Kategorie: Energiewende

Was bedeutet Sektorkopplung für die Wärmewende?

Anzeige

Machen Sie einen Stromvergleich auf Beste-Stromvergleich.de
Sektorkopplung braucht Flexibilität
Wärmespeicher und Wärmenetze als zentrale Bausteine einer flexiblen Strom- und Wärmeversorgung, Grafik: Agentur für Erneuerbare Energien

Bei Diskussionen über die Energiewende im Wärmesektor ist viel von der Sektorkopplung die Rede. Grob gesagt, bedeutet es, dass künftig mehr Strom aus erneuerbaren Energien für die Wärmeversorgung genutzt werden soll. Es gibt dann die Schlagworte Wärmepumpe, Power to Gas oder Power to Heat. Diese kommen künftig aus zwei Gründen mehr zum Einsatz. Zum einen muss der Beitrag des Wärmesektors zum Klimaschutz  mit einem höheren Anteil an erneuerbaren Energien deutlich steigen. Und dann braucht die zunehmende Einspeisung von Strom aus Solar- und Windenergie neue Anwendungen des Stroms in anderen Bereichen, wie Wärme und Verkehr. An der Verknüpfung der Sektoren Strom, Wärme und Verkehr wird künftig also kein Weg vorbei führen. Was bedeutet diese Sektorkopplung? Ich habe mir einige Definitionen und Betrachtungen des Themas angesehen. … den ganzen Artikel lesen »

In Perth baut Power Ledger Energiemarkt der Zukunft mit Blockchain-Plattform

Werbung

Power Ledger Perth Energiemarkt
Blockchain-Plattform von Power Ledger ermöglicht Peer-to-Peer Handel von Solarstrom, Foto: pixabay, typographyimages

Die westaustralische Stadt Perth könnte in einigen Jahren komplett mit Strom versorgt werden, der vor Ort von den Bürgern erzeugt wird. Das ist die Vision des australischen Start-ups Power Ledger, die diese Ende Juli verkündet hatten. Mit ihrer Blockchain Plattform wollen sie den Handel zwischen Stromerzeugern und Verbrauchern ermöglichen. Nicht selbst benötigter Strom aus der Photovoltaik-Anlage soll leicht und sicher an andere verkauft werden können, die gerade Bedarf haben. Klingt nach der ersten Realisierung eines wahr gewordenen Traum der Energiewende mit 100 Prozent erneuerbaren Energie und Stromerzeugung in der Hand der Bürger. Was steckt dahinter und kann das wirklich klappen? … den ganzen Artikel lesen »

Smart-City Hyllie mit dem Ziel 100% erneuerbaren Energien bis 2020

Energiekonzept Smart-City Hyllie
Integrierte Energiekonzept der Smart-City Hyllie, Malmö und Öresund-Region

Im neuen Stadtteil Smart-City Hyllie in Malmö (Schweden) läuft eines der ehrgeizigsten Projekte der Energiewende, die Versorgung mit 100 Prozent erneuerbaren Energien bis 2020. Aus diesen Erfahrungen soll die ganze Stadt Malmö bis 2030 mit erneuerbaren Energien versorgt werden. Dabei ist – auch nach Meinung von E.ON-Vorstand Leonard Birnbaum, der uns zur Bloggertour in Hyllie begrüßte – nicht nur das Tempo ehrgeiziger als in Deutschland, auch der Weg dorthin ist ganz anders. Während wir in Deutschland erst einmal die erneuerbare Stromerzeugung ausbauen, gehen die Schweden einen pragmatischen Weg mit den größten Fortschritten in der Wärmeversorgung. Erst danach kommen Solar- und Windenergie oder Biogas für die Busse. Dieser Weg scheint zum Ziel zu führen, wie mir auf einer eintägigen Reise Anfang Juli gezeigt wurde. Mit dieser Tour wollte der Projektpartner E.ON deutschen Blogger zeigen, dass Energiewende auch anders gehen kann. … den ganzen Artikel lesen »

Wissenswertes und Stimmen über Gesetz zur Förderung von Mieterstrom

Dieser Artikel ist Teil 21 von 21 über Mieterstrom
Mieterstrom
Mieterstrom-Projekt der Mainova AG, Foto: BSW-Solar

Das Gesetz zur Förderung von Mieterstrom ist nun vom Bundestag beschlossen. Künftig können mehr Mieterinnen und Mieter mit günstigem Solarstrom vom Dach Stromkosten sparen und einen Beitrag zur Energiewende leisten. Auch wenn nicht alles umgesetzt wurde, was wünschenswert wäre, ist das Gesetz zumindest ein kleiner Schritt nach vorne für die Energiewende in der Stadt. Es gibt so viele Dachflächen, die noch genutzt werden können und Wohnungsnutzer die Möglichkeit geben sich an der Energiewende zu beteiligen. In diesem Beitrag habe ich ein paar Informationen zu dem Gesetz und Kommentare von Verbänden und Unternehmen gesammelt. … den ganzen Artikel lesen »

3 Beispiele wie mit Fernwärme die urbane Wärmewende gelingen kann

Foto: Anthony Delanoix/ unsplash.com

Wie kann die urbane Wärmewende gelingen? In großen Städten ist nicht viel Platz für erneuerbare Energien und gleichzeitig ist der Energiebedarf pro Fläche sehr hoch. Wir müssen Lösungen finden für eine umwelt- und klimaschonende Wärmeversorgung der Zukunft. Das kann so aussehen, wie z.B. das Zukunftshaus der degewo in Berlin. Aber alle Gebäude in der Stadt können wir nicht auf diesem Weg sanieren. Die Fernwärme kann hier eine gute Lösung sein bei der die Stadt als Energiesenke des ländlichen Raums dient, als Ausgleich für Überschüsse von Solar- und Windstrom. Fernwärme kann aber noch viel mehr. Sie bietet die z.B. die Möglichkeit verschiedene Energieträger einzubinden um die jeweils optimale Quelle zu nutzen. Von den Berliner Energietagen hatte ich drei Beispiele mitgenommen, die ich hier gerne genauer vorstellen möchte.  … den ganzen Artikel lesen »

Mit der Genossenschaft Energiegewinner eG die Energiewende voranbringen

Dieser Beitrag ist ein Sponsored-Post/ Werbebeitrag im Auftrag der Energiegewinner eG

Energiegewinner
Energiegewinner Energiegenossenschaft auf einem Solardach, Foto: Energiegewinner eG

Bei der Energiegenossenschaft Energiegewinner eG aus Köln können Verbraucher zu Stromerzeugern werden ohne eine eigene Solaranlage auf dem Dach zu installieren. So kann jeder einen einfachen und aktiven Beitrag zur Energiewende leisten, auch wenn die Installation einer PV-Anlage auf dem Dach nicht möglich oder zur aufwendig ist. Die Mitglieder wissen genau wo investiert wird und welche Photovoltaik-Module sie bezahlt haben. Der regionale Bezug und der Bezug zur konkreten Anlage bleiben somit für die Bürgerinnen und Bürger erhalten. Zusätzlich erfahren sie wie viel Strom ihre Module produzieren, sie werden damit zu Prosumern wie bei der eigenen PV-Anlage auf dem Dach. … den ganzen Artikel lesen »