Berliner wollen ihre Stromnetz kaufen und selber betreiben

In einem beispiellosen Gemeinschaftsprojekt treten Bürgerinnen und Bürger an, gemeinsam das Berliner Stromnetz zu kaufen. Mit der Genossenschaft BürgerEnergie Berlin eG i.G. (BEB) wollen sie das Netz der Hauptstadt in Bürgerhand bringen, um ein weithin sichtbares Zeichen für die Demokratisierung der Energielandschaft zu setzen und die Energiewende voranzutreiben.

Die Konzession mit dem jetzigen Netzbetreiber Vattenfall läuft Ende 2014 aus und wird in den kommenden Monaten neu vergeben. Damit eröffnet sich die Möglichkeit zum Kauf des Netzes. Jeder Bürger ist eingeladen, sich entsprechend seiner finanziellen Möglichkeiten am gemeinschaftlichen Kauf des Stromnetzes zu beteiligen. In Form von Genossenschaftsanteilen und Treuhandeinlagen sammelt die BEB die für den Netzkauf nötige Summe. Die erste Million dafür ist bereits beisammen.

Die BEB hat in der vergangenen Woche offiziell ihr Interesse an der Konzession gegenüber dem Berliner Senat bekundet und damit den ersten Schritt zu einem bürgereigenen Stromnetz getan. Die Fraktionen aller im Berliner Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien haben in Gesprächen ihre Offenheit gegenüber dem Konzept der BEB zum Ausdruck gebracht.

Luise Neumann-Cosel, Vorstand der BEB, erläutert die Ziele der Genossenschaft: „Stromnetze gehören in Bürgerhand. Denn wenn die Energiewende gelingen soll, braucht es echte Bürgerbeteiligung. Die Gestaltung unseres zukünftigen Energiesystems ist nicht allein Sache von Politik und Wirtschaft, sondern eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Wir Bürgerinnen und Bürger wollen aktiv mitgestalten und für eine zukunftsfähige Energielandschaft sorgen.“ Die Gelder aus dem Netzbetrieb sollten nachhaltig genutzt werden, etwa indem die regionale Wertschöpfung gefördert würde. „In Berlin wird an allen Ecken gespart. Gleichzeitig fließen die Gewinne aus dem Netzbetrieb aus unserer Stadt ab. Es wird Zeit, dass wir unser Stromnetz in die eigene Hand nehmen.“, so Neumann-Cosel weiter.

Sichere Stromversorgung mit erneuerbaren Energien

Cornelia Ziehm, Rechtsanwältin und Leiterin Klimaschutz und Energiewende der Deutschen Umwelthilfe und Mitglied des Aufsichtsrats der BEB: „Wir wollen eine sichere Versorgung der Berlinerinnen und Berliner mit Strom. Darüber hinaus wollen wir uns aber auch für die Integration erneuerbarer Energien in die Netze, für eine dezentrale Energieerzeugung und für den Ausbau intelligenter Stromnetze einsetzen. Gerade intelligente Stromnetze sind ein wesentlicher Baustein der Energiewende. Die dafür notwendige Umrüstung der bestehenden Netze ist nur mit Netzbetreibern möglich, die sich der Energiewende konsequent verpflichten. Berlin hat die Chance, Zeichen für die Energieversorgung der Zukunft zu setzen.“ Die BEB wolle jedoch nicht nur die Rolle des Netzbetreibers neu gestalten, sondern auch darüber hinaus Zeichen setzen: „Kann dieBEB das Berliner Netz übernehmen, soll ein Teil der Gewinne aus dem Netzbetrieb direkt in Projekte zur Förderung einer klimafreundlichen und effizienten Energieversorgung fließen.“, so Ziehm weiter.

Strom als Gemeingut in Bürgerhand

Lukas Beckmann, Vorstand der GLS Treuhand und ebenfalls Mitglied im Aufsichtsrat derBEB: „Wir verbinden mit unserem Netzkauf die Idee der Gemeingüter in Bürgerhand mit dem Engagement für die Energiewende und nachhaltiger Geldanlage. Das trifft bei vielen Menschen einen Nerv: Mehr als eine Million Euro sind für den Kauf des Stromnetzes bereits zusammen gekommen. Hier wird deutlich, welche Wirkungsmacht Bürgerinnen und Bürger haben. Wenn sich jetzt viele Menschen zusammentun, können wir auch mit kleinen Beträgen Großes bewirken.“

Die BürgerEnergie Berlin eG i.G. wurde im Dezember 2011 von Berliner Bürgerinnen und Bürgern gegründet und wirbt nun in Berlin und bundesweit um Mitstreiter. In der Genossenschaft hat jedes Mitglied eine Stimme, unabhängig von der Höhe des eingebrachten Kapitals. Die Genossenschaft wird geleitet von den Vorständen Peter Masloch und Luise Neumann-Cosel. Der Aufsichtsrat der BEB besteht aus Hartmut Gaßner (Aufsichtsratsvorsitz; Rechtsanwalt, Kanzlei GGSC), Lukas Beckmann (Vorstand GLSTreuhand), Arwen Colell (Studentin), Dr. Michael Sladek (Vorstand Elektrizitätswerke Schönau), Steffen Walter (Dolmetscher) und Dr. Cornelia Ziehm (Rechtsanwältin, Deutsche Umwelthilfe).

Über 

Energieblogger aus Leidenschaft mit großem Faible vor allem für effiziente Energienutzung im Strom- und Wärmebereich. Aber auch die kostenlose Energie, die uns die Natur zur Verfügung stellt ist faszinierend und Herausforderung zugleich.

    Mehr von mir im Netz:
  • facebook
  • flickr
  • googleplus
  • linkedin
  • pinterest
  • skype
  • twitter
  • youtube

Kategorien: Stromnetz Schlagwörter: , ,

Eine Antwort zu Berliner wollen ihre Stromnetz kaufen und selber betreiben

  1. Felix schrieb:

    München sollte das gleiche tun. Es ist eine große Stadt! (Link entfernt)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>