Höhere Zuschüsse für Vor-Ort-Energieberatungen

Energieberatung für energetische Gebäudesanierunge, Quelle: Thorben Wengert  / pixelio.de

Energieberatung für energetische Gebäudesanierunge, Quelle: Thorben Wengert / pixelio.de

Die Bundesregierung hat zum 01.07.2012 die Grundförderung für eine Vor-Ort-Energieberatung erhöht. Für eine Beratung bei Einfamilienhäusern gibt es künftig 400 Euro, bei Mehrfamilienhäusern 500 Euro Zuschuss. Die Beratungen sind Teil des Förderprogramms „Vor-Ort-Beratung“, das Eigentümern, Mietern und Pächtern von Wohngebäuden und Wohnungen dabei hilft, Energieeinsparpotenziale zu identifizieren. Wer sein Haus fit machen möchte für die Zukunft, sollte sich jetzt die Zuschüsse sichern.

Das Förderprogramm wird vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) betreut und ist landläufig auch als BAFA-Beratung bekannt. Eine Vor-Ort-Beratung erfolgt dabei in mehreren Schritten: Zunächst erfasst der/die Energieberater/in den Ist-Zustand des Gebäudes bzw. der Wohnung, insbesondere den bautechnischen Zustand und die Heizungstechnik. Danach wird ein umfassender schriftlicher Beratungsbericht erstellt, der Maßnahmen vorschlägt und diese energetisch und wirtschaftlich bewertet. Die Ergebnisse werden dem Kunden schließlich in einem persönlichen Gespräch konkret erläutert. Die Berater geben darüber hinaus wertvolle Hinweise auf Förderprogramme und Zuschussmöglichkeiten.

„Mit einer Vor-Ort-Beratung“, so Rainer Schüle, Geschäftsführer der Energieagentur Regio Freiburg, „verschafft man sich eine fundierte Grundlage für alle Schritte einer ganzheitlichen Sanierung – sei es zur Umsetzung als Ganzes oder mit aufeinander abgestimmten Einzelmaßnahmen. Man erhält eine schnelle Übersicht über das Kosten-Nutzen-Verhältnis der möglichen Einsparmaßnahmen. So können überhöhte Umsetzungskosten und Investitionen an falscher Stelle vermieden werden.“

Zum 01.07.2012 erhöht das BAFA die Zuschüsse für Vor-Ort-Beratungen bei Einfamilienhäusern von 300 auf 400 Euro und bei Mehrfamilienhäusern mit mindestens drei Wohneinheiten von 360 auf 500 Euro – gefördert werden bis zu 50 Prozent der Beratungskosten. Zusätzlich werden Thermografieaufnahmen mit 100 Euro und eine Stromsparberatung mit 50 Euro unterstützt. Mit der Erhöhung wurden auch die Anforderungen an die Beratungsberichte überarbeitet. Diese sollen noch besser auf die Bedürfnisse der Sanierungswilligen eingehen. Neu sind z.B. ein zwingend vorgeschriebenes Gesamtsanierungskonzept mit dem Mindestziel KfW-Effizienzhaus und ein Maßnahmenfahrplan für die stufenweise Sanierung.

Wer wissen möchte, welche Kosten für eine Beratung durch die Energieagentur Regio Freiburg nach Abzug der Zuschüsse übrig bleiben, kann ein neues Online-Tool nutzen. Der Preisrechner für Vor-Ort-Beratungen liefert mit wenigen Klicks eine Übersicht über voraussichtliche Ausgaben und Zuschüsse. So können sich Kunden unverbindlich informieren, bevor sie sich für eine Vor-Ort-Beratung entscheiden. „Mit dem Online-Rechner möchten wir die Hemmschwelle weiter senken – nun kann sich jede/r Sanierungswillige ohne großen Aufwand ein erstes Bild machen“, so Rainer Schüle. Der Online-Rechner ist auf der Homepage der Energieagentur unter www.energieagentur-regio-freiburg.de/service/preisrechner zu finden.

Anträge für Vor-Ort-Beratungen der BAFA können nur von Energieberatern, die als BAFA-Berater zugelassen sind, gestellt werden. Eine Übersicht über zugelassene Berater finden Sie ab dem 01.07.2012 unter www.energie-effizienz-experten.de.

Quelle: Energieagentur Regio Freiburg

Über 

Energieblogger aus Leidenschaft mit großem Faible vor allem für effiziente Energienutzung im Strom- und Wärmebereich. Aber auch die kostenlose Energie, die uns die Natur zur Verfügung stellt ist faszinierend und Herausforderung zugleich.

    Mehr von mir im Netz:
  • facebook
  • flickr
  • googleplus
  • linkedin
  • pinterest
  • skype
  • twitter
  • youtube

Kategorien: Sanierung Schlagwörter: , , , , , ,

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>