Tag: haushaltsgeräte

8 Mythen und Tatsachen über die Ökodesign-Richtlinie

Symbol eines Energielabels In den vergangenen Tagen war viel zu lesen über die EU Ökodesign-Richtlinie und wie schlimm das alles ist. Ich kann beruhigen, da steckt viel Panikmache dahinter und ab 01. September werden wir ganz normal weiter saugen können. Und ich bin mir sicher, dass die Industrie ab 2017 Staubsauger anbieten kann, die auch mit 900 Watt hervorragend saugen können. Wer anders denkt, vertraut der Innovationskraft der Hersteller nicht. Warum ich das glaube? Ich verfolge die Entwicklung bei den Haushaltsgeräten schon einige Jahre und sehe wie sie immer noch gute oder sogar bessere Leistung zeigen. Waschmaschinen verbrauchen heute viel weniger Strom als noch vor einigen Jahren und waschen dennoch sehr gut, genauso ist es bei Geschirrspülern und Kühlschränken. Wäschetrockner sind das Paradebeispiel, sie haben sich von Energieschleudern in nur wenigen Jahren fast zu Sparwundern entwickelt. Alles durch den Druck der Ökodesign-Richtlinie. weiterlesen ›

So kann man beim Backofen Strom sparen

Der einfachste Preisrechner für Solarstrom

Gemüseauflauf im Backofen, vorheizen ist nicht nötig, Foto: pixabay.com Mir ist es hier wichtig die Potentiale und Chancen von Energieeffizienz zu zeigen, welche Möglichkeiten es alle gibt mit weniger Energie aus zukommen ohne Komfortverluste. Oft sind sogar mit effizienteren Produkten Technologien verbunden, die einen höheren Nutzen oder mehr Funktionen bieten als die alten ineffizienten Produkte. Solch ein Beispiel habe ich heute wieder, bei einem Haushaltsgerät dessen Stromverbrauch sonst kaum beachtet wird. Aber ein Leben ohne Backofen wird man sich kaum vorstellen. In fast jedem Haushalt steht ein Backofen, auch wenn er nicht oft genutzt wird, aber Kuchen backen, eine Pizza, Lasagne oder ein Braten gehört für viele oder die meisten Menschen einfach dazu. Wie hoch ist der Stromverbrauch vom Backofen? Bisher haben wir andere Haushaltsgeräte hier im Blick gehabt. Ich kann bei Kühlschränken und Waschmaschinen mittlerweile den Verbrauch gut einschätzen und dadurch schon effiziente Geräte erkennen, noch bevor ich die Energieeffizienzklasse kenne. Aber Backofen konnte ich bis jetzt selbst nicht einschätzen. weiterlesen ›

Energielabel für neue Staubsauger ab September Pflicht

Es wird langsam Zeit wieder den Stromverbrauch von Haushaltsgeräten und Unterhaltungselektronik zu betrachten. Auch wenn wir gelernt haben, dass die Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik mittlerweile den größten Anteil am Stromverbrauch in Haushalten hat, werden auf der IFA 2014 wieder die Haushaltsgeräte mein Schwerpunkt sein. Bei der weißen Ware, den Haushalts-Großgeräten, ist schon viel erreicht worden in der Reduzierung des Stromverbrauchs bei besserer Leistung. Daher werde ich diese Geräte in den kommenden drei Wochen eher am Rande streifen, es sei denn ich finde noch herausragende Produkte, die ich hier dann gerne zeigen werde. Staubsauger mit Energielabel ab September Neue Staubsauger brauchen ab 01.09.14 ein Energielabel, Grafik: Andreas Kühl Momentan im Fokus stehen die Staubsauger, da ab 01. September 2014 für diese Geräte die Anforderungen der Ökodesign-Richtlinie gelten und ein Energielabel, wie wir es von der weißen Ware kennen, tragen müssen. Staubsauger hat man bisher häufig nach der Leistungsaufnahme gekauft, weil man dachte mit einer höheren Watt-Zahl auch mehr aufsaugen zu können. Doch diese Zahl steht nur für die Leistungsaufnahmen, bzw. über die Zeit betrachtet den Stromverbrauch, und mehr Stromverbrauch bedeutet nicht unbedingt mehr Saugleistung. Entscheidend ist die Staubaufnahme des Gerätes, die bislang aber nicht quantifizierbar war. weiterlesen ›

Stromverbrauch von Unterhaltungselektronik größter Anteil im Haushalt

Schaltbare Steckdosenleiste verhindert unnötigen Stand-by-Verbrauch, Quelle: dena

Schaltbare Steckdosenleiste verhindert unnötigen Stand-by-Verbrauch, Quelle: dena

Die Unterhaltungselektronik boomt, es gibt immer mehr und immer hochauflösendere Fernsehgeräte, die immer smarter werden. Es gibt kabellose Stereoanlagen, die jede Musik aus dem Netz oder vom hauseigenen Server abspielen können, mit dem Smartphone als Fernbedienung. Die Kameras werden kleiner und besser, machen Bilder für die hochauflösendsten Fernsehgeräte. Hinzu kommen ständig neue Smartphones und Tablets.

Auch die vielen Helferlein im Haushalt, ob kleine oder große Haushaltsgeräte, sind ein Wachstumsmarkt. Es gibt Jahr für Jahr neue Funktionen und sie werden immer besser.

Steigender Stromverbrauch durch Unterhaltungselektronik

Doch bei all diesen Features darf man nicht vergessen, diese Geräte benötigen für den Betrieb Strom. Auch wenn die großen Haushaltsgeräte mit ihrem Energielabel immer besser werden, die Zunahme der Geräte in der Unterhaltungselektronik sorgt für einen steigenden Stromverbrauch in deutschen Haushalten. weiterlesen ›

Energieeffizienz bei Elektrogeräten wichtig für Verbraucher in Deutschland

Stromverbrauch messen und Stromkosten senken, Foto: pixabay.com

Stromverbrauch messen und Stromkosten senken, Foto: pixabay.com

Auf die Bedeutung der Energieeffizienz verweise ich hier so oft, gerade bei Haushaltsgeräten hat sich hier sehr viel verändert in den letzten Jahren. Die Hersteller haben die Bedeutung eines niedrigen Strom- und Wasserverbrauchs schon vor Jahren erkannt. Sie sind mit ihren Geräten den Klassifizierungen im Energielabel weit voraus, so dass es zu dieser schwer verständlichen Energieeffizienzklasse A+++ -x% kommt. Ob die Verbraucher da noch einen Überblick haben welche Geräte besonders effizient sind und welche nicht mehr?

Energiesparen hoch im Kurs

Da passt die Studie von TNS Emnid im Auftrag des Strom- und Gasanbieters E WIE EINFACH. Sie zeigt, dass Energiesparen mit sparsamen Elektrogeräten bei den Deutschen hoch im Kurs steht. Hier ist die Meldung dazu:

Für 62 Prozent der Deutschen ist eine bessere Energieeffizienz Grund genug, ein neues Elektrogerät anzuschaffen. Damit liegt dieses Motiv nach dem Defekt des alten Gerätes (96 Prozent) auf Platz 2 der Kaufgründe. Geht es um die Entscheidung für ein konkretes Modell, stellt laut Studie die Energieeffizienzklasse mit 93 Prozent sogar deutlich vor dem Preis (81 Prozent) und Testberichten sowie Empfehlungen (78 Prozent) das entscheidende Kaufkriterium dar.

Diese Einstellung lohnt sich, weiß Oliver Bolay, Geschäftsführer von E WIE EINFACH: “Eine Investition in ein energieeffizientes Neugerät rechnet sich schnell: Laut Zentralverband der Elektrotechnik- und Elektroindustrie e. V. (ZVEI) verbrauchen Geräte, die zehn Jahre und älter sind, im Schnitt dreimal so viel Strom und Wasser wie hocheffiziente Neugeräte. Gerade bei häufigem Gebrauch sind die höheren Anschaffungskosten so schnell wieder reingeholt.”

Für die repräsentative Studie wurden deutschlandweit 1.108 Personen befragt, die mit einem Partner in Privathaushalten leben.

weiterlesen ›

Energiesparend waschen und trocknen in einem Durchgang

Dieser Artikel wird unterstützt von AEG

Platzeinsparung mit dem AEG Waschtrockner ÖkoKombi Plus, Foto: Andreas Kühl auf der IFA 2013

Platzeinsparung mit dem AEG Waschtrockner ÖkoKombi Plus, Foto: Andreas Kühl auf der IFA 2013

Es gibt so viele kleine Wohnungen, meistens für 1 – 2 Personen. Von der Wohnfläche sind sie in der Regel völlig ausreichend, bezahlbar hoffentlich auch. Wenn man aber einiges an Möbel hat, kann es vielleicht eng werden mit dem Platz. Da kann es ein großer Vorteil sein, wenn durch die Kombination von zwei Geräten etwas Platz gespart werden kann und man sich, z.B. im Bad, nicht mehr so eingeengt fühlt. Waschmaschine und Trockner in einem Gerät ist eine solch platzsparende Kombination.

Platzbedarf für Waschen und Trocknen

Eine Waschmaschine gibt es mittlerweile in fast jedem Haushalt und diese ist heute auch bei der Neuanschaffung sehr sparsam im Stromverbrauch. Was den Platzbedarf angeht, gibt es da aber nicht viel Spielraum. Meistens steht sie im Badezimmer in einer Ecke neben der Badewanne oder neben dem WC. Der Platz reicht dann aber gerade aus für die Waschmaschine. weiterlesen ›