Die Liste der verschiedenen Label für Ökostrom und was sie bedeuten

Grüner Strom, Quelle: Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de

Grüner Strom, Quelle: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Wer etwas für sein Gewissen tun möchte, und unter Umständen auch für den Geldbeutel, wird sich Gedanken machen über einen Wechsel zu einem Ökostromanbieter. Dass man damit sogar Geld sparen kann, habe ich erst vor ein paar Tagen in einem Artikel gezeigt, bei Interesse einfach mal den energynet.de – Stromrechner anwerfen und sich die Preise anzeigen lassen.

Wie weiß man jetzt aber, ob das Angebot auch wirklich Ökostrom anbietet? Welcher Energieversorger liefert wirklich Ökostrom? Wie kann man sich weiter informieren? Auf wen und auf was kann man sich verlassen?

Es gibt für Ökostrom verschiedene Label, die etwas über das Angebot aussagen und anhand dessen man schnell und einfach abschätzen kann, was die Schwerpunkte des Angebots sind und warum sich der gelieferte Strom Ökostrom nennt.

Liste der Label für Ökostrom mit ihren Bedeutungen

Alle Informationen stammen von den Anbietern selbst.

ok Power

Dieses Gütesiegel sol für eine vertrauenswürdige und transparente Zertifizierung von Ökostrom stehen und soll einen echten Zusatznutzen für die Umwelt bieten. Es wird vergeben vom Verein EnergieVision e.V, den das Öko-Institut, der WWF Deutschland und die Verbraucher­zentrale NRW zu diesem Zweck gegründet haben.

Der Bau von neuen Anlagen zur Stromerzeugung aus erneuerbaren  Energien ist bei ok Power besonders wichtig, mindestens ein Drittel des Stroms muss aus Anlagen kommen, die nicht älter sind als sechs Jahre. Zusätzlich gibt es Umweltkriterien, die diese neuen Anlagen einhalten müssen.

Grüner Strom Label

Auch bei dem Gütesiegel Grüner Strom Label wird ein festgelegter Betrag je verkaufter kWh in neue umweltfreundliche Kraftwerke wie Solar-, Biomasse- oder Windkraftanlagen investiert. Diese Anlagen entstehen hauptsächlich in Deutschland, aber auch in Schwellen- und Entwicklungsländern. Darüber hinaus können innovative Projekte gefördert werden, die die Energiewende hin zu einer Vollversorgung mit erneuerbaren Energien voranbringen.

Zusätzlich müssen die zertifizierten Stromanbieter ihren Kunden eine Energiesparberatung anbieten.

TÜV Nord

Bei dem Zertifikat des TÜV Nord wird bestätigt, dass der Strom zu 100% aus erneuerbaren Energien stammt. Anbieter müssen zudem den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien forcieren und ihren Kunden offen Bericht erstatten. Auch hier muss mindestens 33 Prozent des Strom aus Anlagen geliefert werden, die nicht älter sind als sechs Jahre. Alternativ kann der Anbieter einen festen Betrag in die Förderung von neuen Anlagen investieren. Zudem muss eine offene Kommunikation mit dem Endkunden vorhanden sein bezüglich der Beschaffung und Lieferung des Ökostroms.

TÜV Süd

Der TÜV Süd bietet zwei verschiedene Zertifizierungen von Ökostrom an, wobei beide gemeinsam haben, dass 100% des gelieferten  Stroms aus erneuerbaren Energien stammen muss. Bei der Variante EE01 müssen mindestens 30% des Stroms aus neuen Anlagen stammen, die zum Zeitpunkt der Ausstellung des Zertifikats nicht älter als drei Jahre alt sind. Alternativ kann in einen Fonds zur Förderung des Klimaschutzes und der erneuerbaren Energien eingezahlt werden.

In der Variante EE02 wird auf die Zeitgleichheit Wert gelegt, d.h. dass zu jeder Viertelstunde genau so viel Strom aus erneuerbaren Energien ins Netz eingespeist wird, wie der Verbraucher gerade benötigt. Anforderungen an das Alter der Anlagen werden nicht gestellt. Die Förderung neuer Anlagen erfolgt jedoch über einen definierten Preisaufschlag.

TÜV Rheinland

 Auch der TÜV Rheinland hat die Zertifizierungen von Ökostrom im Angebot. Hier darf maximal 50% des Stroms aus KWK-Anlagen, die z.B. mit Erdgas betrieben werden, stammen. Der Strom kann auch aus dem Zertifikatehandel stammen. Die Förderung der erneuerbaren Energien muss jedoch eine wesentliche Zielsetzung des Unternehmens sein und so dürfen Preisaufschläge gegenüber konventionellen Angeboten nur der Förderung der erneuerbaren Energien dienen.

Weitere Quellen:

Bild: Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de

Über 

Energieblogger aus Leidenschaft mit großem Faible vor allem für effiziente Energienutzung im Strom- und Wärmebereich. Aber auch die kostenlose Energie, die uns die Natur zur Verfügung stellt ist faszinierend und Herausforderung zugleich.

    Mehr von mir im Netz:
  • facebook
  • flickr
  • googleplus
  • linkedin
  • pinterest
  • skype
  • twitter
  • youtube

Kategorien: Ökostrom Schlagwörter: , , ,

4 Antworten zu Die Liste der verschiedenen Label für Ökostrom und was sie bedeuten

  1. Oliver Adria schrieb:

    Hallo Andreas,

    danke für den Artikel!

    Bitte beachte, dass auch das ok-power Label (RECS-)Zertifikate zulässt.

    Bundesweit gibt es m.E. derzeit 3 (bzw. 5) Anbieter, den man erst mal ohne Bedenken trauen könnte, wenn man sich auf echten Öko-Strom einlassen will.

    Greenpeace Energy
    EWS Schönau
    naturstrom
    (Lichtblick ist auch ok, hat aber auch mal negative Schlagzeilen)
    (Polarstern ist ein Newcomer und könnte auch in die Liste rein)

    Aber es gibt auch viele kleinere, regionale Anbieter – jedoch muss man da genau schauen, inwiefern neue Anlagen gefördert werden, inwefern der grüne Strom nur unternehmensintern “umgeschoben wird” oder Zertifikate eingesetzt werden.

    Viele Grüße,

    Oliver

    • Andy schrieb:

      Hallo Oliver,
      ich weiß ich hätte mich in Bezug auf die Zertifikate genauer informieren müssen.
      Aber dass das ok-power-Label auch RECS-Zertifikate zulässt ist mir auch neu. Über diese Thematik der Zertifikate müsste man mal einen eigenen Artikel schreiben, denn das wird kaum jemand bekannt sein, was die Zertifikate bedeuten.

  2. Pingback: energynet | Mit dem Wechsel zu einem Ökostrom-Anbieter kann man in ganz Deutschland sparen

  3. Pingback: Ökostrom ist nicht gleich nachhaltiger Ökostrom › Energiewendig

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>