Tag: sanierung

DUH fordert Ja des Bundesrats zur steuerlichen Abschreibung der Gebäudesanierung

Saniertes Einfamilienhaus, Foto: pixabay/ sanremo-domains Mit dem Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) ist die steuerliche Abschreibung der energetischen Gebäudesanierung wieder in den Fokus gerückt. Sie gilt als erste Wahl, um die schwache Sanierungsquote im Gebäudebestand nach oben zu bringen und die Wärmewende in Schwung zu bringen. Damit sollen künftig Hausbesitzer die Kosten für Wärmedämmung, neue Fenster oder für eine neue Heizung von der Steuer absetzen können. Steuerliche Abschreibung scheiterte schon einmal an Zustimmung des Bundesrats Doch da erinnern wir uns vielleicht, die steuerliche Förderung wurde schon einmal diskutiert und scheiterte an dem Streit zwischen Bundesrat und Bundestag über die Finanzierung dieser Fördermaßnahme. Jetzt wird ein neuer Anlauf genommen und morgen wird der Umweltausschuss im Bundesrat darüber diskutieren. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert den Bundesrat zur Zustimmung auf und und appelliert an die Bundesregierung, auch die übrigen angekündigten Sofortmaßnahmen zum Schutz des Klimas zügig auf den Weg zu bringen. weiterlesen ›

Läuft eine Kampagne gegen Gebäudesanierung mit Ziel der Verunsicherung?

Der einfachste Preisrechner für Solarstrom

Sanierung einer Schule Die leidige Diskussion über Wärmedämmung werden wir bestimmt so schnell nicht beenden können. Momentan scheinen sich die Medien gegenseitig zu überbieten in der Verbreitung von Angst und Schrecken. Viele Menschen springen auf diese einseitige Berichterstattung an, wie man zum Beispiel bei Facebook unter solchen Beiträgen gut erkennen kann. Vermutlich war die letzte Heizkostenabrechnung schon zu lange her. Es mag sicher Fehlentwicklungen geben, die offen diskutiert werden sollten. Aber alle Sanierungen zu stoppen, weil es ein paar unwirtschaftliche Sanierungen gibt, ist sinnlos. Es wird aber niemand zu unwirtschaftlichen Sanierungen gezwungen, das wäre mir neu. Die vielen positiven Reaktionen auf meinen Beitrag zum blanken Populismus über Wärmedämmung vom letzten Montag bestärken mich zudem in meiner Argumentation. Ist der NAPE der Auslöser für diese Kampagne? Man kann fast von Volksverdumung sprechen, wenn man sich diese einseitige Berichterstattung ansieht. Eine differenzierte Betrachtung scheint für die Medien uninteressant zu sein. Es sieht schon sehr stark aus nach einer organisierten Kampagne, wenn viele Medien mit den gleichen Stichwörtern berichten und vier Jahre alte Fassadenbrände urplötzlich wieder auftauchen – so kurz bevor die Bundesregierung den Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz beschließen möchte. Fast schon naiv, wenn man dabei an einen Zufall glaubt. Jeden einzelnen Beitrag in den Medien zu kommentieren wäre sinnlos. Aber der aktuelle Titel im Magazin Spiegel bietet sich wieder mal dazu an. Der Spiegel hat sich schon immer hervorgetan im Kampf gegen Veränderungen in der Energiewirtschaft. Im medialen Kampf gegen Erneuerbare Energien hat sich der Spiegel besonders einseitig positioniert. Heute ist es die Gebäudesanierung – medial gleichgesetzt mit der Fassadendämmung. weiterlesen ›

5 Gründe warum die Diskussion über Wärmedämmung blanker Populismus ist

Sanierung eines Wohnhauses, Foto: Hans-2, pixabay.com Spätestens mit dem Beitrag in der heute-show vom letzten Freitag, Ausgabe 14.11.2014, ist die Diskussion um Wärmedämmung der reinste Populismus. Die Debatte war in den Publikumsmedien ohnehin schon immer sehr populistisch geführt, sachliche Diskussionen waren oder sind fast nur in Fachmedien zu finden. Das Schüren von Ängsten lockt nun mal immer besonders viele Leser an. Dagegen sind abwägende und sachliche Argumente einfach zu langweilig. Mit Angst gegen Wärmedämmung Hier sind meine fünf Punkte, die zeigen wie populistisch argumentiert wird und wie Angst verbreitet wird zum Thema Wärmedämmung. Das Verbreiten von Angst ist nicht besser, als diejenigen die kritisiert werden. Eine notwendige differenzierte Betrachtung ist hingegen wohl viel zu umständlich oder was soll damit erreicht werden? weiterlesen ›

Konferenz zur Diskussion des Sanierungsstaus bei Ein- und Zweifamilienhäuser aus Sicht der Eigentümer

Gastbeitrag von Stefan Fürkus

sanierungsreifes Haus

sanierungsreifes Haus

Laut KfW wird heute jede zweite neu gebaute Wohnung gefördert und damit nach besserem Standard errichtet, als es die Energieeinsparverordnung (EnEV) vorschreibt. Diese Erfolgsmeldung verblasst jedoch vor dem Hintergrund, dass Einfamilien- und Reihenhäuser ca. 80 % des Wohngebäudebestands in Deutschland ausmachen. Zwei Drittel dieser Häuser wurden vor 1978 gebaut und sind damit 35 Jahre und älter.

Einsparpotential liegt im Gebäudebestand verborgen

Wenn man bedenkt, dass Gebäude in Deutschland für 40 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs verantwortlich sind und damit für rd. 20 Prozent des gesamten CO2-Ausstoßes, liegt es auf der Hand, dass hier ein Einsparpotential verborgen liegt, dass gegenüber dem Neubau um ein Vielfaches größer ist und die tatsächlichen Sanierungsquoten bei diesen Gebäudetypen sind je nach Definition mit knapp 1% verschwindend gering.

Das Problem: Die Eigentümerstruktur und deren individuelle Ausgangssituationen sind sehr divers und damit von der Politik schwer zu adressieren. Verschärfend kommt hinzu, dass in älteren Gebäuden in denen der Sanierungsbedarf tendenziell höher ist, das durchschnittliche Haushaltseinkommen jedoch geringer ist und damit auch der finanzielle Spielraum für Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen. weiterlesen ›

Europa fehlen nationale Strategien für die Gebäudesanierung

Europäische Renovierungs-Strategien

Karte mit Einstufungen der nationalen Renovierungs-Strategien, Grafik: BPIE

Kennen meine Leser eigentlich die EU Energieeffizienz-Richtlinie? Kaum jemand kennt diese wichtige Richtlinie, die von den Mitgliedsstaaten mehr Energieeffizienz fordert. Vielleicht wird sie nicht richtig ernst genommen, schließlich geht es nur um Energieeffizienz. Und solange es nicht um erneuerbare Energien geht, interessieren sich leider auch nur wenige Anhänger der Energiewende dafür. Für die Medien ist Energieeffizienz ohnehin langweilig und die Politik hat die Richtlinie 2012/27/EU nicht wirklich geliebt, freundlich ausgedrückt.

Ich muss auch zugeben, Texte von von Richtlinien, Verordnungen und Gesetzen gehören nicht zu meiner Lieblingslektüre. Die Inhalte der EU-Energieeffizienz-Richtlinie hatte ich nicht hier, sondern im Blog von energieheld.de vorgestellt.

Das steht im Artikel 4 zur Gebäudesanierung in der EU-Energieeffizienz-Richtlinie

Aus aktuellem Anlass möchte ich heute auf den Artikel 4 der EU-Energieeffizienz-Richtlinie genauer eingehen. Dieser Artikel befasst sich mit der Gebäuderenovierung und fordert von den Mitgliedsstaaten eine ” eine langfristige Strategie zur Mobilisierung von Investitionen in die Renovierung des nationalen Bestands an sowohl öffentlichen als auch privaten Wohn- und Geschäftsgebäuden”. weiterlesen ›

Interessiert sich denn keiner für die explodierenden Heizkosten?

Heizkosten

Entwicklung der Heizkosten in Deutschland, Quelle: CO2online/ DMB

Eigentlich wollte ich meinen Beitrag zur Blogparade über die Wärmewende ganz anders beginnen, aber der gestrige Tag war wieder typisch. Zahlreiche Medien stürzten sich auf die Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes und berichteten von der Verdoppelung der Strompreise für private Haushalte seit dem Jahr 2000.

Dass dagegen im gleichen Zeitraum die Preise für Heizöl und Erdgas um fast das Dreifache angestiegen sind, wie die “Daten zur Energiepreisentwicklung” des Statistischen Bundesamtes zeigen, hat hingegen kaum jemand bemerkt. Eine typische Situation für die Wärme in der Energiewende.

Energiewende ist mehr als der Ausbau von Photovoltaik und Windenergie

Dass es Zeit wird, sich mit dem Thema Wärme in der Energiewende intensiver zu befassen, habe ich hier schon häufig betont. Energiewende ist viel mehr als der Umstieg von Atom- und Kohlekraftwerken auf Steom aus erneuerbaren Energien. Diese Betrachtung, die leider fast der Normalfall ist, greift zu kurz. Unter dem Gesichtspunkt des Klimaschutzes müssen auch die Wärmeversorgung und der Verkehr in die Energiewende einbezogen werden. weiterlesen ›