Erster Blick in das interessante Programm der Berliner Energietage 2016

Berliner Energietage 2016Kaum eine lokale Veranstaltung zu Energiethemen hat eine so große bundesweite Ausstrahlung wie die Berliner Energietage. Mir ist auch keine andere Veranstaltung bekannt, bei der so unterschiedliche Akteure zu Wort kommen und sich austauschen können. Daher freue ich mich besonders, dass energynet.de in diesem Jahr zum ersten Mal Medienpartner der Berliner Energietage 2016 ist. Ich werde sicher besonders viel berichten und Gespräche vor Ort führen.

Open-Table der Energieblogger zur Kommunikation der Energiewende am Gebäude

Wie in den letzten beiden Jahren auch sind Kilian Rüfer vom Blog sustainment.de und ich wieder im Namen der Energieblogger mit einer eigenen Veranstaltung vertreten. Bereits zum dritten Mal laden wir ein zur Diskussion am offenen Tisch über die Kommunikation der Energiewende am Gebäude. In lockerer Atmosphäre, wir sitzen im Kreis und duzen uns, analysieren wir wie das Thema der Gebäudeenergiewende kommuniziert wird, was ankommt und was nicht funktioniert.

Open Table 2015
Titel des OpenTable 2015 bei den Berliner Energietagen

In diesem Jahr wollen wir den Schwerpunkt auf eine zeitgemäße Kommunikation von Effizienzwende, Wärmewende und Stromwende am Gebäude legen. Wir wollen diskutieren welche Medien im Umfeld der absoluten Reizüberflutung, des Vertrauensmangels und der Schnelllebigkeit die Aufmerksamkeit der Gebäudeeigentümer gewinnen können. Wo und wie funktionieren Dialoge mit potenziellen Endkunden? Wie werden Emotionen geweckt?

Wir werden uns dabei besonders Webvideos für YouTube, Facebook und Blogs zuwenden. Mit den Teilnehmern wollen wir gemeinsam Beispiele diskutieren und analysieren. Kennt Ihr gute Beispiele für Videos im Energiesektor oder aus dem Bereich der Gebäudeenergiewende? Über Beispiele würde ich mich sehr freuen, gerne als Kommentar oder per Mail.

Anmeldung für den Open-Table sind demnächst möglich. Der Termin ist der 11. April 2016 um 18 Uhr.

Was gibt es noch bei den Berliner Energietagen 2016?

Das gesamte Programm der Berliner Energietage klingt interessant und hat vieles interessantes zu bieten, das sich lohnt anzusehen und zu hören. Die großen Überschriften im Programm sind in diesem Jahr:

  • Energie- und Klimapolitik in Bund und Land
  • Forschung & Entwicklung: Innovationsforum Energie
  • Energiewendekonzepte auf dem Prüfstand
  • Praxisforum Gebäude und Quartiere
  • Technikcheck Energieeffizienz und Erneuerbare Energien
  • Faktor Mensch: Motivation, Dialog, Bildung

Die einzelnen Themen aufzuzählen wäre jetzt zu aufwändig und würde den Rahmen hier sprengen. Mir liegt bereits das Programm vor und ich kann meine Highlights schon aussuchen:

  • Aktuelle Aspekte der Energieeffizienzstrategie in Gebäuden des BMWi:
    Kann man von der Bundesregierung noch was erwarten im Gebäudebereich? Ich denke schon, wie z.B. der gebäudeindividuelle Sanierungsfahrplan und die Weiterentwicklung des Energieeinsparrechts bei Gebäuden mit Niedrigstenergiegebäuden und der Zusammenführung von EEWärmeG mit EnEG/EnEV
  • Kälte- und Klimatechnik in der Energiewende:
    Das ist sonst so gut wie kein Thema in der Energiewende, doch Kälte-undKlimaanlagen verbrauchen in Deutschland rund 15 % der gesamten Elektroenergie. Spannend sind hier die Themen Energie-Recycling und Effizienz, Suffizienz und Konsistenz in der Kälte- und Klimatechnik.
  • Innovations- und Gründerforum: Energieeffizienz und Klimaschutz:
    Hier stellen sich Startups rund um die Themenfelder Energiewende und Klimaschutz vor.
  • Rolle von Prosumern in der neuen Energiewelt:
    Es geht um mehr als den Verbrauch von selbst erzeugtem Strom, denn Prosumer können durch Smart Grid-Energiedienstleistungen Flexibilität anbieten und somit zur Lösung zentraler Herausforderungen des transformierten Energiesystems beitragen. Allerdings wird das stark aus theoretischer Sicht der Forschung betrachtet.
  • Wie verschmelzen Strom- und Wärmesektor?
    Mit steigendem Anteil von erneuerbaren Energien in der Stromversorgung wird die Kopplung von Strom und Wärme interessanter. Hier werden Möglichkeiten zur Kopplung gezeigt und welche Probleme bestehen.
  • EnEV in der Praxis:
    Wie steht es um die Umsetzung der EnEV im Alltag und welche Folgen hat eine Verschärfung der Anforderungen auf die Neubautätigkeit?
  • Energieeffizienz von Gebäuden: Technik – Wärmedämmung – was geht noch? 
    Hier geht es wieder um die Folgen der EnEV in der Praxis der Wohnungswirtschaft, sowie um Best-Practice Beispiele im Umgang mit den Anforderungen.
  • Möglichkeiten und Hindernisse für Mieterstromprojekte in Berlin und anderswo
    Ein wichtiges Element sind die Mieterstromprojekte, doch der rechtliche Rahmen ist kompliziert. Es werden Beispiele aus der Sicht von Energiegenossenschaften und der Wohnungswirtschaft aufgezeigt.
  • Erfolgreiche Sanierung mit dem individuellen Sanierungsfahrplan Wohngebäude
    Der individuelle Sanierungsfahrplan für Wohngebäude gilt als ersten Schritt zu einer erfolgreichen Sanierung. Wie kann dieses Instrument ein erfolgreiches Tool werden und die Wünsche der Eigentümer erfüllen.
  • Energieeffizienz-Dienstleistungen: Potenziale und Herausforderungen
    Dienstleistungen können Energieeffizienz in Kommunen, Unternehmen und Privathaushalten attraktiv machen. Der Workshop stellt sinnvolle Innovationen vor und diskutiert Hemmnisse der Umsetzung.
  • Netzdienliche Gebäude und Quartiere
    Wie sich Gebäude und Quartiere in einem zukünftigen intelligenten Stromnetz verhalten und wie sie zur Netzstabilität beitragen können, ist Forschungsschwerpunkt des vom BMWi geförderten Projektes Netzreaktive Gebäude.
  • Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz (MI E) – Mit Mitarbeitern zum Ziel
    Die Mittelstandsinitiative vom DIHK setzt mit der Qualifizierung von Auszubildenden zu Energie-Scouts, von
    Studenten zu Innovationsassistenten sowie Maßnahmen zur Mitarbeitermotivation auf den Faktor Mensch, um die betriebliche Energieeffizienz zu steigern.
  • Energieeffizienz-Netzwerke – Chancen für die deutsche Wirtschaft und für den Klimaschutz
    Der Austausch von Erfahrungen in der betrieblichen Energieeffizienz ist hier im Blog ein großes Thema, daher möchte ich auch diese Veranstaltung nicht verpassen und die Gelegenheit nutzen erfahrene Netzwerker zu treffen.

… und das ist nur meine subjektive Auswahl der interessantesten Veranstaltungen zwischen dem 11. und 13. April im Ludwig-Erhard-Haus in Berlin-Charlottenburg.

Hier ist das Programm der Berliner Energietage 2016 zum Download

War da schon was interessantes dabei? Na, wenn nicht, dann habe ich hier auch das vollständige Programm, das ich zum Download als pdf-Datei anbieten kann.

Berliner Energietage 2016 sind noch nicht breit genug aufgestellt

Berliner Energietage 2016
Vorfreude auf die Berliner Energietage 2016

Ich verstehe, trotz meiner Begeisterung für das interessante Programm, eine Skepsis gegenüber der Veranstaltung. Wenn man sich ansieht wer die Hauptsponsoren sind, dann kommt einem nicht der Gedanke an die Energiewende – eher an fossile Energien und die alte Energiewirtschaft.

Beim Blick auf die Ausrichter der einzelnen Veranstaltungen sieht es hingegen glücklicherweise nicht mehr so eindeutig konservativ aus. Hier sind auch Interessenvertreter für Erneuerbare Energien, der Verbraucherzentrale Bundesverband und Verbände für Energieeffizienz. Unter den Referenten sind auch Energiegenossenschaften vertreten.

Doch ich würde mir noch mehr Energiewende wünschen, zum Beispiel durch das Bündnis Bürgerenergie e.V. oder das Netzwerk Energiewende jetzt e.V.. Und als Aussteller und Sponsoren dann große Ökostrom-Versorger, wie Naturstrom und Lichtblick.

Dann wären die Berliner Energietage 2016 wirklich die größte Veranstaltung zur Energiewende und das neue Motto „Energiewende in Deutschland“ passt wirklich.

Ich stehe dennoch zu den Berliner Energietagen als größte Veranstaltung zur Energiewende in Deutschland, freue mich selbst ein Veranstaltung zu leiten und Medienpartner zu sein. Freut Ihr Euch auch auf die Berliner Energietage und wen werde ich dort treffen?

Über Andreas Kühl

Energieblogger aus Leidenschaft mit großem Faible für effiziente Energienutzung im Strom- und Wärmebereich. Diie kostenlos zur Verfügung stehende Energie der Sonne und vom Wind sind für mich faszinierend und Herausforderung zugleich. Sie suchen für Ihre Informationsseiten oder Ihren Blog immer wieder nach neuen, interessanten Inhalten? Oder Sie wollen Ihre Online-Kommunikation analysieren lassen? Informationen zum Leistungsangebot von Andreas Kühl finden Sie unter energynet.de/leistungen.

5 Antworten auf Erster Blick in das interessante Programm der Berliner Energietage 2016

  1. Ich freue mich auf unsere Gäste und die Diskussion über Videoformate.

    Ich finde Dein Statement ganz richtig, dass zu einer großen Energiewende-Veranstaltung bedeutende Player fehlen. Energiewende ist eben nicht gleich Energiewende. Für die einen ist es ein Atomstromausstieg. Für die nächsten ist es der Wechsel hinzu 100 % erneuerbarem Strom. Für noch andere ist Energiewende einfach nur das gleiche wie Energiegeschäft.

    Ich finde nicht nur alles gut wo mit Menschen gesprochen wird, sondern wo diesen Menschen Gestaltungsspielrräume eröffnet werden und diese etwas zu sagen haben. Es ist schon komisch zu meinen, dass der Ausbau erneuerbarer Energien nicht ausreicht. Die Sysphus-Frage aller Energiewenden ist, wie diese vielen Veränderungen schnell genug gehen können.

    1. Ja, es gibt so viele unterschiedliche Definitionen. Jeder interpretiert diesen Begriff anders, auch wenn alle ihn verwenden. Das kann sehr verwirrend sein und führt immer wieder zu Mißverständnissen. Daher sind solche Diskussionsrunden, wie der Opentable von uns so spannend. Ich freue mich, dass wir bereits zum dritten Mal die Gelegenheit dazu erhalten.

      1. Spannend in den Diskussionen finde ich zum einen die kreative Ideenentwicklung und den Erfahrungsaustausch, aber auch die hintergründige Frage "was will der Mensch?". Argumentationsmuster ohne Absicht habe ich selten erlebt. Selbst in der Wissenschaft, wo eine tatsächlich neutrale Argumentation stattfinden sollte, gibt es die Verliebtheit in eigene Hypothesen oder das Festhalten an alt Hergebrachtem. Der Pfeffer in der Energiewende-Diskussion ist doch, dass es so essentiell und teilweise konträr für unterschiedliche Wirtschaftszweige ist und unterschiedliche Zukunftsfragen essentiell berührt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *