Die vier am schnellsten wachsenden Energie-Startups

Werbung

Gründerszene Wachstums-Ranking
Startups im Gründerszene Wachstums-Ranking, Foto: pexels.com

Die neue Liste der am schnellsten wachsenden Startups in Deutschland , das Wachstums-Ranking des Magazins Gründerszene, ist jetzt online verfügbar. In den 50 Startups, die im Wachstums-Ranking 2016/2017 aufgeführt sind, gehören auch vier Energie-Startups. Das ist eine erfreuliche Entwicklung in einem Jahr, in dem sich bei Energie-Startups vieles bewegt und verändert hat. Im letzten Jahr standen standen zwei Energie-Startups in den Top Ten. Einer der beiden, Thermondo, ist auch in diesem Jahr wieder vorne mit vertreten. Das durchschnittliche Wachstum der Clean Tech Startups aus dem Ranking ist in diesem Jahr deutlich geringer als noch in 2015, aber Wachstum ist nicht alleine wichtig für den Erfolg eines Startups. Dennoch hilft es die Einordnung der Cleantech-Startups in die gesamte Startup-Szene.

Hintergrund zum Gründerszene Wachstums-Ranking 2016/2017

Dieses Ranking betrachtet die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate der letzten drei Jahre, also von 2013 bis 2015. Die Gründer haben ihre Daten freiwillig eingereicht, um an dem Ranking teilzunehmen. Es werden also nicht alle Startups betrachtet, sonder nur diejenigen die teilnehmen wollen. Weitere Bedingungen sind, dass die Startups ein digitales Geschäftsmodell haben und in 2013 einen Nettoumsatz von EUR 10.000 erzielt haben.

Die eingereichten Unterlagen wurden von KPMG geprüft und validiert. Anhand dieser Daten hat KPMG das Ranking für das Magazin Gründerszene erstellt.

Mit diesem Wettbewerb bringt Gründerszene Transparenz in die deutsche Startup-Branche. Nur durch diese Validierung können die Wachstums-Daten aus den Unternehmen verglichen werden. Der Wettbewerb hilft die Branchen zu vergleichen und die Entwicklung einzelner Unternehmen, bzw. innerhalb der Branchen.

Ist das Wachstum von Startups ein sinnvoller Indikator?

Investoren wollen schnelles Wachstum sehen. Aber Wachstum alleine bedeutet noch nicht erfolgreich. Und Wachstum steht auch nicht für ein nachhaltig erfolgreiches Geschäftsmodell. Aber Startups werden neben einem hohen Innovationsgrad auch durch ein schnelles Wachstum definiert. Dieses beruht auf einem skalierbaren Geschäftsmodell, das mit einer wachsenden Anzahl an Kunden interessanter wird. Wachstum gehört zu Startups dazu, sonst wären es nur einfache Gründer.

Für die Vergleichbarkeit von Startups ist Wachstum ein passender Indikator. Dieser ist einfach und nachvollziehbarer als das Glück und die Zufriedenheit der Gründer. Dieses gehört aber sicher genauso dazu und vielleicht sind die Gründerinnen und Gründer auch mit geringerem Wachstum zufrieden.

Die Energie-Startups im Gründerszene Wachstums-Ranking 2016/2017

Das Gründerszene Wachstums-Ranking 2016/2017 hilft auch bei der Einordnung der Branchen und zeigt die jeweilige Entwicklung auf. Vom Wachstum liegt die Clean-Tech Branche, zu der die Energie Startups gerechnet werden, auf Platz 6 – noch vor der häufig erwähnten Fintech-Branche. Die durchschnittliche Wachstumsrate beträgt 283 Prozent. Und von der Anzahl der Firmen liegt die Clean Tech Branche gemeinsam mit drei anderen Branchen auf Platz vier.

Thermondo erneut unter den Top 10

Zum zweiten Mal unter den Top 10 ist der digitale Handwerker Thermondo mit Platz 7, Vorjahr Platz 5. Die Wachstumsrate im Zeitraum 2013 bis 2015 beträgt immer noch stolze 638 Prozent. Der Vorjahreswert von 864 Prozent hätte in diesem Jahr sogar fpr Platz 3 ausgereicht. Zu dieser Leistung kann ich nur gratulieren.

Thermondo ist mittlerweile auf dem Markt gut angekommen und treibt den Austausch der Heizungen voran wie niemand anders. Sie sind mittlerweile im gesamten Bundesgebiet vertreten, mit 300 Mitarbeitern an über 50 Standorten.

Das wichtigste neue Angebot in diesem Jahr ist das Heizungs-Leasing, das sehr gut angenommen wurde. Im Gründerszene Magazin zum Wachstums-Ranking berichtet der Gründer Philipp Pausder von 84 neuen Heizungen bereits im zweiten Monat. Ich bin mir sicher, auch in 2017 werden wir neue Angebote von Thermondo

deematrix Energiesysteme

Ganz neu in der Liste und bisher noch wenig bekannt ist die deematrix Energiesysteme GmbH. Bekannter ist vielleicht schon der Produktname eTank. Dabei handelt es sich um einen innovativen Wärmespeicher, der im Erdreich eingebaut wird. Er kann die solare Wärme aus dem Sommer speichern und in der Heizperiode über eine Wärmepumpe für die Raumwärme nutzen. Damit ist eine Heizung in kleinen und großen Gebäuden mit 100 Prozent erneuerbaren Energien möglich.

Die deematrix Energiesysteme GmbH, gegründert 2013 in Fürstenwalde bei Berlin, landete mit einem Wachstum von 216 Prozent auf Platz 25 im Gründerszene Wachstums-Ranking 2016/2017. Die Planung der Speicher mit passenden Algorithmen macht das Startup zu einem Digitalunternehmen. Diese helfen bei der Berechnung der Speichergröße und Anpassung an die örtlichen Bedingungen.

Mobisol

Das Berliner Startup Mobisol sorgt sowohl für die Verbreitung der Photovoltaik als auch für die Elektrifizierung des ländlichen Raums in Afrika. Sie haben ein Modell entwickelt, mit dem sie die Solaranlagen als dezentrale und autarke Energiequellen in Zentral- und Ostafrika verkaufen können. Der Kaufpreis wird in 36 Monatsraten zu knapp zwanzig Euro abbezahlt und überwiesen wird das Geld, wie dort oft üblich, per Handy. Die Nutzer können so ihre Lampen, Handys, Kühlschränke und Fernsehr betreiben.

Laut Bericht zum Gründerszene Wachstums-Ranking hat das Unternehmen bereits mehr als 50.000 solar-Systeme auf Dächern installiert und damit mehr als 25.000 Tonnen CO2 eingespart. Mit einer Wachstumsrate von 195 Prozent landete Mobisol auf Platz 29 im Ranking.

Milk the Sun

Auf Platz 50 landete der mir schon länger bekannte Online-Marktplatz für kommerzielle Photovoltaik-Anlagen Milk the Sun. Das Berliner Unternehmen, gegründet 2012, ist ein Handelsplatz für Phototovoltaik-Anlagen in mittlerweile über zwanzig Ländern. Dazu werden auch Dienstleistungen, wie Versicherungen, Finanzierungen, Bewertungen und Reinigungen von PV-Anlagen vermittelt.

Milk the Sun hat einen eigenen Blog, der auch zum Netzwerk der Energieblogger gehört. Sie landeten beim Ranking auf Platz 50 mit einer Wachstumsrate von 81 Prozent.

Gute Gelegenheit Energie-Startups vorzustellen

Solch ein Ranking ist für mich eine gute Gelegenheit Euch wieder ein paar Energie-Startups vorzustellen. Sie zeigt auch die Bedeutung der Energie-Startups innerhalb der Startup-Szene auf – und diese ist nicht mal gering. Ich bin gespannt wie die Entwicklung weiter gehen wird. In diesem Jahr hat sich schon einiges bewegt in der Branche und das wird in 2017 sicher mehr werden.

Was meint Ihr dazu und zu welchem Startup wollt Ihr mehr wissen?

Über Andreas Kühl

Energieblogger aus Leidenschaft mit großem Faible für effiziente Energienutzung im Strom- und Wärmebereich. Diie kostenlos zur Verfügung stehende Energie der Sonne und vom Wind sind für mich faszinierend und Herausforderung zugleich. Sie suchen für Ihre Informationsseiten oder Ihren Blog immer wieder nach neuen, interessanten Inhalten? Oder Sie wollen Ihre Online-Kommunikation analysieren lassen? Informationen zum Leistungsangebot von Andreas Kühl finden Sie unter energynet.de/leistungen.

Eine Antwort auf Die vier am schnellsten wachsenden Energie-Startups

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *