Kategorie: Allgemein

Sponsored Post: Handy raus, #Sunfie drehen und gewinnen.

Sponsored Post im Auftrag von Vogelheim TV Sonne macht gute Energie und gute Laune! Deshalb fordert das Team der SolarWorld AG jetzt alle Sonnen- und Solarliebhaber zur großen #Sunfie-Aktion auf: „Warum begeistert ihr euch für Solarstrom und Sonne? Nehmt euer kreatives Statement dazu als Selfie-Video mit dem Handy auf und schickt uns eure #Sunfies!“ // < ![CDATA[ SFYouTubePlayer.embedPlayer("Nj-rZlMJvy4", 480, 320, "sfYouTubePlayer"); // ]]> Einfach das Selfie-Video auf www.sunfie.de hochladen und mit etwas Glück gewinnt ihr sonnige Preise. Zum Beispiel eine komplette Solarstromanlage, eine USA-Reise für 2 oder das neue iPhone 6. Die besten, originellsten, verrücktesten #Sunfies kommen auf YouTube, die allerbesten sogar in einen Fernseh-Werbespot! weiterlesen ›

Podcast 42 mit Craig Morris über die EEG-Umlage 2015

Der einfachste Preisrechner für Solarstrom

Seit einigen Jahren wird Mitte Oktober immer der Blick auf die scheinbaren Kosten der Energiewende gerichtet – von der Bundesnetzagentur wird die Höhe der EEG-Umlage für das kommende Jahr festgelegt. Bislang war diese Verkündung mit viel Mediengetöse über die steigenden Kosten der Energiewende verbunden. Dass aber die Höhe der Umlage nichts über die Kosten der Energiewende aussagt, ist hingegen noch nicht überall bekannt. In diesem Jahr war es medial ruhiger, denn erstmals wurde eine geringere EEG-Umlage verkündet als im Vorjahr. Sie sinkt im kommenden Jahr um 0,07 Cent auf 6,17 ct/kWh. Der Hintergrund ist das hohe Guthaben auf dem Konto der Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB), bisher war dieses Konto deutlich im Minus. Trotz dieses großen Unterschiedes zum Vorjahr wird die EEG-Umlage nur leicht gekürzt. Werden die Strompreise wieder sinken oder steigen sie trotz gesunkener Umlage weiter an? Ob es zu niedrigeren Strompreisen kommen wird, ist bei der nur geringen Kürzung fraglich. Wie entwickeln sich Netzentgelte und andere Kosten? Die Beschaffungskosten für die Stromversorger sind jedenfalls deutlich weiter auf dem Weg nach unten. weiterlesen ›

Crowdfunding für LED-Hersteller LEDORA

Attraktivste Maßnahme für Energieeffizienz ist die Modernisierung der Beleuchtung, Grafik: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) In kleinen und mittleren Unternehmen ist Energieeffizienz selten ein Thema. Normalerweise hat die Geschäftsleitung dafür keine Zeit und es gibt keinen Energiemanager oder Energiebeauftragten, wie in größeren Unternehmen. Es beschäftigt sich also niemand mit einem effizienteren Energieeinsatz. Dazu kommt noch die Hürde der Investitionen, die auch noch abschreckend wirkt. Auch wenn es vereinzelt gute Unterstützung gibt, wie die Energieeffizienz-Impulsgespräche des RKW Kompetenzzentrums, braucht es noch viele weitere attraktive Angebote, die Energieeffizienz in kleinen Unternehmen attraktiv und einfach umsetzbar machen. Beleuchtung ist zentrales Thema für Energieeinsparung in Unternehmen Am einfachsten und wirkungsvollsten ist die Energieeinsparung in der Beleuchtung. Hier haben die Energieeffizienz Impulsgespräche das größte Einsparpotential ermittelt. Besonders attraktiv ist die Beleuchtung durch eine leicht zu berechnende Einsparung und durch eine kurze Amortisationsdauer von unter drei Jahren. weiterlesen ›

Sponsored Post: EBV & Infineon: We Live Energy

Sponsored Post im Auftrag von Virallab

Der Gedanke, Arbeitsgeräte selbstständig und energieeffizient für sich arbeiten zu lassen, ist längst keine Zukunftsvision mehr. Im Laufe der letzten Jahre wurden viele Haushaltsgeräte automatisiert um verschiedene Aufgaben, die Bewegung erfordern, zu übernehmen. Intelligente Staubsauger- und Rasenmäher-Roboter sind mittlerweile ein fester Bestandteil vieler Haushalte. Sie erleichtern unseren Alltag in vielen Bereichen und sparen wertvolle Zeit. So hat man etwas Zeit, endlich einmal wieder die Seele baumeln zu lassen.

EBV & Infineon bieten neue Lösungen in vielen Bereichen unseres modernen Lebens und setzen Maßstäbe bei den Themen Energieeffizienz, Mobilität und Sicherheit.

Haben Sie auch Interesse an einem bezahlten Beitrag, der zum Thema von energynet.de passt? Setzen Sie sich mit mir in Verbindung und unterstützen die weitere Arbeit an energynet.de.

Mit Crowdfunding werden weltweit Projekte für erneuerbare Energien finanziert

Renewable Crowdfunding Map

Weltkarte Crowdfunding für Erneuerbare Energien, Grafik: Solarplaza

Zur Finanzierung von Projekten mit erneuerbaren Energien kennt man bei uns fast nur das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Dieses gilt in Deutschland als die Grundlage für eine Beteiligung der Bürger an der Finanzierung der Energiewende. Das EEG hat auch lange Zeit den Zugang der Bürger zum Stromnetz ermöglicht durch die Abnahmeverpflichtung von selbst erzeugtem Strom. Dieses Prinzip wird von der Politik nun nach und nach ausgehöhlt und die Beteiligung von Bürgern an der Energiewende wird damit erschwert.

Darauf möchte ich jetzt aber nicht weiter eingehen. Ich möchte vielmehr zeigen, dass auch in anderen Ländern – die keine Einspeisevergütung nach dem Prinzip des EEG haben – eine Beteiligung von Bürgern an der Finanzierung von Projekten mit erneuerbaren Energien machbar ist. Bei uns ist die Finanzierung von Projekten aus dem Energiebereich mit Crowdfunding noch wenig bekannt, erst in diesem Jahr hat man, nach meinem Eindruck, eine größere Öffentlichkeit erreicht.

Bürgerenergie wird in vielen anderen Ländern mit Crowdfunding finanziert

In einigen anderen Ländern ist Crowdfunding zur Finanzierung von Anlagen mit erneuerbaren Energien sehr erfolgreich. Manche dieser Plattformen bieten auch mehr als nur die Finanzierung der Anlagen und Auszahlung von attraktiven Renditen. So werden die Investoren bei einer niederländischen Plattform auch mit einem Strom-Gutschein aus den finanzierten Anlagen belohnt.

Bei Crowdfunding können Bürgerinnen und Bürger sich teilweise schon mit sehr kleinen Beträgen von weniger als zehn Euro beteiligen. Die Einstiegshürde ist damit sehr gering und ermöglicht allen Menschen die Beteiligung am Ausbau der erneuerbaren Energien. So wird es auch leichter sein sich an mehreren Projekten zu beteiligen und das Risiko eines Verlustes zu minimieren. Einzelne Projekte können aus unterschiedlichen Gründen nicht realisiert werden oder Pleite gehen, das Risiko kann man nicht ausschließen. Aber durch die Verteilung der möglichen Investitionssumme kann die Wahrscheinlichkeit eines Totalausfalls deutlich verringert werden. weiterlesen ›

Energiegründer stellt Startups aus dem Energiebereich vor

Screenshot der Seite Energiegründer

Projekt Energiegründer des RKW-Kompetenzzentrums

Von den Aktivitäten des RKW-Kompetenzzentrums hatte ich bereits im Zusammenhang mit den Energieeffizienz-Impulsgesprächen mehrfach berichtet. Vor ein paar Wochen ist ein neues Projekt zur Förderung der Gründerkultur in Deutschland gestartet. Mit dem Projekt “Energiegründer” gibt es erstmals eine eigene Initiative zur Unterstützung von Gründungen im Energiesektor. Das Projekt soll “ein stärkeres Bewusstsein für Energiegründer zu schaffen und die Gründeraktivitäten nachhaltig zu steigern”. Unterstützt wird das Projekt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Für mich sind Startups schon längere Zeit ein wichtiges Thema, daher unterstütze ich dieses Projekt sehr gerne, nicht nur mit der Pressemeldung im in diesem Beitrag. Weitere Beiträge werden dazu sicher noch folgen.

Energiegründern ein Gesicht geben – das neue RKW-Projekt “Energiegründer”

Viele Energiegründer in Deutschland sind sehr erfolgreich – doch ihre Geschichten weitgehend unbekannt. Dabei gründeten nach einer vom ZEW im Frühjahr 2014 veröffentlichten Studie in den Jahren 2009 bis 2011 jährlich rund 3.000 Unternehmen alleine im Marktsektor “eEnergie-Erzeugung”. Von 2000 bis 2012 hat sich der Bestand an Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien insgesamt von rund 26.000 auf ca. 60.000 mehr als verdoppelt. Die fehlende Wahrnehmung über Energiegründer hat zur Folge, dass viele potenzielle Gründer nicht wissen, dass sie im Bereich Energieerzeugung gute Karrierechancen haben. Das liegt daran, dass der Begriff “Energiegründer” noch nicht weit genug verbreitet ist und die Gründer vorwiegend im Hintergrund arbeiten. weiterlesen ›