Fragen und Antworten der Solarwirtschaft zur EEG-Umlage gehen mir nicht weit genug

Kosten und Förderung von Solarstrom seit 2006, Quelle: BSW-Solar

Kosten und Förderung von Solarstrom seit 2006, Quelle: BSW-Solar

Der Bundesverband der Solarwirtschaft hat sich lange zurück gehalten in der derzeit laufenden Diskussion um das Erneuerbare-Energien Gesetz (EEG). Mit der Meldung vom letzten Freitag, die inhaltlich sehr wichtig und sehr gut ist, wird leider auch kein Boden gut gemacht werden können. Es muss einfach mehr und deutlicher betont werden, dass auch ohne EEG die Preise für Strom ansteigen werden, keiner der bisherigen Vorschläge in der Öffentlichkeit kann für Senkungen der Strompreise sorgen – es sei denn es gibt staatliche Subventionen, was bei der heutigen Finanzlage unwahrscheinlich ist.

Die Fragen und Antworten des BSW zur EEG-Umlage möchte ich dennoch hier wiedergeben, da die Argumente weiter gegeben werden müssen. Allerdings könnte manches noch weiter ausformuliert werden, wie z.B. der Grund für die Diskrepanz zwischen sinkenden Börsenstrompreisen und steigenden Verbraucherstrompreisen. Oder man hätte auch darauf hinweisen  können, dass bisher jede Absenkung der Einspeisevergütung zu einem höheren Zubau geführt hat, also zum Gegenteil der beabsichtigten Wirkung.

Eine sehr gute Argumentation, wo die Ursachen für die steigenden Strompreise zu suchen sind, hat die Frankfurter Allgemeine Zeitung in einem Artikel gestern aufgeführt. Demnach wird fast ein Viertel der Kosten, die ein Haushalt für die EEG-Umlage bezahlt, zur Entlastung der Industrie eingesetzt. Diese Argumentation ist doch recht eindrucksvoll.

Machen Erneuerbare Energien den Strom teurer?

Eine Energiewende gibt es nicht zum Nulltarif, sie wird sich jedoch auszahlen. Gehörte Solarenergie vor wenigen Jahren noch zu den teuersten Energieformen überhaupt, so wird Solarstrom mittelfristig zu einer der preiswertesten Energiequellen überhaupt werden. Ein weiterer Photovoltaik-Ausbau wirkt sich nur noch geringfügig auf die Strompreise aus. Tatsächlich senken die Erneuerbare Energien schon heute erheblich den Preis an der Strombörse, indem sie zu Spitzenlast-Zeiten teureren Strom aus fossil befeuerten Kraftwerken ersetzen. Diese Kostenersparnis kommt bislang bei den Verbrauchern nicht an und wird bei der Berechnung der EEG-Umlage nicht berücksichtigt.

Würde ein verlangsamter Ausbau der Erneuerbaren den Preisanstieg bremsen?

Nein, dauerhaft schützt nur der Ausbau der Erneuerbaren Energien vor weiter steigenden Preisen für Öl, Gas, Kohle und Uran. Solarenergie und Windkraft stellen zwei wesentliche Bausteine einer sicheren und bezahlbaren Energieversorgung dar. Oft wird übersehen, dass auch ohne eine Umstellung auf Erneuerbare Energien eine Modernisierung und Erneuerung des Kraftwerksparks und Stromnetzes unvermeidbar wäre. Das Bundeswirtschaftsministerium hat errechnen lassen, dass die Preise für Steinkohlekraftwerke von 2005 bis 2010 um mehr als 40 Prozent zugelegt haben. Photovoltaik-Anlagen hingegen wurden von 2006 bis 2012 um 66 Prozent günstiger. Selbst wenn die Energiewende gestoppt würde, würden die Strompreise damit weiter steigen.

Welche Mehrkosten entstehen durch den Ausbau Erneuerbarer Energien?

Die EEG-Umlage wird auch im nächsten Jahr lediglich rund 0,5 Prozent der Gesamtausgaben eines Durchschnittshaushalts ausmachen. Nur rund 3,5 Prozent der Energiekosten eines Durchschnittshaushaltes ist auf den Ausbau Erneuerbarer Energien im Stromsektor zurückzuführen. Würden die direkten und immer noch in hohem Umfang gewährten indirekten staatlichen Förderungen der konventionellen fossilen Energien ebenfalls transparent über die Stromrechnung gezahlt wie dies bei Erneuerbaren Energien mit der EEG-Umlage der Fall ist, dann müssten die Strompreise deutlich höher liegen. Eine „Fossile Energien-Umlage“ würde im Jahr 2012 pro Kilowattstunde (kWh) rund 10 Cent betragen, hat das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft berechnet. Zum Vergleich: Für die Erneuerbaren Energien werden privaten Stromverbrauchern im nächsten Jahr voraussichtlich rund 5 Cent/kWh in Rechnung gestellt.

Wollen Sie mehr erfahren? Das Hintergrundpapier zu Kosten und Nutzen der Energiewende finden Sie hier …

Über 

Energieblogger aus Leidenschaft mit großem Faible vor allem für effiziente Energienutzung im Strom- und Wärmebereich. Aber auch die kostenlose Energie, die uns die Natur zur Verfügung stellt ist faszinierend und Herausforderung zugleich.

    Mehr von mir im Netz:
  • facebook
  • flickr
  • googleplus
  • linkedin
  • pinterest
  • skype
  • twitter
  • youtube

Kategorien: Energiewende, erneuerbare energien, Solarenergie

2 Antworten zu Fragen und Antworten der Solarwirtschaft zur EEG-Umlage gehen mir nicht weit genug

  1. Cornelia Daniel schrieb:

    hey andy,

    hast du genauer Infos zu dieser Fossile Energie Umlage von 10ct? Sind das die jetzt noch anfallenden Kosten? Das wäre ja gewaltig!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>