Schlüsselwort: energiewende

Erster Blick in das interessante Programm der Berliner Energietage 2016

Machen Sie einen Stromvergleich auf Beste-Stromvergleich.de

Berliner Energietage 2016Kaum eine lokale Veranstaltung zu Energiethemen hat eine so große bundesweite Ausstrahlung wie die Berliner Energietage. Mir ist auch keine andere Veranstaltung bekannt, bei der so unterschiedliche Akteure zu Wort kommen und sich austauschen können. Daher freue ich mich besonders, dass energynet.de in diesem Jahr zum ersten Mal Medienpartner der Berliner Energietage 2016 ist. Ich werde sicher besonders viel berichten und Gespräche vor Ort führen. …mehr »

WEMAG ist mit WindNODE Teil des Schaufensters für intelligente Energie

Windenergie in der Uckermark, Teil von WindNODE
Windenergie in der Uckermark, Teil des Projektgebietes von WindNODE, Foto: Andreas Kühl

Heute habe ich wieder eine interessante Meldung meines Sponsors WEMAG AG aus Schwerin. Als Teil des Konsortiums „WindNODE – Wind in Nordostdeutschland“ hat die WEMAG den Zuschlag im Wettbewerb „Schaufenster intelligente Energie – Digitale Agenda für die Energiewende (SINTEG)“, der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ausgeschrieben worden war, erhalten. Im Rahmen dessen untersucht die WEMAG z.B. die Fragestellungen, welchen Beitrag Nachtspeicherheizungen als Baustein bei der Umstellung der Energieversorgung leisten können oder aber die Auswirkungen von stark belasteten Stromnetzen auf der Hochspannungsebene bei gleichzeitiger Implementation einer zukunftsgerichteten Netzschutzkonzeption.

Schaufenster zur Energieversorgung der Zukunft

Das Förderprogramm „Schaufenster intelligente Energie – Digitale Agenda für die Energiewende“ (SINTEG) thematisiert zentrale Herausforderungen der Energiewende wie die Systemintegration hoher Anteile erneuerbarer Energien, die Flexibilität und die Stabilität des Energieversorgungssystems, Energieeffizienz sowie den Aufbau intelligenter Energienetze.

Das Schaufenster „WindNODE“, als eines von fünf Schaufenstern, umfasst die fünf ostdeutschen Länder und Berlin. Ziel ist eine effiziente Einbindung von erneuerbarer Erzeugung in einem System aus Strom-, Wärme- und Mobilitätssektor. Die ausgewählten Modellregionen erhalten in den nächsten vier Jahren Fördermittel von insgesamt bis zu 230 Millionen Euro vom Bund. …mehr »

Sonnenburg Mieterstrom bringt die Energiewende nach Burg

Wolken über der Stadt
Mieterstrom bringt die Energiewende in die Stadt, Foto: gratisography.com

Auch wenn es immer mehr Hindernisse gibt, die Energiewende setzt sich durch. Zumindest wächst die Anzahl an Mieterstrom-Projekten in Deutschland. Damit steigt der Ausbau der Photovoltaik und die Verbraucher, in dem Fall Mieter, sind in dem Projekt gleich mit einbezogen. So stelle ich mir die künftige Entwicklung der Energiewende vor – mehr erzeugungsnaher Direktverbrauch anstelle der anonymen Einspeisung ins Stromnetz. Ein gutes Beispiel ist der Sonnenburg Mieterstrom.

Sonnenburg bringt die Mieterstrom für 230 Mieter

Dieses Projekt mit Solarstrom für 230 Mietparteien entsteht derzeit in Burg in Sachsten-Anhalt. Auf 12 Gebäuden der Burger Wohnungsbaugenossenschaft (BWG) werden derzeit die Photovoltaik-Anlagen errichtet, die günstigen Strom für die Mieter liefern sollen. Unter dem Projektnamen Sonnenburg arbeitet die BWG mit den Stadtwerke Burg zusammen, um eine sichere Stromversorgung zu gewährleisten. …mehr »

8 Gründe für mehr Energieeffizienz in Energiewende und Klimaschutz

Waschmaschinen
Foto: gratisography.com

Wenn man sich lange mit einem Thema beschäftigt, dann fragt man sich nicht mehr, oder nur selten, warum mache ich das und was ist die Motivation dafür. Aber, da in Energiewende und Klimaschutz die Energieeffizienz immer noch nur am Rande vorkommt, stelle ich mir doch öfters mal die Frage warum das so ist. Die Energiewende kann nicht nur auf der Säule Erneuerbare Energien stehen, auf einem Bein steht es sich auch schlecht. Sie braucht auch große Fortschritte in der Steigerung der Energieeffizienz. Dafür gibt es viele Gründe für mehr Energieeffizienz, von denen ich acht weiter unten aufzählen werde.

Es ist leider schwierig eine plakative und griffige Zahl zu finden, wie bei den 100% erneuerbare Energien. Energieeffizienz ist dafür zu vielfältig und zu komplex. Es ist eben nicht so einfach mit diesem Thema. Dennoch glaube ich, dass Energieeffizienz viel attraktiver werden kann. …mehr »

Energiewende dezentral mit der sonnenCommunity als 1. dezentraler Energiegemeinschaft

Die Energiezukunft in der sonnenCommunity, Foto: Andreas Kühl
Die Energiezukunft in der sonnenCommunity, Foto: Andreas Kühl

Viele Gelegenheiten zu feiern hatten deutsche Unternehmen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien in letzter Zeit nicht. Es waren vielmehr meist schlechte Nachrichten, die vermeldet wurden. Es gibt wohl zur Zeit nur ein Unternehmen, das auf Wachstumskurs ausgerichtet und gut ausgestattet ist mit Risikokapital – die Sonnenbatterie GmbH aus dem bayerischen Wildpoldsried. Nun startete der innovative Hersteller von Batteriespeichern den nächsten Schritt auf dem Markt – ihre Kunden sollen sich in einer sonnenCommunity gegenseitig mit Strom versorgen und damit noch unabhängiger vom Energieversorger werden. …mehr »

Mieterstrom bringt Vorteile für Mieter, Eigentümer und Energieversorger

Mieterstrom im Luitpoldblock
Mieterstrom-Projekt von Polarstern im Luitpoldblock München, Foto: Polarstern-Energie

Mir fällt kaum ein besseres Modell ein, um viele Menschen an der Energiewende teilhaben zu lassen und die dezentrale Energiewende für jeden attraktiv zu machen. Lokal erzeugter Strom, der direkt an Mieter vermarktet wird, ergänzt durch Ökostrom aus dem Netz – bekannt als Mieterstrom. Damit profitieren Mieter durch günstigeren und lokal erzeugten Ökostrom von der Energiewende und Eigentümer werten ihre Immobilie mit einem attraktiven Stromangebot auf.

Trotz erschwerter politischer Rahmenbedingungen steigt die Anzahl der Angebote von Mieterstrom deutlich an. Für den lokal erzeugten Strom bieten sich Photovoltaik-Anlagen und Blockheizkraftwerke (BHKW) besonders an. Da der Strom, der vor Ort erzeugt wird, das öffentliche Netz nicht nutzt, fallen keine oder nur geringe Abgaben an. Die Kosten für Strom können auf diesem Weg um 10 bis 20 Prozent reduziert werden und Mieter können sich relativ einfach an der Energiewende beteiligen.  …mehr »