Sachsen sucht die „Beste energieeffiziente Sanierung“

Sachsens Umweltminister Frank Kupfer hat heute in Dresden den Wettbewerb „Beste energieeffiziente Sanierung” innerhalb der landesweiten Informationskampagne „Mach mit. Bau nachhaltig” gestartet. Im Rahmen des Besuchs einer Passivhausbaustelle in Dresden rief er als Schirmherr der Kampagne private Hausbesitzer auf, sich bis zum 31. Dezember 2011 am Wettbewerb zu beteiligen.

Mit dem Bauherrenwettbewerb und den damit verbundenen Preisen würdigt die Sächsische Energieagentur – SAENA GmbH das private Engagement energiebewusster Hausbesitzer und möchte so vor allem zu energieeffizientem Bauen in Sachsen motivieren. Die Anmeldung zum Wettbewerb ist unter www.bau-nachhaltig.de möglich.

In Sachsen gibt es verglichen mit allen Bundesländern einen der höchsten Altbaubestände. So wurden etwa zwei Drittel des sächsischen Gebäudebestandes vor 1948 errichtet, worin sich heute mehr als die Hälfte aller Wohnungen befindet. Auch nach umfangreichen Sanierungsmaßnahmen in den vergangenen 20 Jahren ist der Bedarf an energetisch saniertem Wohnraum weiterhin sehr hoch.

„Energieeffizienz ist das A und O für Bauherren. Jede gesparte Kilowattstunde Heizenergie entlastet nicht nur die Haushaltskasse bei den Heizkosten. Sie hilft, den Ausstoß von Kohlendioxid zu vermeiden und schont so das Klima”, so der Minister. „Eingesparte Energie ist die sauberste und preiswertesteEnergie. Wenn die Bauherren bei ihren Vorhaben von Anfang an auf energiesparende Maßnahmen setzen, können sie Geld sparen und unsere Umwelt nachhaltig schützen.”

Gesucht werden Gebäude in Sachsen, die energieeffizient saniert wurden und vom Bauherren selbst genutzt bzw. zusätzlich zum Teil vermietet werden. Am Wettbewerb teilnehmen kann, wer ein Gebäude hat (1-3 Familienhäuser, auch kleine Wohn-und Geschäftshäuser) das nach der aktuellen EnEV 2009 §9 saniert wurde bzw. einen besseren energetischen Standard aufweist. Das schließt auch Projekte ein, die vor Oktober 2009 saniert wurden, aber mindestens die genannten Anforderungen erfüllen.

„Wir wollen den Wettbewerb auch dafür nutzen, die vorhandene Kompetenz einheimischer Architekten und Ingenieure auf dem Gebiet des energieeffizienten Bauens anhand sächsischer Beispiele zu präsentieren.” erklärte Christian Micksch, Geschäftsführer der Sächsischen Energieagentur – SAENA GmbH als Initiator des Wettbewerbs.

Wie energieeffizientes Wohnen und Zusammenleben erfolgreich miteinander vereint wird, konnte Umweltminister Kupfer bei der Baustellenbesichtigung der Bauherrengemein-schaft Bischofsweg am Montag erfahren. In dem Haus entstehen 7 Wohnungen, von 83 bis 167m², davon werden 6 Wohnungen selbst genutzt und eine Wohnung von einem der Bewohner vermietet. Bereits von Anfang an bestand unter den Interessenten Einigkeit, ein Passivhaus zu errichten. Ihr selbstgenutztes Wohneigentum sollte langfristig energiesparend und damit bezahlbar sein. Die Details, mit welchen Baustoffen und welcher Anlagentechnik das Gebäude entsteht, wurden dann nach Wirtschaftlichkeit von der ganzen Gemeinschaft entschieden, denn die Passivhausbauweise schränkt die Planung darin nicht ein.

Die Sächsische Energieagentur – SAENA GmbH ist das unabhängige Kompetenz- und Beratungszentrum zu den Themen erneuerbare Energien, zukunftsfähige Energieversorgung und Energieeffizienz. Gesellschafter sind der Freistaat Sachsen und die Sächsische Aufbaubank – Förderbank -.

Über 

Energieblogger aus Leidenschaft mit großem Faible vor allem für effiziente Energienutzung im Strom- und Wärmebereich. Aber auch die kostenlose Energie, die uns die Natur zur Verfügung stellt ist faszinierend und Herausforderung zugleich.

    Mehr von mir im Netz:
  • facebook
  • flickr
  • googleplus
  • linkedin
  • pinterest
  • skype
  • twitter
  • youtube

Kategorien: Bauen Schlagwörter: , , , , ,

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>