Werbung

Kategorie: Strom

Abstrahlwinkel für eine effektive LED-Beleuchtung

Anzeige

Machen Sie einen Stromvergleich auf Beste-Stromvergleich.de

Gastartikel von Alexander Steinhöfer, ledmarkt24 UHG

An anderen Stellen gibt es auf diesen Seiten bereits Informationen sowie Kauftipps zu LED-Leuchtmitteln. Dieser Beitrag erweitert den Kauf-Artikel um einen gern vergessenen, doch für eine effektive Beleuchtung wichtigen Punkt: den Abstrahlwinkel.

Was ist der Abstrahlwinkel?

Abstrahlwinkel 360 Grad
LED-Glühbirne mit einem Abstrahlwinkel von 360 Grad, Foto: ledmarkt24

Die Auswahl an verfügbaren LED-Leuchtmitteln wird immer größer, wobei auch immer wieder veraltete Modelle vom Markt verschwinden. In gewissen Situationen ist es wichtig, den genauen Abstrahlwinkel besagter Leuchtmittel zu kennen, um eine optimale Wirkung zu gewährleisten. Was genau der Abstrahlwinkel ist, wird im Folgenden erklärt. … den ganzen Artikel lesen »

Stromcheck und Marktcheck für Stromverbrauch im privaten Haushalt

Werbung

Stromcheck und Marktcheck
Foto: Pixabay/ geralt

Momentan gibt es zwei aktuelle Themen zum Stromsparen im Haushalt. Die eine Meldung wird weit verbreitet, also von vielen Medien aufgegriffen, und die andere – hat damit zu tun – wurde aber kaum verbreitet. Es geht zum einen um die Glaubwürdigkeit von Angaben zur Energieeffizienz von Haushaltsgeräten und zum anderen um aktuelle Zahlen zur Aufteilung des Stromverbrauchs in deutschen Haushalten.

Was bringt es, wenn wir uns für den Stromverbrauch der elektrischen Geräte interessieren, wenn die Angaben der Hersteller in der Praxis nicht korrekt sind? … den ganzen Artikel lesen »

Stromsparberatungen erreichen höhere Einsparungen durch Verhaltensänderungen

Stromkosten sparen
Stromkosten können durch Verhaltensänderungen reduziert werden, Foto: pixabay.com/ ChristianOehlenberg

Vor einem Monat hatte ich noch berichtet von der Erweiterung des Projektes Stromspar-Check Plus auf Gutscheine für den Tausch der Kühlgeräte. Im Projekt des Caritasverband und dem Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen (eaD) werden Haushalte mit geringem Einkommen beraten, wie sie ihren Stromverbrauch reduzieren und damit die Stromkosten verringern können. In neuen Stichproben hat sich herausgestellt, dass nicht die Hilfsmittel am meisten Strom eingespart haben, sondern Verhaltensänderungen.

In dem Projekt haben bundesweit über 170.000 Haushalte mit geringem Einkommen rund 130 Euro Stromkosten pro Jahr eingespart. Das sind sogar 25 Prozent mehr als ursprünglich prognostiziert, wie Messungen ein Jahr nach der Erstberatung jetzt ergeben haben. … den ganzen Artikel lesen »

Hybridstrommarkt – erstes Crowdfunding für ein Strommarktdesign

Warum soll man nicht den Stromverbraucb entsprechend des Marktpreises steuern können? Grafik: hybrdistrommarkt.de
Warum soll man nicht den Stromverbraucb entsprechend des Marktpreises steuern können? Grafik: hybridstrommarkt.de

In der aktuellen Debatte um die Energiewende geht es in diesem Jahr vor allem um die künftige Gestaltung des Strommarktes. Bleibt es bei einem Strommarkt, bei dem der Preis durch die Brennstoffkosten bestimmt wird – so wie es heute ist? Oder wird künftig das Vorhalten von Kraftwerkskapazitäten – vermutlich konventionelle Kraftwerke mit fossilen Energien – in einem Kapazitätsmarkt belohnt? Das scheinen, nach den Medienberichten, die einzigen Alternativen zu sein.

Alternativen in Diskussion um Strommarkt

Ok, jetzt wird ein weiterer Vorschlag mit einer besonders flexiblen Preisgestaltung diskutiert. Doch zum Grünbuch „Ein Strommarkt für die Energiewende“, das vom Bundeswirtschaftsministerium im Oktober 2014 als Diskussiongrundlage vorgelegt wurde und in diesem Jahr ausführlich diskutiert wird, gibt es noch weitere Kommentare und Vorschläge für die künftige Gestaltung der Stromversorgung.

Während die üblichen Verbände und Institute meist den Strommarkt aus der Sicht der Anbieter betrachten, wird bei dem ehrenamtlichen Strommarkt-Designer und Energieblogger Thorsten Zoerner im Hybridstrommarkt der Verbraucher zu einem mündigen Partner auf dem Strommarkt. … den ganzen Artikel lesen »

Verschärfte Anforderung für Ökostrom-Gütesiegel als Antwort auf Politik

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Enspire-Energie.

Soalranlage Scheunendach
Solaranlage auf einem Scheunendach, Foto: pixabay/ PublicDomainPictures

Wer echten Ökostrom beziehen möchte und damit auch den Ausbau der erneuerbaren Energien unterstützen möchte, muss sich auf die Zertifizierung und das Engagement des Energieversorgers verlassen können. Besonders vertrauenswürdig gelten Anbieter, die mit dem Grüner Strom Label ausgezeichnet werden. Dieser hat jetzt seine Anforderungen an die politischen Rahmenbedingungen angepasst und um wichtige Bereiche wie Bürgerenergieprojekte und Grünstrom-Direktversorgung erweitert.

Das Gütesiegel des Grüner Strom Label e.V. (GSL) sorgt für Vertrauen bei den Kunden:

Sie erhalten einhundert Prozent echten Ökostrom und bewirken garantierte Investitionen in neue Anlagen und innovative Energieprojekte“, erklärt Rosa Hemmers, Vorsitzende des GSL.

Verschärfte Anforderungen für Gütesiegel des Grüner Strom Label e.V.

Die neuen Kriterien, die seit dem 01.01.2015 gültig sind, sollen neue Impulse setzen und haben ihren Schwerpunkt in Bereichen, die neben dem Zubau von neuen Anlagen besonders wichtig sind. Für mich ist das besonders wichtig, denn Energiewende sollte heute mehr sein als nur der Blick auf die, oftmals traurigen, Zahlen im Zubau von neuen Anlagen. … den ganzen Artikel lesen »

Stromverbrauch neuer Haushaltsgeräte deutlich gesunken – aber rechnet sich ein Neukauf?

Moderne Küche mit effizienten Haushaltsgeräten, Foto: pixabay
Moderne Küche mit effizienten Haushaltsgeräten, Foto: pixabay

Die enorme Entwicklung bei der Steigerung der Energieeffizienz von Haushaltsgeräten bestätigt den Sinn der Ökodesign-Richtlinie und der Energieverbrauchskennzeichnung mit dem Energielabel. Zur IFA 2014 hatte ich berichtet, dass bei neuen Geräten der weißen Ware sich der Stromverbrauch in den letzten zehn Jahren mehr als halbiert hat. So finden sich auf dem Markt bei Waschmaschinen heute fast nur noch Geräte der Energieeffizienzklasse A+++. Lohnt sich damit für den einzelnen Haushalt ein Wechsel zu einem neuen Gerät, auch wenn das alte Gerät noch funktioniert?

Das Preisvergleichs-Portal idealo ist dieser Frage nachgegangen und hat mit der eigenen Datenbasis fünf Geräte aus dem Haushalt untersucht und die anfallenden Kosten eines Neugeräts denen eines zehn Jahre alten Durchschnittsmodells gegenübergestellt.

Lohnt sich ein Neukauf eines Haushaltsgerätes durch die eingesparten Stromkosten?

Es ging bei dieser Frage nur darum, ob mit den eingesparten Stromkosten eine Neuanschaffung eines Haushaltsgerätes sich lohnt? Die graue Energie und der Ressourcen-Aufwand für die Herstellung ist heute noch nicht von Interesse, auch wenn dieser sicher in den nächsten Jahren wichtiger wird.

Konkrete Frage also: Führt der Kauf eines Neugeräts zu tatsächlichen Kostenersparnissen innerhalb der nächsten zwölf Jahre, wenn ich mein altes Modell durch ein aktuelles Gerät mit der höchsten Energieeffizienzklasse ersetze? … den ganzen Artikel lesen »