Tag: gebäudesanierung

Kann die Sanierungsoffensive “Hauswende” ein Erfolg werden?

Machen Sie einen Stromvergleich auf Beste-Stromvergleich.de

Verbandsvertreter und Frau Dr. Barbara Hendricks bei der Präsentation der Kampagne “Hauswende”, Foto: dena Bislang findet die Energiewende lediglich auf den Dächern unserer Häuser oder auf dem freien Feld statt. Im Haus, am Haus selbst oder im Heizungs-Keller hat sich noch keine Energiewende-Stimmung breit gemacht. Dabei sind die Kosten, die durch die Beheizung der Gebäude entstehen, viel höher als die Kosten für unsere elektrischen Verbraucher im Haus. Der Beitrag zum Klimaschutz durch die Verringerung der CO2-Emissionen aus Gebäuden könnte enorm sein. Das Potential dazu und die technischen Möglichkeiten sind da, sie müssen jedoch noch erschlossen werden. Ein Bündnis aus Politik und Wirtschaft hat in der vergangenen Woche die Kampagne “Hauswende” gestartet, um dieses Potential in Ein- und Zweifamilienhäusern zu erschließen. Wer sein Haus liebt, der saniert Diese Kampagne soll vor allem eine Informationsoffensive sein, mit der Hausbesitzer Informationen zur energiesparenden Sanierung  und Unterstützung bei der Suche nach qualifizierten Energieexperten vor Ort erhalten. Das Besondere an dieser Kampagne sehe ich in der Vereinigung zahlreicher Fachverbände. Somit ziehen die wichtigsten Marktakteure der energetischen Gebäudesanierung an einem Strang, so Stephan Kohler,  geea-Sprecher und Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, in der Pressemitteilung zum Start der Kampagne. weiterlesen ›

Weitere Stimmen zur Wirtschaftlichkeit von energetischen Gebäudemodernisierungen

Sanierungskosten und Einsparungen. Quelle: DENEFF e.V. Meine Stellungnahme zu den schlecht recherchierten Medienberichten über die angeblich fehlende Wirtschaftlichkeit von energetischen Gebäudemodernisierungen kam sehr gut an. Ich freue mich über die gute Verbreitung und die positiven Kommentare. Daran kann man gut erkennen wie wichtig eine Korrektur der irreführenden Berichterstattung mancher Medien notwendig ist. Es gibt leider immer noch zu viele Menschen, die diesen Medien vertrauen. Auch mein Beitrag war keine vollständige Analyse, daher gebe ich gerne weiteren Stimmen den Platz, wie z.B. von der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.V. (DENEFF): Fehlerhafte Interpretation der Studie in den Medien Die Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.V. (DENEFF) kritisiert die fehlerhafte Interpretation der Studienergebnisse durch den Autor des Welt-Artikels sowie die unkritische Übernahme durch eine Vielzahl von Medien. Die Aussage, „energetische Sanierungen verschlingen mehr Geld, als durch sie eingespart wird“ lasse sich aus der Vielzahl der Studien der letzten Zeit alles andere als bestätigen (siehe Vergleich des DIW aus 2011). In der Studie selbst lässt sich diese Aussage als Ergebnis nicht finden. Die eigentliche Kernaussage der Studie ist, dass sich „deutlich spürbare, positive gesamtwirtschaftliche Wirkungen“ ergeben. weiterlesen ›

Irreführende Kampagne deutscher Medien gegen energetische Gebäudesanierungen mit falschen Zahlen

dena-Niedrigenergiehaus Darmstadt nach Sanierung

Das Mehrfamilienhaus von 1949, das im dena-Modellvorhaben „Niedrigenergiehaus im Bestand“ hocheffizient saniert wurde, überzeugt mit 97 Prozent Energieeinsparung nach der Sanierung. Foto: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Während der Anstieg der Strompreise ein heiß diskutiertes Thema ist, wird der Anstieg der Heizkosten von Politik und Medien immer wieder kleingeredet. Heizkosten machen jedoch einen größeren Anteil der Energiekosten im Haushalt aus und der Anstieg war in den letzten Jahren schon deutlich und wird sich auch weiter fortsetzen. Günstigere Kosten für die Raumwärme wird man sich ohne eine Sanierung abschminken müssen.

Aber insbesondere die Medien scheinen geradezu eine Kampagne gegen energetische Gebäudemodernisierungen zu betreiben, wobei die Sanierung regelmäßig allein mit einer Dämmung der Außenfassade gleichgesetzt wird. Dass es auch andere Maßnahmen gibt, wird dabei immer wieder vernachlässigt. Anhand der scheinbar verhassten Wärmedämmverbundsysteme wird die gesamte energetische Sanierung von Gebäuden in Mißkredit gebracht.

Innerhalb von wenigen Tagen haben gleich drei große Medien sich diese Studie auf diese Art zu Nutzen gemacht, leider überwiegend ohne große Fachkenntnis. Von Spiegel Online weiß man, dass alles was nach Öko riechen könnte, schlecht gemacht wird und auch bei der Wirtschaftswoche weiß man das spätestens seit dem Auftritt von Roland Tichy bei Maybritt Illner in der vergangenen Woche, wobei dieser Artikel noch am besten recherchiert war – nur die Überschrift hätte eher zu einer Zeitung mit großen Buchstaben und vielen Bildern gepasst. Auch die Welt hat hat heute nachgezogen mit ähnlich reißerisch und schlecht recherchiertem Wortlaut. Mit Links möchte ich diese Medien nicht belohnen, das haben sie einfach nicht verdient, daher spare ich mir die Verlinkung.

weiterlesen ›

Neue Initiativen für Energieeffizienz an Gebäuden

Gebäudesanierungsfahrplan

Lösungsvorschlag der VdZ für einen nationalen Gebäudesanierungsfahrplan. Quelle: VdZ

Der Stillstand bei der Energieeffizienz an Gebäuden muss überwunden werden, darin ist man sich einig. Schließlich tragen Gebäude zu einem wesentlichen Teil des Gesamtenergieverbrauchs bei und damit zum CO2-Ausstoß in Deutschland. Der Anteil der Gebäude, die zur Zeit jährlich energetisch saniert werden, beträgt gerade einmal 1%.

Die Bundesregierung hat in ihrem Energiekonzept eine Verdoppelung der Sanierungsrate angestrebt, geändert hat sich seitdem jedoch nichts. Aus der geplanten steuerlichen Absetzbarkeit von Sanierungsmaßnahmen ist nichts geworden, mit den Ländern konnte man sich nicht über die Finanzierung einigen. Als Ersatz soll es eine kleine Aufstockung des CO2-Gebäudesanierungsprogramms geben. Doch alles steht wieder unter Vorbehalt, durch mangelnde finanzielle Ausstattung des Energie- und Klimafonds ist die Finanzierung wichtiger Klimaschutzmaßnahmen wie die energetische Gebäudesanierung gefährdet.

Verbände-Allianz für energetische Gebäudesanierung

Eine Gruppe von unterschiedlichen Verbänden und Industrie-Unternehmen hat sich nun zusammen geschlossen, um die Bundesregierung zum Handeln zu bewegen. Diese bunte Allianz aus aus Industrie, Verbraucherschützern, Gewerkschaften und Umweltverbänden fordert ein neues Maßnahmenpaket für die nächste Legislaturperiode um die energetische Gebäudesanierung voranzubringen.

In ihrem gemeinsamen ‘mission statement” zeigen die Verbände, dass ihnen die Umsetzung der Energiewende im Gebäudebereich ein wichtiges Anliegen ist. Sie bringen damit Vorschläge in die festgefahrene Diskussion ein, um die Blockade zu überwinden und Investoren eine Sicherheit zu geben. Die unterschiedlichen Partner in dieser Allianz mit ihren eigenen Interessen zeigen, dass alle das gleiche Ziel verfolgen und die energetische Sanierung in Deutschland voranbringen wollen.

weiterlesen ›

Verbesserte Förderbedingungen für energetische Sanierungen statt steuerlicher Vorteile

Wärmedämmung eines Einfamilienhauses, Bild: KfW-Bildarchiv / Fotograf: Thomas Klewar

Wärmedämmung eines Einfamilienhauses, Bild: KfW-Bildarchiv / Fotograf: Thomas Klewar

Aus der steuerlichen Abschreibung von energetischen Gebäudesanierungen ist ja nichts geworden, wie bereits im letzten Jahr berichtet. Als Alternative hatte die Bundesregierung zusätzliche Mittel für Sanierungen angekündigt. Bis zum Jahr 2020 sollen jährlich zusätzlich 300 Millionen Euro Bundesmittel bereit stehen. Wer jetzt mit der Sanierung beginnt und die Förderung der KfW in Anspruch nimmt, kann von der Aufstockung in der Kredit- und in der Zuschussvariante des Förderprogramms “Energieeffizient sanieren” profitieren. Darüber hinaus hat die KfW ein neues Programm für Heizungsanlagen auf Basis erneuerbarer  Energien angekündigt.

KfW verbessert Programm Energieeffizient Sanieren

Der Bund stellt über das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) für die Verbesserung der bestehenden Zuschussförderung ab sofort und bis 2020 jährlich zusätzliche Bundesmittel i.H.v. 300 Mio. Euro zur Verfügung. Das KfW-Programm Energieeffizient Sanieren wird noch attraktiver: Wer sein Haus oder seine Wohnung energetisch saniert, profitiert künftig von einer Aufstockung der Investitionszuschüsse. Insbesondere private Eigentümer profitieren von höheren Zuschussbeträgen. Die verbesserte Zuschussförderung kann ab sofort direkt bei der KfW beantragt werden. weiterlesen ›

Läuft was schief bei einer Amortisationsdauer von mehr als 50 Jahren in energetischen Gebäudesanierungen?

Harald Wögerbauer, Mitglied des europäischen Rechnungshofes auf der Pressekonferenz

Harald Wögerbauer, Mitglied des europäischen Rechnungshofes auf der Pressekonferenz

Gestern hat der europäische Rechnungshof eine Pressemeldung veröffentlicht, die mich sehr verwundert hat. Mir ist durchaus bewusst, dass energetische Sanierungen sich manchmal erst in einigen 20 oder mehr Jahren rechnen. Aber wenn von 50 oder gar in Extremfällen von 150 Jahren geschrieben wird, dann muss man mal fragen ob nicht was schief läuft.

In der Meldung hatte der Rechnungshof von der Prüfung berichtet, die untersucht hat, ob die im Rahmen der Kohäsionspolitik getätigten Investitionen in die Energieeffizienz kostenwirksam waren”.  Kohäsionspolitik bedeutet in der EU, laut Wikipedia, eine Umverteilung zwischen reicheren und ärmeren Regionen als Ausgleich einer ungleichen wirtschaftlichen Entwicklung. Demnach ist davon auszugehen, dass die Mittel der EU vor allem in osteuropäische Länder geflossen sind. Weiter unten werden konkrete Länder, die untersucht wurden, genannt.

weiterlesen ›