er war die einzige Aussage über die Höhe der Investitionen oder das Ziel, das erreicht werden soll. Bis 2020 ist der Anteil erneuerbarer Energien zumindest in Deutschland höher als 20%.

Posterserie Solartechnik für Schulen

Das solid-Zentrum in Fürth bietet Schulen aktuell eine Ausstellung zu Solarstrom und Solarwärme. Mit der neuen Postergalerie  Faszination Solartechnik entspricht solid dem Wunsch vieler Schulen nach geeignetem Bildmaterial zur Solartechnik. Auf zwölf großformatigen Farbpostern werden die Grundlagen, die Funktionsweise und Anwendungen der Solartechnik (im Bereich Solar-Architektur, Solare Mobilität, Consumer-Produkte) dargestellt.

Vor allem aber werden modellhafte Schulprojekte aufgezeigt und pädagogische Ideen für „Sonnenschulen“ veranschaulicht. Die Ausstellung soll Schulen eine Hilfe sein, bei jungen Menschen Neugier für die „Solarenergie“ zu wecken und das Interesse für eine weitergehende Beschäftigung mit diesem Zukunftsthema hervorzurufen. So gibt die Ausstellung auch einen Ausblick auf Ausbildung, Studium und berufliche Perspektiven.

Die limitierte Auflage liegt im Format A0 (farbig) gedruckt vor. Die Poster sind kostenfrei erhältlich, es muss lediglich eine Versandgebühr entrichtet werden. Im solid-shop kann die Posterserie bestellt werden. Ebenso kann sie kostenlos bei solid abgeholt werden.

Windenergieanlagen mit Solarunterstützung zu Forschungszwecken im Außenbereich zulässig

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat entschieden, dass sich die erleichterte Genehmigungsfähigkeit von Windenergieanlagen im Außenbereich (Privilegierung) auch auf Solaranlagen erstrecken kann, deren Beitrag zur Deckung des Eigenenergiebedarfs von Windenergieanlagen erforscht werden soll.

Die Revisionsverfahren betrafen die bauplanungsrechtliche Zulässigkeit sog. Hybridanlagen, bestehend aus einer 20 bzw. 30 m hohen Windenergieanlage, an deren jeweiligem Fuß ein drehbarer Modulträger für eine Beplattung mit Solarzellen angebracht werden soll. Die Hybridanlagen sollen in einer Entfernung von 50 bis 60 m (Klein-Hybrid) bzw. 70 bis 100 m (Medium-Hybrid) zu jeweils einer im Außenbereich stehenden Großwindenergieanlage (Gesamthöhe bis zu 120 m) aufgestellt werden. Die Klägerin, ein Unternehmen der Windenergienutzung, möchte mit den beiden Hybriden erproben, welchen Beitrag diese als Hilfsenergiequelle für den Eigenenergiebedarf der Großwindenergieanlagen leisten können.

Das Bundesverwaltungsgericht hat die Ansicht der Vorinstanzen, des Verwaltungsgerichts Trier und des Oberverwaltungsgerichts Koblenz, bestätigt, die einen Forschungsbedarf bejaht haben. Zwar sind die von der Klägerin konstruierten Anlagen für eine Unterstützung des Betriebs von Großwindenergieanlagen, ihre Funktionsfähigkeit unterstellt, aktuell nicht interessant, weil es derzeit betriebswirtschaftlich günstiger ist, den Eigenenergiebedarf von Großwindenergieanlagen über das öffentliche Stromnetz oder mit Hilfe von Dieselgeneratoren zu decken. Diese Bedingungen können sich aber bei steigenden Kosten des Netzbezugs oder höheren Treibstoffkosten zu Gunsten der Hybridanlagen ändern. Auf eine mögliche Nachfrage in der Zukunft darf sich die Klägerin schon jetzt durch eine Erprobung solcher Prototypen vorbereiten.

BVerwG 4 C 17.07 und 18.07 – Urteile vom 22. Januar 2009

via Rechtslupe

Stören Solaranlagen das Stadtbild?

Von Windenergie kennen wir die Diskussion über die Optik und die Störung des Landschaftsbildes, jetzt scheint diese Diskussion auch bei der Solarenergie anzukommen. Der ralos-Blog berichtet von der Schwarzwald-Gemeinde Bräunlingen, die beschlossen hat, dass Solaranlagen auf den Dächern in der Altstadt unzulässig sind und selbst langjährige Anlagen von den Dächern verschwinden müssen.

Sind damit der Solarenergie-Nutzung Grenzen gesetzt? Dürfen Städte nicht modern und zukunftsfähig werden? Es scheint, als darf man nur innen modern werden und außen soll alles so bleiben wie im 19. Jahrhundert und nur Autos dürfen hinzukommen. Früher, als das Stadtbild entstanden ist, musste man sich um die Zukunft weniger Gedanken machen, aber heute ist Zukunftsfähigkeit essentiell. Städte und Gemeinden, die nicht anderweitig sich um die Energieversorgung kümmern, müssen die Veränderung des Stadtbildes hinnehmen. Es gibt ja auch die Möglichkeit über z.B. Bioenergie eine zukunftsfähige Energieversorgung aufzubauen – dann ist es legitim dem Stadtbild Vorrang zu geben.

Gibt es ähnliche Erfahrungen, wo Solarenergie mit Hinweis auf das Stadtbild eingeschränkt oder verboten ist?

weiter Streit um lokale Solarnutzungspflicht in Marburg

Über die geplante Nutzungspflicht von Solarenergie in Marburg hatte ich bisher noch geschrieben. Genauer beschäftigt habe ich mich damit auch noch nicht, daher kann ich auch nicht sagen ob und wie weit die Anforderungen des Erneuerbare-Energien Wärmegesetzes, das bundesweit am 01.01.2009 in Kraft tritt, überschritten wird. (hier habe ich etwas gefunden: Tagesspiegel vom 21.06.08: Anforderung gilt auch für Altbauten)

Im Gegensatz zum Wärmegesetz von Baden-Württemberg verursacht diese Pflicht großen Gegenwind durch das Regierungspräsidium, das die geplante Vorschrift zu Fall bringen möchte. Die Stadt hatte sich auf eine Verschiebung eingelassen, damit der Landtag eine Änderung der Bauordnung beschließen kann (vdi-nachrichten). Die Solarthemen berichten nun, dass das Regierungspräsidium Gießen die Stadt weiter auffordert den Satzungsbeschluss zur solaren Nutzungspflicht zurück zu nehmen anstatt das Inkrafttreten aufzuschieben. Das RP droht mit einem Veto, hat die Satzung aber noch nicht formell beanstandet, womit sie aber erstmal gestoppt wäre.

Hat jemand weitere Informationen? Es wäre auch gut, wenn noch weitere Blogs etwas zu diesem Thema schreiben, damit diese Diskussion mehr Öffentlichkeit bekommt.

Zusammenfassung der Blog-Parade zur Woche der Sonne

Nachdem die Woche der Sonne mit großem Erfolg vorbei ist und auch die Blog-Parade zur Woche der Sonne abgeschlossen ist, kann ich die Beiträge hier noch einmal zusammen fassen:

Beiträge von anderen Blogs:

  • nachhaltigBeobachtet von Reto Stauss: Haus(um)bau: Heizen mit der Sonne
    Reto berichtet von der Solarenergie-Nutzung zur Warmwasserbereitung in der Schweiz und seinen Bemühungen die Statistiken zu verbessern. Mit 20 m² ist die Kollektorfläche sogar groß genug zur Heizungsunterstützung geworden. Und dann gibt es auch noch einen 1600 l Speicher als Pufferspeicher. Ich bin gespannt auf seine weiteren Ausführungen zu seiner Anlage.
  • Energiespar-Rechner: Sonnenwärme-Spezial
    Ingrid weist in ihrem Beitrag auf die Spezialseiten von Focus zum Thema Sonnenwärme hin, wobei klar darauf hingewiesen wird, dass eine vorherige Dämmung des Gebäudes wirtschaftlich sinnvoller ist.
  • Westaflex-Forum: Blogparade Solaranlagen
    Ricarda Michalski berichtet von ihren enttäuschenden Erfahrungen mit den Röhrenkollektoren auf dem Dach, die sich einfach nicht lohnen. Entweder ist das Wasser zu heiß oder zu kalt. Da Westaflex Anlagen zur Wohnungslüftung verkauft, werden diese gleich als Alternative angepriesen. (sind aber teurer und nur bedingt wirtschaftlicher)

Auch ich habe einige Beiträge der Woche der Sonne gewidmet:

Ich hoffe es waren ein paar interessante Beiträge dabei, für weitere Beiträge und Berichte zu Aktionen im Rahmen der Woche der Sonne bin ich natürlich offen. Ob es im nächsten Jahr wieder eine Blog-Parade geben wird, oder etwas ganz anderes lasse ich noch offen.