Werbung

Kategorie: Bauen

Rolladen und Lüftung als sommerlicher Wärmeschutz

Anzeige

Machen Sie einen Stromvergleich auf Beste-Stromvergleich.de

Dieser Beitrag enthält Werbung

sommerlicher Wärmeschutz
Außen liegender Sonnenschutz hilft am bestens als sommerlicher Wärmeschutz, Foto: pixabay/ EME

Endlich beginnt der Frühling. Es wird draußen mal richtig warm und die Sonne scheint. Doch höhere Temperaturen und Sonnenschein bringen auch für einige von uns Nachteile. Im Dachgeschoss wird es jetzt wieder richtig warm tagsüber. Ohne sommerlichen Wärmeschutz kann sich der Raum ganz schön aufheizen. Spätestens im Sommer wird es dann zu warm im Raum und die Hitze kann einem den Schlaf rauben. Was also tun? Wie schützt man sich in einer Dachgeschoss-Wohnung vor sommerlicher Wärme?

Gerade im Dachgeschoss ist der sommerliche Wärmeschutz wichtig. Das Dach besteht üblicherweise aus Holz-Sparren, die auf beiden Seiten mit Platten beplankt sind und der Wärmedämmung dazwischen. Vereinfacht reicht das aus, auch wenn die Folien für die Luft- und Winddichtung dazu kommen. Das Dach hat also eine leichte Bauweise. Damit lässt sich der Raum darunter leichter durch Sonneneinstrahlung aufwärmen. Es gibt keine Speichermasse, die erst erwärmt werden muss, bevor der Raum erwärmt wird.

Und dann hat das Dach auch noch schräge Fenster. Dort kann die Sonnenstrahlung gut eindringen und den Raum wie ein Gewächshaus erwärmen. Für sommerlichen Wärmeschutz setzt man daher am besten bei den Dachflächenfenstern an. … den ganzen Artikel lesen »

Erneuerbare Wärmeversorgung mit Langzeit-Monitoring in Köln

Werbung

Wohngebäude
Wohngebäude, Foto: unsplash.com

Eine Wärmeversorgung von neu gebauten Gebäuden mit 100 Prozent erneuerbaren Energien ist heute bereits möglich. Ein Beispiel ist die „Vogelsiedlung“ in Köln-Westhofen mit 84 Wohnungen. Die Siedlung mit sechs neu errichteten dreigeschossigen Gebäuden mit Staffelgeschoss wird mit Wärme aus 250 m² Solarkollektoren und vier Holzpelletkesseln versorgt. Alle sechs Gebäude erfüllen die hohen Anforderungen eines KfW Effizienzhaus 40 und weisen im Energieausweis einen geringen Energiebedarf von 32 kWh/m²a aus. Als Besonderheit werden die Meß- und Abrechnungswerte dieser Gebäude im Projekt ReConGeb über 15 Jahre lang gesammelt und ausgewertet. Das Ziel dieses Projektes ist die Überprüfung des tatsächlichen Erfolges für den Klimaschutz. … den ganzen Artikel lesen »

Haus der Zukunft mit kompletter Sicht auf die Eigenversorgung

Forschungsprojekt eMobilIE
e-MOBILie – Energieautarke Elektromobilitaet im Smart Micro Grid, Prof. Franz Hagn vor dem Energieplushaus in Hallbergmoos. (Foto: BMW Group/ TU München)

Im Haus der Zukunft wird nicht nur der Strom selbst erzeugt, auch die Wärme und vielleicht auch die Antriebsenergie für die Fahrzeuge werden vor Ort erzeugt. Was vor zehn oder zwanzig Jahren noch undenkbar war, kommt der praktischen Umsetzung heute immer näher. Energieautarke Häuser stellen die komplette Energieversorgung sicher. Dieser Vision kommen wir heute immer näher. Der Aufwand dazu ist jedoch noch recht hoch und weit weg von der Umsetzung in der Masse. Über Forschungsprojekte kommt man dem Ziel jedoch immer näher. Wo stehen wir heute und was gibt es an bekannten Projekten und Wege zur Umsetzung?

Ob der große Aufwand wirklich sinnvoll ist, bleibt umstritten. Von einer Wirtschaftlichkeit sind wir ohnehin weit entfernt. Vielleicht wird es in Zukunft mehr solcher Lösungen geben, vermutlich aber auch eine Umsetzung im Quartier. Über den Sinn oder eine eventuelle Wirtschaftlichkeit soll es hier nicht gehen, eher um aktuelle Beispiele. … den ganzen Artikel lesen »

8 Wege zu mehr Klimaschutz bei Gebäuden

BEeindruckender Vortrag beim Wärmeschutztag 2016 von Prof. Schellnhuber, PIK
BEeindruckender Vortrag beim Wärmeschutztag 2016 von Prof. Schellnhuber, PIK

Der Sprung von den großen Herausforderungen des Klimaschutzes zu praktischen Maßnahmen im Bauen und Sanieren ist ein riesiger Sprung. Das war gestern zu erleben beim Wärmeschutztag des Forschungsinstirut für Wärmeschutz (FIW). Nach dem beeindruckenden Vortrag von Prof. Schellnhuber, der zeigte, wie dringend eine Reduzierung der CO2-Emissionen ist, um die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, war man schnell wieder bei der Aussage energiesparendes Bauen ist nicht bezahlbar. Doch wirksame Reduktionen der CO2-Emissionen wollen sie alle, nur über den Weg dahin ist man sich nicht einig. Wird sich der Weg zum energieeffizienten Gebäude in Zukunft verändern? … den ganzen Artikel lesen »

Dachfenster oder Verdunkelungsrollos von Velux steigern die Energieeffizienz von Gebäuden

Werbe-Beitrag

VELUX Sonnenschutz, Bildquelle: VELUX Deutschland GmbH
VELUX Sonnenschutz, Bildquelle: VELUX Deutschland GmbH

In den letzten Jahren sind die Heizkosten in Deutschland förmlich explodiert. Innerhalb von nur zehn Jahren haben sich die Kosten nahezu verfünffacht. Kein Wunder, dass immer mehr Menschen nach Alternativen suchen, um die Kosten zu senken, in dem sie die Energieeffizienz in den eigenen vier Wänden steigern.

Nur die Wenigsten wissen allerdings, dass vor allem mithilfe von Rollos und Dachfenstern die Energieeffizienz deutlich angehoben werden kann. Hochwertige Modelle bieten eine Vielzahl an Funktionen, die je nach Bedarf die Sonneneinstrahlung sowie die damit verbundene Wärme dämmen oder dafür sorgen, dass die in der Wohnung gespeicherte Wärme nur langsam nach außen abgegeben wird. … den ganzen Artikel lesen »

Effiziente Gebäude: Kein statistischer Zusammenhang mit Baukosten

Energieeffizientes Bauen und bezahlbarer Wohnraum müssen kein Widerspruch sein. Eine Untersuchung im Auftrag der Hamburger Behörde für Umwelt und Energie hat ergeben, dass energieeffizientes Bauen nicht mehr kostet als „normales“ Bauen. In der empirischen Untersuchung hat das Büro „F + B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt“ die Baukosten von 4.780 Wohneinheiten im öffentlich geförderten Wohnungsbau in Hamburg aus vier Jahren verglichen. Die Studie wurde im Vorfeld der Tagung „Effiziente Gebäude 2016“ in Kiel veröffentlicht, die am 29. September in Kiel stattfindet. Energynet.de ist Medienpartner der Tagung. … den ganzen Artikel lesen »