Die aktuell sparsamsten Wäschetrockner auf dem Markt zur IFA 2013

Bosch Wärmepumpentrockner WTY87701 mit selbstreinigendem Kondensator, Foto: Bosch Home
Bosch Wärmepumpentrockner WTY87701 mit selbstreinigendem Kondensator, Foto: Bosch Home

Noch vor wenigen Jahren galten Wäschetrockner als die großen Energieschleudern im Haushalt. Denn die bisher üblichen Kondensations- und Ablufttrockner erreichen maximal die Energieeffizienzklasse B, meistens jedoch nur die Energieeffizienzklasse C. Bei Waschmaschinen war dagegen schon zu dieser Zeit die Energieeffizienzklasse A auf dem Markt.

Aber auch bei einem Wäscheständer in der Wohnung muss man vorsichtig sein. Denn durch die erhöhte Feuchtigkeit in der Raumluft wächst auch die Gefahr eines Feuchte- oder gar Schimmelschadens. Zudem erhöht die Feuchtigkeit auch den Heizungsbedarf und die Heizungskosten, genauso wie die verstärkte Lüftung, um die Feuchtigkeit in der Raumluft wieder abzuführen.

Wirklich ohne Risiko und ohne Kosten kann man nur an der frischen Luft die Wäsche trocknen, was auch die Textilien schont. Für die maschinelle Trocknung aber gibt es heute hocheffiziente Wärmepumpentrockner. Diese benötigen nur noch halb so viel Strom wie Kondensationstrockner.

Energie sparen bei der maschinellen Wäschetrocknung

Die Verbraucherinformationskampagne des Öko-Instituts e.V., EcoTopTen, gibt einige Tipps zum Energie sparen bei der maschinellen Wäschetrocknung:

  • Hohe Schleuderdrehzahl in der Waschmaschine: Bei einer hohen Schleuderdrehzahl der Waschmaschine (mind. 1.400 U/min) verbleibt weniger Restfeuchte in der Wäsche und die Trockenzeit verkürzt sich, was Energie im Trockner spart. Der Mehrverbrauch der Waschmaschine ist dagegen vernachlässigbar gering.
  • Volle Trommel beim Trocknen nutzt die Energie des Trockners besser aus und spart damit Geld
  • Aufstellung von Kondensationstrockner mit Wärmepumpe in beheizten Räumen kann helfen die Abwärme des Trockners zu nutzen und Heizenergie einzusparen.


Die sparsamsten Wäschetrockner auf dem Markt

In der Beitragsreihe mit den sparsamsten Haushaltsgeräten zur IFA 2013 fehlen noch die Wäschetrockner. Bei Waschmaschinen kommt man mit dem Stromverbrauch mittlerweile deutlich unter die Energieeffizienzklasse A+++. Das Spitzenmodell verbraucht sogar nur noch die Hälfte der Energieeffizienzklasse A+++.

Miele setzt den Maßstab mit Solartrockner

Den mit Sicherheit weltweit sparsamsten Wäschetrockner wird Miele auf der IFA 2013 präsentieren. Der letzten Freitag mit dem GreenTec Award 2013 ausgezeichnete Solartrockner ist bis zu 80 Prozent sparsamer als Kondens- oder Ablufttrockner und auch bis zu 60 Prozent sparsamer als die hocheffizienten Wärmepumpentrockner. Bei einer Nennkapazität von 7 kg benötigt der Miele T8881S gerade einmal 95 kWh im Jahr. Vorraussetzung dafür ist jedoch die Anschlussmöglichkeit an eine thermische Solaranlage. Bereits im Mai diesen Jahres hatte ich den Markeintritt des Solartrockners angekündigt.

Dagegen ist der Stromverbrauch des anderen Topmodell von Miele schon deutlich höher. Der Kondenstrockner mit Wärmepumpentechnologie T8877WP EcoComfort braucht in der Energieeffizienzklasse A+++ 158 kWh Strom im Jahr mit einer Nennkapazität von 7 kg.

Hocheffiziente Wäschetrockner von Bosch

Gleich drei hocheffiziente Wärmepumpentrockner bietet Bosch an, darunter auch den Testsieger mit der Note 1,9 bei Stiftung Warentest. Bosch weist auch selbst auf einen wartungsarmen Kondensator hin, der patentierte SelfCleaning Condenser von Bosch sorge für gleichbleibend hohe Energieeffizienz im Gegensatz zu dem steigenden Stromverbrauch durch verfluste Kondensatoren bei Geräten mit manueller Wartung.

Die drei Trockner mit Wärmepumpen-Technologie von Bosch, der WTY887W1, der WTY88703 und der WTY88782, kommen bei einer Nennkapazität von 8 kg auf einen Jahresstromverbrauch von 172 kWh und erreichen damit die Energieeffizienzklasse A+++. Ein einzelner Trocknungsvorgang benötigt im Standard-Baumwollprogramm bei vollständiger Befüllung 1.37 kWh und bei Teilbefüllung 0,84 kWh.

Hocheffiziente Wäschetrockner von Siemens

Die Haushaltsgeräte von Siemens kommen aus dem gleichen Hause wie die Geräte von Bosch und haben damit ebenfalls die oben genannten Werte für den Stromverbrauch und beruhen auf der gleichen Technologie. Bei Siemens sind das die Geräte WT48Y7W1 und WT48Y782.

Angebot von hocheffizienten Trocknern bei AEG

Auch bei AEG finden sich drei Geräte der höchsten Energieeffizienzklasse A+++. Die Wärmepumpentrockner mit 8 kg Nennkapazität der Typen T97689IH, T97688IH und T97685IH benötigen lediglich 177 kWh im Jahr und für eine einzelne Ladung bei voller Befüllung 1,51 kWh. Zahlreiche weitere Wärmepumpentrockner runden das Angebot ab, darunter auch das T86594EIH mit einer Kapazität von 9 kg und Energieeffizienzklasse A++, allerdings mit einem Verbrauch von 259 kWh im Jahr. Dieses Gerät nutzt eine neue Dampftechnologie und kann damit Kleidungsstücke trocknen, die normalerweise nur chemisch gereinigt werden dürfen. Hinzu kommt, dass der Bügelaufwand reduziert wird und somit der Energieverbrauch an anderer Stelle reduziert werden kann.

Wärmepumpentrockner von BEKO

Auch der türkische Hersteller BEKO ist mit einem Wärmepumpentrockner der Energieeffizienzklasse A+++ auf dem Markt vertreten. Der Kondenstrockner DPU 8306 GXE mit Wärmepumpentechnologie kommt bei einer Beladungskapazität von 8 kg auf einen Stromverbrauch von 176 kWh im Jahr, bzw. 1,42 kWh für ein einzelnes Programm bei voller Beladung und 0,81 kWh bei Teilbeladung.

Auf die gleichen Werte kommt auch der Wärmepumpentrockner TKF 8456 AGE63 von Blomberg, der über BEKO in Deutschland vertrieben wird.

Auch hocheffizienter Wäschetrockner von Grundig

Von der deutschen Traditionsmarke Grundig wird ebenfalls ein Kondenstrockner mit Wärmepumpentechnologie der Energieeffizienzklasse A+++ angeboten. Der Grenzwert wird sogar um 10 Prozent noch unterschritten. Mit einem Stromverbrauch von 155 kWh im Jahr bei einer Kapazität von 8 kg gehört der GTN 48271 GC zu den absolut effizientesten Wäschetrocknern derzeit auf dem Markt. Für einen einzelnen Trocknungsvorgang bei voller Beladung werden 1,24 kWh Strom benötigt und für eine Teilladung 0,72 kWh. Allerdings wird im unausgeschalteten Zustand noch eine von Leistung von 1 W und im ausgeschalteten Zustand von 0,5 W benötigt.  Andere Hersteller benötigen maximal 0,1 Watt wenn das Gerät nicht in Betrieb ist.

Über Andreas Kühl

Energieblogger aus Leidenschaft mit großem Faible für effiziente Energienutzung im Strom- und Wärmebereich. Diie kostenlos zur Verfügung stehende Energie der Sonne und vom Wind sind für mich faszinierend und Herausforderung zugleich. Sie suchen für Ihre Informationsseiten oder Ihren Blog immer wieder nach neuen, interessanten Inhalten? Oder Sie wollen Ihre Online-Kommunikation analysieren lassen? Informationen zum Leistungsangebot von Andreas Kühl finden Sie unter energynet.de/leistungen.

6 Antworten auf Die aktuell sparsamsten Wäschetrockner auf dem Markt zur IFA 2013

  1. Danke für die Tipps und Tricks. Dem kann ich nur zustimmen, denn gerade mit modernen Wärmepumpentrocknern und höheren Drehzahlen bei Waschmaschinen kann man eine Menge Energie sparen.
    VG Diana

  2. Finden den Unterschied schon extrem zwischen Wärmepumpentrocknern und z.B. Kondenstrocknern. Mit nur einer kleinen Neuheit, der Wärmepumpe kann man so viel Energie sparen. Bin mal gespannt was uns da noch alles erwarten wird.

    Lg

  3. Vielen Dank für diesen Beitrag. Ich würde jedem empfehlen der sich einen Wärmepumpentrockner zulegen möchte, dann auch die Energieeffiziensklasse a+++ zu kaufen, damit es sich richtig lohnt. Zur Zeit sind Wärmepumpentrockner noch immer die energieeffizientesten Trockner, welche in jeden Haushalt passen. Solartrockner könnten da in Zukunft noch eins drauf setzen aber bis dahin ist noch ein weiter Weg. Ich bin mal gespannt.

    LG

  4. Ich bin selber gerade auf der Suche nach einem neuen Trockner. Was mich am meisten wundert ist das bei Amazon der Besteller zwar ein Wärmepumpentrockner ist aber nur ein A+ denke ich werde mich aber für ein A+++ Produkt entscheiden.

  5. Hallo Regina,
    A+++ Trockner sind sehr energieeffizient. Manchmal ist der Unterschied zu A++ aber sehr gering und die Anschaffungskosten gleich um einiges höher. Ich empfehle Dir, Dich nicht zu schnell auf ein A+++ Geräte festzulegen, sondern auch mal genauer bei A++ zu schauen.

    Grüße, Frank

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *