Schlagwort: solar

Wann werden Blendgutachten für Solar-Anlagen benötigt?

Anzeige

Machen Sie einen Stromvergleich auf Beste-Stromvergleich.de

Gastbeitrag von Jakob Zehndorfer

Blendgutachten
Ermittlung des Blendzeitpunktes für ein Blendgutachten, Grafik: Jakob Zehndorfer

Ein Blendgutachten stellt fest, ob und wie lange es zu einer erheblichen Blendwirkung in Richtung der Anwohner oder Verkehrsteilnehmer kommt. Autofahrer, Flugzeug- und Hubschrauberpiloten, wie auch Lokführer der Bahn müssen „auf Sicht“ fahren können und andere Fahrzeuge, Schilder, Lichtsignale oder Hindernisse in Ihrem Weg erkennen. Bei starken Blendungen aus der Fahrtrichtung wird diese Fähigkeit so weit eingeschränkt, dass es zu gefährlichen Situationen kommen kann.

Anwohner haben in Ihren Schlafräumen, Wohnzimmern, Büros und dergleichen ein Recht darauf nicht unzumutbaren Belästigungen ausgesetzt zu sein. … den ganzen Artikel lesen »

Neues Solarladegerät von SunnyBag für alle mobile Geräte erfolgreich im Crowdfunding

PowerTAB
PowerTAB- mit Hülle, Frontansicht, Foto: SunnyBAG

Die Anzahl der mobilen Geräte, die wir heute nutzen, nimmt immer mehr zu. Es ist nicht mehr nur das Smartphone, auch Tablets, Wearables – wie Smartwatches und Fitnesstracker – Spielekonsolen und Actionkameras gehören heute für viele zur Standardausstattung. Wichtig ist aber, diese Geräte immer und überall aufladen zu können. Je nach Einsatz kann der Akku schnell leer werden. Von dem österreichischen Hersteller von Solartaschen gibt es nun eine neue Lösung für die umweltfreundliche und mobile Aufladung dieser Geräte. Das Crowdfunding für das PowerTAB auf kickstarter.com hat heute, drei Tage vor dem Ende, schon mehr als das fünffache der angestrebten Finanzierungssumme erreicht.

Markt für Solarladegeräte mit Akkus

Mobile Akkus gibt es viele auf dem Markt, diese werden mittlerweile an den Stränden der Adria von fliegenden Händlern angeboten oder von Firmen als Werbegeschenke verteilt. Solarladegeräte, welche den Akku mit Solarenergie über ein kleines Solarpanel aufladen, gibt es auch unüberschaubar viele. In Kombination mit einem mobilen Akku gibt es jedoch nur wenige, die wirklich überzeugen können. Vor allem dann, wenn alle mobilen Geräte versorgt werden sollen, wird es schwierig ein passendes Solarladegerät zu finden. … den ganzen Artikel lesen »

Sonnige Aussichten im Blog

Ich freue mich immer über neue Blogs aus meinem Themenbereich Erneuerbare Energien und Energieeffizienz, insbesondere auch über Blogs aus der Industrie. So erfährt man mehr über das Unternehmen, die Produkte, die Philosophie und die Personen, die dahinter stehen. Ein Blog zu lesen ist eben interessanter als nur schöne, langweilige Pressemitteilungen.

Einen solchen interessanten, neuen Blog habe ich heute über Twitter entdeckt. Das Solar-Unternehmen IBC-Solar bericht in seinem IBC Solar Blog von neuen Projekten, interessantem rund um Photovoltaik, sowie von Vertriebs- und Marketingaktivitäten. Die Beiträge werden nicht nur von einer Person aus dem Marketing geschrieben, es schreibt auch der Vorstand, ein Projektentwickler, sowie Fonds-, Vertriebs- und Technikexperten.

Den Bloggern von IBC Solar wünsche ich viel Spaß, viele interessante Blogposts und Freude an der Kommunikation mit Kunden und Lesern.

Solarbetriebene LED-Straßenlaterne vorgestellt

Solar-Straßenleuchte mit LED Evergen1500Der kanadische Spezialist für Beleuchtungstechniken im Verkehrsraum Carmanah hat vergangene Woche seine neue, leistungsstarke Solar-LED-Beleuchtung für Straßen und Parkplätze vorgestellt. Die EverGEN™ 1500 verbindet die Leistung einer herkömmlichen Straßenlaterne mit Netzspannung mit der Flexibilität einer netzunabhängigen Solarlampe. Mit einer Lichtstärke von 6.800 Lumen wird eine beispiellose Leuchtkraft erreicht, so der Hersteller Carmanah.

Damit ist auch die LED-Beleuchtung in Nordamerika auf dem Vormarsch und wird sicher auch bald in ersten praktischen Einsätzen zu sehen sein. Ob in Deutschland diese Lampen im öffentlichen Verkehrsraum eingesetzt werden dürfen kann ich nicht beurteilen, aber die Entwicklung klingt interessant und dürfte auch für die LED-Entwickler bei der Harzoptics GmbH oder bei der AuLED interessant sein.

„Power-Akkus“ zur Energiespeicherung für Solar- und Windstrom

„Power-Akkus“ könnten künftig durch Sonne und Wind gewonnenen Strom speichern und so helfen, von „Wetterkapriolen“ unabhängiger zu werden. Bayerns Umwelt- und Gesundheitsminister Otmar Bernhard informierte sich heute bei den Forschern der Garchinger Hochflussneutronenquelle über diese neuartigen Speicherkonzepte. Bernhard: „Mit dem Forschungsreaktor FRM-II hat sich im Münchner Norden ein Leuchtturm der Wissenschaft etabliert. 110 Fachleute kümmern sich unter der Aufsicht des Bayerischen Umweltministeriums permanent um den Betrieb, weitere 120 Wissenschaftler und Techniker forschen an derzeit 18 wissenschaftlichen Instrumenten.“ Sie untersuchen unter anderem neue Materialien und Werkstoffe für die Energiespeicherung. Bisher ist gerade die Speicherung von Solar- und Windenergie hochproblematisch. „Der Wind bläst nun mal nur, wenn er will, und trübes Regenwetter verhagelt oftmals die Solarstrom-Ausbeute. Immer noch gleichen CO2-intensive Kohlekraftwerke dieses aufgrund der zeitlichen Schwankungen unberechenbare Stromangebot aus. Deshalb müssen Sonnen- und Windstrom speicherbar werden“, erklärte Bernhard.

Mit der Neutronenquelle lassen sich die elektrochemischen Prozesse leistungsstarker und langlebiger Akkus, Batterien und Energiespeicher auf Herz und Nieren durchleuchten. „Die einzigartigen Eigenschaften der Neutronenstrahlung eröffnen erst die Möglichkeit, die Struktur dieser Materialen mit der geforderten Präzision aufzuzeigen – eine der wesentlichen Voraussetzungen, um geeignete Werkstoffe nach Maß zu erarbeiten“, so der Minister. Die Neutronenstrahlung ermöglicht die Untersuchung der stofflichen Eigenschaften und damit die Optimierung beispielsweise der elektrischen Leit- und Speicherfähigkeit verschiedener Metall-Legierungen. Dennoch: Wie erfolgreich Wissenschaft, Industrie und Politik die Anwendung und Forschung im FRM-II auch vorantreiben, die Sicherheit hat nach Bernhards Worten stets Vorrang vor allen anderen Belangen.